Forum: Politik
Ukraine: Klitschko scheitert mit Misstrauensantrag gegen Regierung
REUTERS

In der Ukraine ist die Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko mit ihrem Misstrauensantrag gegen Regierungschef Nikolai Asarow gescheitert. Der 65-Jährige bleibt damit im Amt. Vor dem Parlament hatten zuvor Tausende Demonstranten seine Abwahl gefordert.

Seite 6 von 10
djkamenz 03.12.2013, 15:00
50. auch und wer hätte neu verhandeln können

Zitat von habenichts2
Und Adal, wer hat denn diesen Gaspreis ausgehandelt? War es Janukowitsch? Ach ja, das war die "nette" Frau Timoschenko! Deshalb wurde sie ja auch verurteilt. Aber unsere Politiker und Presse meinen, ihre Verurteilung wäre politisch begrüdet! Haben sie diese Fakten schon alle wieder vergessen?
...richtig Herr Janukowitch. Und, warum hat er, nicht
Warum? weil Herr Putin, dies nicht zulässt.
(nebenbei hat Herr Putin dieser, während des Gerichtsverfahren gegen Frau Timoschenko übrigens die Rechtmäßigkeit der damaligen Verhandlungen bestätigt)

Wer erpresst also Wen?

Ach ne, Herr Putin ist ja der neue "Bringer of Light" für alle deutschen Rechtskonservativen EU Kritiker, der macht so etwas nicht, der ist weitsichtig und integer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 03.12.2013, 15:07
51. Wieso das denn?

Zitat von Malshandir
Das Ende ist trotzdem bald da. Lange wird sich das Volk nicht mehr verarschen lassen..
Der Präsident ist gewählt, das Misstrauensvotum gescheitert, Klitschko sollte seine Anhänger auffordern, nach Haus oder zur Arbeit zu gehen, wo sich die Mehrheit der Nichtdemonstranten auch befindet.
Auf der ganzen Linie verloren, das muss man auch einsehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 03.12.2013, 15:08
52.

Aus der Artikel, Zitat:

„Die anhaltenden Massenproteste gegen die ukrainische Regierung machen sich inzwischen auch an den Finanzmärkten bemerkbar. Die Risikoaufschläge für ukrainische Staatsanleihen legten am Dienstag weiter zu, ebenso stiegen die Prämien für entsprechende Kreditausfallversicherungen. „

Vielleicht wettet schon G. Soros auf den „Fallen“ der Risikoaufschäge … *g*, Janukowitsch ist doch schon nach China abgereist …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 03.12.2013, 15:14
53.

Zitat von ludna
Nach 1933 gab es keine Wahlen mit Parteien mehr, wenn man von der Einheitsliste absieht. Ausserdem gab es das Ermächtigungsgesetz. Dies scheint in der Ukraine anders zu sein.
... die Despoten haben sich heute verfeinerte Methoden.
Und hier ein wenig Nahhilfeunterricht in Geschichte: bei den Wahlen im März 1933 waren noch alle Parteien zugelassen. Die NSDAP war mit 44% mit großen Abstand stärkste Partei und fand auch in der KSWR den nötigen Koalititonspartner: Reichstagswahl März 1933.

Auch bei den Wahlen im November 1932 schnitt die NSDAP als weitaus stärkste Kraft ab. Hitler wurde legal und ganz und gar in Einklang mit den demokratischen Spielregeln durch Hindenburg mit der Regierungsbildung beauftragt.

Ich wiederhole: Hitler wurde demokratisch gewählt. Dass ein Despot oder Diktator demokratisch gewählt worden ist, macht aus ihm keinen Demokraten. Putin ist kein Demokrat, und Janukowitsch auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuGw 03.12.2013, 15:17
54. Luftschlösser

Zitat von djkamenz
ich glaube Sie haben wie viele ein falsches Bild. Der Protest ist, anders als von Russland verbreitet und von vielen Eurokritikern hier angenommen wird , nicht von außen gelenkt
Zu Ihrer Information: Noch nie in der Geschichte gab es einen Protest dieser Größenordnung, der nicht von außen gesteuert gewesen wäre. Der Grund: Solche "Proteste" müssen organisaiert und finansiert werden. Wenn dann plötzlich Vertreter anderer Regierungen auf den dort aufgebauten Bühnen auftauchen und die EU-Intergation propagieren oder mal eben zusammen mit den sog. Oppositionsführern durch die Straßen marschieren, sollte klar sein in wessen Interesse die Party steigt.

