Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Kiew beginnt mit Abzug schwerer Waffen

Lange war der Schritt angekündigt - nun will Kiew die schweren Waffen von der Front in der Ostukraine abziehen. Nun werde die Waffenruhe eingehalten, hieß es.

Seite 1 von 7
darthmax 26.02.2015, 14:15
1. Hoffnung

besteht also doch auf Minsk II, wenn der Ankündigung auch Taten folgen
Insbesondere ob auch die ´´Freiwilligen bataillone´´ sich daran halten. In Mariupol ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 26.02.2015, 15:14
2. die Ukraine hat ein echtes Interesse an Frieden, ...

... da sie einen Krieg gegen Rußland nicht gewinnen kann. Insofern ist es nur folgerichtig, daß sie ihr Gerät abzieht. Rußland hingegen hat seine Kriegsziele (Eingliederung der Ukraine und Moldawiens in die russisch-dominierte Eurasische Union) noch nicht erreicht. Ich bin gespannt auf den nächsten Vorwand in den gleichgeschalteten russischen Staatsmedien, warum Rußland den "großen vaterländischen Krieg" (es soll ja angeblich eine Fortsetzung des zweiten Weltkrieges "gegen ukrainische Wehrmachts-Faschisten" sein) weiterführen muß. Weltenherrscher Putin läßt ja seit gestern etwas von "Völkermord in der Ukraine" in seinen Medien verbreiten, weil die "Separatisten" kein Gas von Kiew erhalten, da sie keine Steuern an Kiew entrichten. Vielleicht ist das ja Putins Art, ein weiteres Vorrücken seiner Truppen vorzubereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thom.angelo 26.02.2015, 15:22
3. Wer glaubt, dass Putin in Donbas kein Konflikt haben

möchtet - der träumt. Die Spanung wird Putin für immer behallten, dass er diese im jeden Zeitpunkt das Konflikt wieder aufflamen kann. Dass Putin weiter Waffen in Ostukraine pumpt - ist doch logisch, oder..
Wie ich es immer hier geschrieben habe - Putin ist einfach Chef von eine kleine Bande und er benimmt sich auch genau so.. Lügen, Dreist, Tarnung..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex GL 26.02.2015, 15:31
4. Verraten Sie bitte Ihre Quellen

Zitat von MtSchiara
... da sie einen Krieg gegen Rußland nicht gewinnen kann. Insofern ist es nur folgerichtig, daß sie ihr Gerät abzieht. Rußland hingegen hat seine Kriegsziele (Eingliederung der Ukraine und Moldawiens in die russisch-dominierte Eurasische Union) noch nicht erreicht. Ich bin gespannt auf den nächsten Vorwand in den gleichgeschalteten russischen Staatsmedien, warum Rußland den "großen vaterländischen Krieg" (es soll ja angeblich eine Fortsetzung des zweiten Weltkrieges "gegen ukrainische Wehrmachts-Faschisten" sein) weiterführen muß. Weltenherrscher Putin läßt ja seit gestern etwas von "Völkermord in der Ukraine" in seinen Medien verbreiten, weil die "Separatisten" kein Gas von Kiew erhalten, da sie keine Steuern an Kiew entrichten. Vielleicht ist das ja Putins Art, ein weiteres Vorrücken seiner Truppen vorzubereiten.
Etwas weniger Naivität und etwas mehr unabhängige Informationen können manchmal beim Verständnis der Realität weiterhelfen. Es ist nicht alles so schwarz-weiß wie geschildert wird.
Haben Sie ein Draht zu Putins Verwaltung , dass Sie so gut informiert sind? Zudem unterstellen Sie anderen die Unfähigkeit selber aus objektiven Gegebenheiten passende Schlüsse zu ziehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juchtenkäfer 26.02.2015, 15:32
5. In gleiche Horn

