Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Kiew beginnt mit Abzug schwerer Waffen

Lange war der Schritt angekündigt - nun will Kiew die schweren Waffen von der Front in der Ostukraine abziehen. Nun werde die Waffenruhe eingehalten, hieß es.

Seite 2 von 7
keine Zensur nötig 26.02.2015, 15:47
10. Liest sich gut,

aber nur auf den ersten Blick.

Wer überwacht den Rückzug der schweren Waffen auf beiden Seiten? Die OSZE? Die UNO?

Zur Erklärung aus Kiew habe ich nur ein müdes Schmunzeln. Im gesamten Ostblock gab es nur eine 100mm-Kanone - die PaK.

Bombardiert wurde aber mit 122mm- und 152mm Kanonen, welche wohl vergessen werden. Diese beiden Systeme haben der Zivilbevölkerung auf beiden Seiten zusammen mit Grad und Uragan die schlimmsten Verluste zugefügt.

Was den paranoiden Spinner in Brüssel angeht - wir warten nun seit Monaten auf:
- stichfeste Beweise von Waffenlieferungen aus Russland
- auf gefangene russische Soldaten aus der Kampfzone
- usw. usf.

Was Herrn Breedlove und seinen vor Ort agierenden Freunden offenbar vollkommen abgeht - Minsk 2 hatte seinen Grund, und der hieß Debalzewe. Kiew war erst zum Verhandeln bereit als ein weiteres militärisches Debakel drohte. Minsk 3 wird es so wohl dann nicht mehr geben, wenn Poroshenko nach Waffenkäufen und Zwangsrekrutierungen wieder zündelt.

Es sollte nun endlich die Chance genutzt werden, um diesen unseeligen Bruderstreit im Namen gewissenloser Oligarchen und deren Unterstützer auf beiden Seiten zu beenden. Her mit einer förderalen Struktur für Ungarn, Polen, Galizier, Russen usw. Paktfreiheit und beginnender rein wirtschaftlicher Integration in die EU - wenn diese das bezahlen kann ohne die Notenpresse anzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monty76 26.02.2015, 15:52
11. Sehr geehrter Herr juchtenkäfer,

der von Ihnen kritisierte MtShiara hat bereits das wichtigste Element genannt, auf welches er seine Ansichten gründet: Eigenes Denken. So hat er hinterfragt, wer welche Interessen haben könnte. Es erscheint mir absolut plausibel, dass eine Ukraine, die militärisch bereits seit langem unter Druck steht (jetzt mal die Frage nach russischen Truppen außen vor gelassen) und weitreichende Landstriche an die Separatisten verloren hat (zuletzt noch nach den Minsk II-Beschlüssen) wenig Interesse an einer Fortführung dieses Konfliktes, den die Ukraine verliert, haben kann. Wer sich über solche nachvollziehbaren Gedanken hinwegsetzt, indem er auf nicht berechenbare Faschisten in Kiew hinweist, der macht sich eher selbst einer getönten Brille verdächtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosu 26.02.2015, 15:53
12. Eigentlich würde mir für den NATO General

Breevelove vieles einfallen ich belasse es bei " Märchenerzähler " ob der Mann bis 1000 zählen kann ist zu bezweifeln. Er sollte lieber die NATO und CIA Leute zählen und darüber berichten. Der Donbass und die Menschen wehren sich gegen eine vereinnahme der Putsch Regierung in Kiew einem EU Betritt und sie wollen auch nicht Kanonenfutter der NATO werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 26.02.2015, 15:55
13.

Zitat von chefchen1
Meine Vermutung ist, dass im NATO-Hauptquartier komische Sachen in die Luft gepustet werden. Vielleicht haben die beimAbzug aus Afghanistan zuviele Opiate mitgenommen. Die fabulisieren immer nett über irgendwelche Geisterarmee... jetzt sind es nicht nur einzelne Verbände, sondern "tausende"... Dabei wäre es ja mal ganz hilfreich wenigstens einen zu zeigen.
Wer da wohl was geraucht hat?

Satelittenaufnahmen, Geschoßeinschläge oder Verkehrsflugzeugabschüsse wären Hinweis genug, daß hier russische Waffen im Einsatz sind. Die inzwischen zahlreichen russischen Gefallenen auch. Aber ich vergaß, die haben ja ihren Urlaub in der Ukraine verbracht, und sind praktischerweise gleich mit dem Panzer in die Ukraine gereist.

Aber der eins und eins zusammenzählen hilft im Zweifelsfall auch. Wenn es sich bei den "Selbstverteidigungskräften" tatsächlich um Bauern und Busfahrer handeln würde, wie Putin diese Woche behauptet hat, die auf eigene woher kommt dann der unendliche Nachschub an Munition und schwerem Gerät? Wie kann eine solche Laientruppe eine ausgewachsene ukrainische Armee zurückschlagen bzw. einkesseln und aufreiben? Für all dies gibt es nur eine Erklärung, und die ist dieselbe wie im Fall Krim, wo Putin ja nachträglich auch eingeräumt hat was jedem denkenden Beobachter auch so schon klar war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xander 26.02.2015, 15:56
14. Siehr doch schonmal gut aus