Zitat von djkamenz
Die Leute sind aus eigenem Antrieb sowie aus Verärgerung über die Regierung und die Zustände in Ukraine auf der Straße.
Bei der dubiosen Dauerbeschallung de letzten Wochen und Monate über einen Wohlstand, der mit der Unterzeichnung vom Himmel fällt, ist das keine große Überraschung. Der "Protest" basiert ausschließlich auf einer medial aufgepumpten Enttäuschung über die vermeintlich verpasste Chance der EU beizutreten und reich zu werden. Nur hat man den Leuten nie gesagt, dass dies weder Gegenstand des Abkommens gewesen ist noch sonst je zur Debatte stand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerard Le Peintre 03.12.2013, 15:31
55. Besser dass V.K. Box Coaching macht.

Reicht es eine Vergangenheit als Boxweltmeister zu haben,Freund von John Mc Cain und Russlandfeind zu sein um einen vernünftiger Politiker und sogar einen Führer der Opposition zu werden?Was sind denn seine konstruktive Pläne für die Ukraine,was ist sein Agenda?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opa klaus 03.12.2013, 15:33
56. Vorher informieren!

Die Ukrainer sollten sich erst mal informieren, was auf sie in der EU zukommt! Arbeit? Reichtum? Da brauchen sie nur mal alle EU-Mitglieder in Osteuropa fragen! Übrigens sollte mal die Meinung in der ganzen Ukraine und nicht nur im westlichen Teil eingeholt werden, das geht dann aus wie in Russland, wo die Mehrheit für Putin ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 03.12.2013, 15:35
57. xxx

Zitat von Gerard Le Peintre
Reicht es eine Vergangenheit als Boxweltmeister zu haben,Freund von John Mc Cain und Russlandfeind zu sein um einen vernünftiger Politiker und sogar einen Führer der Opposition zu werden?Was sind denn seine konstruktive Pläne für die Ukraine,was ist sein Agenda?
Ich weiß es nicht. Will er die Ukraine allein auf die EU und NATO ausrichten? Das wäre sehr kurzsichtig von ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 03.12.2013, 15:35
58. Leersatz

Zitat von EuGw
Zu Ihrer Information: Noch nie in der Geschichte gab es einen Protest dieser Größenordnung, der nicht von außen gesteuert gewesen wäre.
Wo finde ich diese grandiose "Information"? Im Manual der internationalen Verschwörungstheoretiker-Bewegung? :-) Merke: Nicht jeder Leersatz ist ein Lehrsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yachmu 03.12.2013, 15:36
59. Klitschko spielt ein gefährliches Spiel Merkel auch Herr Putin wird sich von der EU nicht veräppeln lassen

Die Ukraine will engere Beziehungen zu dem Verbündeten Russland. Das scheint Merkel, Obama und dem Westen ein Dorn im Auge zu sein. Aber seit gewarnt. Russland wird es nich zulassen, das sich ausländische Elemente dorz einmischen und die Menschen aufstacheln. Klitschko. Lebt lange nicht mehr dort sondern im Westen
Als mehrfacher Millionär hat er den Kontakt zur normalen Bevölkerung verloren. Es geht Ihm nur um Macht.
Jedenfalls wenn die Situation weiter eskaliert und Krawallmacher aus dem Westen einreisen um zu demonstrieren, werden auch Russland eingreifen müssen.
Also denkt an die Konsequenzen und akzeptiert die Wahlergebnisse in der Ukraine..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10