Zitat von MtSchiara
... da sie einen Krieg gegen Rußland nicht gewinnen kann. Insofern ist es nur folgerichtig, daß sie ihr Gerät abzieht. Rußland hingegen hat seine Kriegsziele (Eingliederung der Ukraine und Moldawiens in die russisch-dominierte Eurasische Union) noch nicht erreicht. Ich bin gespannt auf den nächsten Vorwand in den gleichgeschalteten russischen Staatsmedien, warum Rußland den "großen vaterländischen Krieg" (es soll ja angeblich eine Fortsetzung des zweiten Weltkrieges "gegen ukrainische Wehrmachts-Faschisten" sein) weiterführen muß. Weltenherrscher Putin läßt ja seit gestern etwas von "Völkermord in der Ukraine" in seinen Medien verbreiten, weil die "Separatisten" kein Gas von Kiew erhalten, da sie keine Steuern an Kiew entrichten. Vielleicht ist das ja Putins Art, ein weiteres Vorrücken seiner Truppen vorzubereiten.
Zuerst sollten alle froh sein, daß endlich Bewegung in den Prozeß gekommen ist.
Der Vorredner bezichtig Rußland und die "Separatisten", wie auch der Nato-Oberbefehlshaber, das Abkommen zu untergraben.
Wenn man sich dann erinnert, wie die Leute aus dem Donbass gehindert wurden, an den Wahlen in der Ukraine teilzunehmen, dann gibt es nach den hier getätigten Ausführugen zu den Steueren - was sehr wenig mit Zahlung von Gasrechnungen zu tun hat - auch ein besonderes Geschmäkle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefchen1 26.02.2015, 15:41
6. Breedlove

Meine Vermutung ist, dass im NATO-Hauptquartier komische Sachen in die Luft gepustet werden. Vielleicht haben die beimAbzug aus Afghanistan zuviele Opiate mitgenommen. Die fabulisieren immer nett über irgendwelche Geisterarmee... jetzt sind es nicht nur einzelne Verbände, sondern "tausende"...
Dabei wäre es ja mal ganz hilfreich wenigstens einen zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergalexander 26.02.2015, 15:42
7. Dramatische Eskalation…

Endlich kommt auch seitens Kiew eine positive Meldung - erst Momente der Entspannung und Beruhigung, was sich hoffentlich zu einer Grundlage für eine langfristige Lösung weiterentwickelt. Dann kommen wieder die "Transatlantiker" und versuchen, das Feuer zu schüren. Man könnte wirklich meinen, dass da einige unter ernsthaften Wahrnehmungsstörungen bzw. Wahnvorstellungen leiden, wenn ein Herr Breedlove heute von "dramatischer Eskalation" oder Herr Kerry vorgestern von "Lügen" und "Weltherrschaft der USA" sprechen. Meinen Herr Breedlove und Herr Kerry damit sich selbst oder die Politik ihrer Vasallen, die einen Frieden und eine Einigung aus geo-/machtpolitischen Ambitionen heraus unbedingt verhindern wollen? Wäre schön, wenn man es mal ohne die weltweiten Brandstifter hinbekommt. Wichtig ist jetzt die starke Präsenz der OSCE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotella 26.02.2015, 15:44
8. Muss man so sehen

Zitat von MtSchiara
Die Ukraine hat ein echtes Interesse an Frieden, da sie einen Krieg gegen Rußland nicht gewinnen kann.
Das muss man wohl so sehen. Ein echtes Interesse Kiews an Ausgleich und Versöhnung mit den Ostukrainern sehe ich bei Kiew auch nicht, was man schon an der verwendeten Wortwahl wie "Terroristen" oder "Untermenschen" sieht.
Manchmal hilft dann nur noch der Holzhammer, ansonsten hätte Kiew wohl erst gestoppt, wenn alle ethnisch russischen Ostukrainer vertrieben worden wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 26.02.2015, 15:46
9. Guter Hebel

Eines der wictigsten Ziele von Putin ist ja, die Ukraine aus der NATO herauszuhalten.
Da er weiß, dass die NATO kein Land mit nicht beigelegten Gebietsstreitigkeiten aufnimmt, ist der einfachste Weg zur Erreichung dieses strategischen Zieles für Russland, diesen Konflikt am Kochen zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7