Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Kiew lehnt Putins Sieben-Punkte-Plan ab
REUTERS

Ernsthafter Lösungsversuch oder nur ein Schachzug vor dem Nato-Gipfel? Russlands Präsident Putin hat einen Plan zur Klärung der Ukraine-Krise vorgelegt. Kiew spricht von "Augenwischerei". Der Poker um die Ostukraine im Tagesüberblick.

Seite 1 von 16
fortelkas 03.09.2014, 21:25
1. Kiew lehnt 7-Punkte Plan Putins ab

"Ernsthafter Lösungsversuch oder Schachzug"?
Politik ist immer ein Schachspiel, ganz gleich wo auf dieser Welt schwierige Politik stattfindet. Was ist dabei?
Warum sich nicht zusammensetzen und ausloten, was geht!
Die Regierung in Kiew kann diese Auseinandersetzung militärisch nicht gewinnen, und das weiß sie.
Die NATO kann militärisch nicht eingreifen, das muss sie wissen, und das weiß sie auch!

Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tirpitz1900 03.09.2014, 21:32
2. Putins verdeckter Kriegsplan

Das Ziel der russischen Armee und der Donbas-Söldner ist nicht das wirtschaftlich relativ uninteressante Donbas. Sie wollen an den unteren Dnjepr, nach Dnjeprpropetrowsk, zu den Industriezentren des alten Jekaterinoslaw. Putin ist kein Kommunist, sondern ein eiskalter zaristischer Nationalist. Unverständlich, dass die deutsche Linke sich ein solchen Gestalt verpflichtet fühlt. Nichts, aber gar nichts, ist an Putins Modell Russland bewundernswert! Das so großartige russische Volk hätte etwas besseres verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter kuckertz 03.09.2014, 22:30
3. Richtig so.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,... Mit dem Sieben-Punkte-Plan will Putin den Status quo für seine Soldateska festschreiben, um ihr über die Punkte 6 und 7 Verstärkung und Nachschub zuzuführen. So die Taktik des ehem. KGB-Agenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spreepirat 03.09.2014, 23:06
4. Putin steht das Wasser bis zum Hals

Natürlich kann Putin die Schlacht in der Ukraine gewinnen, genug Geld für Militär verschwendet diese arme Land Russland seit Jahren wieder.


Dabei ist Russland ist ein Land, dessen Öl- und Gasreserven schnell zur Neige gehen. Gleichzeitig werden die Menschen dort immer älter, wie bei uns müssen immer mehr Alte von immer weniger Jungen ernährt werden, was aus den Rohstoffeinnahmen immer weniger möglich ist.

Schon jetzt beträgt das strukturelle Defizit im russischen Haushalt 6% und es ist nicht abzusehen, dass sich das bessert.

Ausser Rohstoffen hat das Land wenig auf den Weltmärkten zu bieten.


Deshalb wird Putin, selbst wenn er die Schlacht in der Ukraine gewinnt, am Ende sein Land in die Pleite führen, beschleunigt noch durch die immer stärkeren Sanktionen, die immer mehr Länder gegen Russland ergreifen. Russland ist keineswegs unverwundbar, wirtschaftlich ist es auf eine Stufe mit Frankreich zu stellen. Die USA, China, die EU haben jeweils das siebenfache Nationalprodukt von Russland. Weltwirtschaftlich gesehen ist Russland ein Zwerg, der sich militärisch aufplustert.

Den schlimmsten Schaden kann nur Putins Nachfolger versuchen auszumerzen: Dass die Europäer, die Russland positiv gegenüberstanden, dieses Land nun für unberechenbar, ja sogar für gefährlich halten. Es wird Jahre dauern, das Ansehen Russlands, das Putin derzeit verspielt, wiederherzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spreepirat 03.09.2014, 23:08
5. Putin steht das Wasser bis zum Halse

Natürlich kann Putin die Schlacht in der Ukraine gewinnen, genug Geld für Militär verschwendet diese arme Land Russland seit Jahren wieder.


Dabei ist Russland ist ein Land, dessen Öl- und Gasreserven schnell zur Neige gehen. Gleichzeitig werden die Menschen dort immer älter, wie bei uns müssen immer mehr Alte von immer weniger Jungen ernährt werden, was aus den Rohstoffeinnahmen immer weniger möglich ist.

Schon jetzt beträgt das strukturelle Defizit im russischen Haushalt 6% und es ist nicht abzusehen, dass sich das bessert.

Ausser Rohstoffen hat das Land wenig auf den Weltmärkten zu bieten.


Deshalb wird Putin, selbst wenn er die Schlacht in der Ukraine gewinnt, am Ende sein Land in die Pleite führen, beschleunigt noch durch die immer stärkeren Sanktionen, die immer mehr Länder gegen Russland ergreifen. Russland ist keineswegs unverwundbar, wirtschaftlich ist es auf eine Stufe mit Frankreich zu stellen. Die USA, China, die EU haben jeweils das siebenfache Nationalprodukt von Russland. Weltwirtschaftlich gesehen ist Russland ein Zwerg, der sich militärisch aufplustert.