Endlich kehrt mal etwas Ruhe ein in das ganze Geschehen. Fehlt nur noch das Russland seine Leute abzieht, dass die Ukraine wieder die eigenen Grenzen kontrolliert und dass die Krim wieder geräumt und an die Ukraine übergeben wird. Dann ist es wieder beim alten und so wie es sich gehört. Dann kann man auch anfangen mit Separationswünschen der Völker mit anständigen Referenden usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 26.02.2015, 15:57
15. Mal wieder

die Ukraine behauptet die schweren Waffen abzuziehen. Wer bestaetigte das? Bei den Separatisten bemerkt man sofort, dass keine Bestaetigung vorliege. Bei den Ukrainern brauch man das nicht, oder?
Gibt es irgendwelche Bestaetigungen der Behauptungen des NATO Generals? Zufaellig ist das auch noch ein Amerikaner, dem kann man natuerlich ungeprueft glauben, denn der ist ja neutral!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 26.02.2015, 16:03
16. Putins Fehler

Zitat von Alex GL
Etwas weniger Naivität und etwas mehr unabhängige Informationen können manchmal beim Verständnis der Realität weiterhelfen. Es ist nicht alles so schwarz-weiß wie geschildert wird. Haben Sie ein Draht zu Putins Verwaltung , dass Sie so gut informiert sind? Zudem unterstellen Sie anderen die Unfähigkeit selber aus objektiven Gegebenheiten passende Schlüsse zu ziehen!
Putin macht eigentlich nur sehr wenige Fehler (auf der taktischen Ebene) aber im russischen Fernsehen zuzugeben, bei der Besetzung der Krim mit den „grünen Männchen“ vorsätzlich gelogen zu haben gehört zu den wenigen Fehlern die er bisher gemacht. In den westlichen Demokratien kommt es sehr selten vor, dass Politiker zugeben, die Öffentlichkeit vorsätzlich belogen zu haben. Die Ehrlichkeit Putins an dieser Stelle rückt paradoxerweise seine späteren Aussagen mehr oder minder dauerhaft in einen Bereich, der Skepsis auslöst. Man konzentriert sich nur noch auf seine Handlungen. Hier ist eben festzustellen, dass die Separatisten gewissermaßen von „Geisterhand“ unterstützt und geführt werden. Allenfalls räumt er ein, dass russische Soldaten „Urlaub“ in der Ukraine machen. Insofern wird man darauf achten, ob die „grünen Männchen“ wieder vor anderen ukrainischen Städten oder in anderen Ländern auftauchen bzw. diese besetzen, mit welcher Begründung auch immer. Sollte dies der Fall sein, dann wären die Konsequenzen vermutlich sehr weitreichend für alle Beteiligten, auch für uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 26.02.2015, 16:11
17. Wirklich?

In Gottes Ohr, dass es so bleibt. Wer wie ich heute früh das Interview mit Prof. Max Otte in focus Bõrse las, zweifelt. Aber letztlich brauch es im, wie er es nennt, fast amerikanischen Protektorat, Frieden ....Aktionäre warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 26.02.2015, 16:13
18. Jenseits des Atlantiks...

Zitat von joergalexander
Dann kommen wieder die "Transatlantiker" und versuchen, das Feuer zu schüren. Man könnte wirklich meinen, dass da einige unter ernsthaften Wahrnehmungsstörungen bzw. Wahnvorstellungen leiden, wenn ein Herr Breedlove heute von "dramatischer Eskalation" oder Herr Kerry vorgestern von "Lügen" und "Weltherrschaft der USA" sprechen. Meinen Herr Breedlove und Herr Kerry damit sich selbst oder die Politik ihrer Vasallen, die einen Frieden und eine Einigung aus geo-/machtpolitischen Ambitionen heraus unbedingt verhindern wollen? Wäre schön, wenn man es mal ohne die weltweiten Brandstifter hinbekommt. Wichtig ist jetzt die starke Präsenz der OSCE.
...hat man bisher nur Sanktionen verhängt und appelliert. Der Präsident hat sich trotz anderer Empfehlungen gegen Waffenlieferungen entschieden und sich aus den Verhandlungen rausgehalten. Es war auch im Vorfeld ein Assoziierungsabkommen der EU, über das man sich nicht einigen konnte.

Sie können ja mal die Bemerkungen und Handlungen des amtierenden russischen Präsidenten und seiner zweiten Reihe (Hitler-Stalin-Pakt - eine gute Idee, Ostukraine = Neurussland, grüne Männchen = Selbstverteidigungskräfte etc., Fallschirmjäger in der Ukraine = haben sich verlaufen) mit dem gleichen Maß messen. Vor diesem Hintergrund klingt Kerrys Vorwurf Lügner allenfalls angemessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tout-et-rien 26.02.2015, 16:14
19. Wer jetzt aufgrund der Meldungslage Hoffnung auf

den möchte ich natürlich nicht mit Defätismus auf den Boden holen, komme aber um eine nüchterne Betrachtung nicht herum.
Ich dachte nur eben an Haydns Frühlingskomposition "...doch freuet euch nicht allzu früh..."
Hinter den Tönen, die uns - im Prinzip ahnungslose - Mainstream-Nachrichtenkonsumenten zwischendurch wieder mal ein wenig entspannen sollen, höre ich das übliche Kriegsgeschrei von Poroschenko und Breedlove (der als Ami oder NATO-Funktionär ja eigentlich gar nichts mit der UA zu tun hat, angeblich) heraus: Russland macht schon wieder dies und jenes an Boshaftigkeit, Putin überfällt übermorgen Moldawien, die Woche drauf das Baltikum, Russland ist brandgefährlich etc. pp.
Aber, wie ein kluger russischer Zeitgenosse richtig angemerkt hat: Wer ist der Dieb? Derjenige, der am lautesten "Haltet den Dieb!" schreit...
Das alles ist kein Stoff, aus dem ein künftiger Frieden ist.
Der eigentliche Aggressor (mit Zielrichtung Vernichtung Russlands) ist nämlich noch lange nicht am Ziel.
Wer stoppt eigentlich die NATO?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7