Den schlimmsten Schaden kann nur Putins Nachfolger versuchen auszumerzen: Dass die Europäer, die Russland positiv gegenüberstanden, dieses Land nun für unberechenbar, ja sogar für gefährlich halten. Es wird Jahre dauern, das Ansehen Russlands, das Putin derzeit verspielt, wiederherzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Landkaertchen 03.09.2014, 23:17
6. Politik ist Schachspiel...

mit möglichen Folgen für Hunderttausende oder Millionen Menschen.

Aber auch eine gute Lösung herbeizuführen ist ein Schachspiel. Zwischen Personen, die der Öffentlichkeit gut bekannt sind. An diesen tatsächlich weltpolitisch kritischen Stellen haben die Geheimdienste nur wenig beizutragen. Wissen und Erfahrung von "ungeheimen" Fachleuten, die den Regierungen zuarbeiten sind hier wichtig.

Diese Fachleute, z.B. aus dem auswärtigen Amt sind Goldwert und degradieren die Geheimdienste zu Statisten. Und damit diese Statisten trotzdem noch eine Daseinsberechtigung haben, sollen wir auf unsere demokratische Freiheiten verzichten?! Drohgebärden werden aktiviert, die in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Bedrohungen durch falsche politische Entscheidungen um die aktuellen Konflikte stehen.

Wir sollten die Realitäten nicht aus den Augen verlieren! Der ganze sinnlose Terrorismus- und Kinderpornokram soll für viel Geld und Aufwand Leute finanzieren und uns in der Freiheit einschränken, obwohl die eigentlich wichtigen Dinge an ganz anderen Fronten, eben der offiziellen und inoffiziellen Politik bearbeitet und gelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 03.09.2014, 23:20
7. In der Zwickmühle

Zitat von fortelkas
(...) Politik ist immer ein Schachspiel, ganz gleich wo auf dieser Welt schwierige Politik stattfindet. (...) Die Regierung in Kiew kann diese Auseinandersetzung militärisch nicht gewinnen, und das weiß sie. Die NATO kann militärisch nicht eingreifen, das muss sie wissen, und das weiß sie auch! (...)
Das ist kein Schachspiel, dass ist Mühle. Und Putin war immer im Besitz der Zwickmühle.

Jeder Zug vom ihm kostet entweder den Nato-EU-Staaten oder der Junta gewaltig was und schwächt die.

Das Schlimmste was der EU geschehen kann wäre, wenn Putin es verstünde, die Westukraine der EU auf´s Auge zu drücken. Mindestens 35 Milliarden Euro jedes Jahr an Staatsdefizit, dass die Bürger der Bundesrepublik ausgleichen müsste. Denn sonst gibt es in der EU kaum noch einen Nettozahler. Dass waren jährlich ca. 1/3 des Haushalts der EU obendrauf.

Und für die Junta wäre es das Schlimmste, wenn die EU nicht kommt (was sehr wahrscheinlich ist). Dann ist sie nämlich weg vom Fenster, weil die einen neuen Majdan -diesmal nicht durchsetzt von Faschisten- bekommt. Wo sind eigentlich nun die Studenten, die gegen den Krieg der Junta protestieren? Sie waren offenbar weder die Initiatoren des 1. Majdan -wie in den westlichen Medien behauptet- noch rühren die sich überhaupt. Der Majdan war offenbar von Anfang an eine gekaufte Sache der Amerikaner.

Jetzt führt die Ukraine einen Krieg, den Sie sich nicht leisten kann und schon verloren hat.

Die EU-Nato hat aus einem Kooperationspartner einen Konkurrenten gemacht, der über die SCO und China sie auch ökonomisch noch gewaltig unter Druck setzen wird.

Die USA hat einen Kalten Krieg, den sie diesmal allerdings nicht mehr bezahlen kann und den sie gegen Russland und China gemeinsam verlieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoooter 03.09.2014, 23:34
8.

Da legst du dich doch weg. Unsere Spezialisten glauben doch tatsächlich mit der Nichtausliegerung eines Hubschrauberträgers aus Frankreich Putin schaden zu können. Ich schätze mal die Russen haben in Frankreich ein Schiffchen bestellt damit ein bischen was zurück fließt was wir für Gas und Benzin bezahlen. Da sollte man doch mal auf den Teppich bleiben. Ich glaube kaum das die nicht in der Lage sind ihren eigenen Hubschrauberträger zu bauen. Die Russen bauen die größten U-Boote der Welt (Akula-Klasse), die größten Atomkreuzer der Welt,(Kirow-Klasse) einen der besten Panzer der Welt(T 90), Kampfflugzeuge die zu den Top 10 gehören (MIG 31, SU 33, SU 34), eine Luftabwehrsystem das der USA und Nato weit überlegen ist (S 400, Panzir-S). Da dürfte es für ein Schiffchen auch noch reichen.
Aber der deutsche Michel reibt sich die Hände und ist der Überzeugung "Unsere Regierung hat es dem Putin aber mal wieder gezeigt wo der Hammer hängt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doing 03.09.2014, 23:34
9. Kontinuierliche Entwicklung

2 mal am Tag eine neue Schlagzeile zur Ukraine. Die grundsätzliche Frage ist, warum sind wir dieser Situation und was können wir zukünftig ändern. Es geht seit 15 Jahren für uns aussenpolitsch und in der Welt grundsätzlich nur bergab. Das kann so nicht weitergehen, weil es in den Abgrund führt. Da muss sich auch in unserer Einstellung etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16