Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Lawrow nennt russische Aktionen Einsatz für Menschenrechte
AFP

Das ist eine eigenwillige Sichtweise: Beim russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt gehe es um eine Verteidigung der Menschenrechte, sagte Außenminister Lawrow vor dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf. Man denke in erster Linie an die ukrainischen Bürger.

Seite 1 von 28
BettyB. 03.03.2014, 12:27
1. Das ist ein Ding...

Und dabei hat er auch noch recht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Red_Indian 03.03.2014, 12:28
2. Freue mich schon auf Augstein ...

was wird wohl der Rächer der Witwen und Waisen zum russischen Völkerrechtsbruch schreiben? Wird er über seinen Schatten springen können? Sollte schwierig werden, denn wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch die Zwerge lange Schatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 03.03.2014, 12:29
3. Nicht eigenwillig !

Die nachrichtendienstlich und amerikahörige Sicht der Kanzlerin und des intelligenzimmunen Anhangs blendet völlig aus ,ein Regierung wurde durch marodierende Banden gestürzt,welche in freien Wahlen ins Amt kam.Die Mehrheit der Ukrainer will nicht von Boxern regiert werden,welche von amerikanischen Stiftungen alimentiert und gesteuert werden.Deshalb den Gesamtsachverhalt beleuchten ,Hintergründe erkennen und Leuten wie Madame Nuland nicht trauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 03.03.2014, 12:29
4. Assad-Freund Lawrow sorgt sich

um die Bürger eines fremden Landes und rechtfertigt damit den Einmarsch, unter Verletzung der staatlichen Integrität der Ukraine. Genau andersherum, als er seit Jahren wegen Syrien predigt, obwohl dort tatsächlich Menschen von Assad umgebracht werden und in der Ukraine er diese Gefahr nur herbeiredet. Was für ein Heuchler und Kriegstreiber, wenn es um die vermeindlichen Interessen Russlands geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZeroQ 03.03.2014, 12:31
5. the same procedure as every year oder so

Zitat von sysop
Das ist eine eigenwillige Sichtweise: Beim russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt gehe es um eine Verteidigung der Menschenrechte, sagte Außenminister Lawrow vor dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf. Man denke in erster Linie an die ukrainischen Bürger.
Merkt dieser Mann eigentlich noch was?
Genau das gleiche haben doch die Politker der NATO-Länder auch behauptet beim Einmarsch in Afgahnistan und den Irak.
Ist jetzt irgendwie das gleiche Spiel. Nur mit vertauschten Rollen.
Wenn diese Menschen unbendigt einen auf großen General machen wollen, dann dürfen sie gerne bewaffnen und sich gegenseitig bespielen. Hoffe die Menschen wachen endlich auf und hören auf sich für den Spaß und Kompensation gewisser Körperteile anderer Menschen abzuknallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patwet 03.03.2014, 12:32
6. Interessant.

Der (angeblich notwendige) Schutz russischer Bürger im Ausland rechtfertigt einen Einmarsch in diesem Ausland. Gilt das für alle Länder auf dieser Welt? Oder ist das russisches Sonderrecht? Ich mag mir gar nicht vorstellen, dass allein mit derart unsubstantiierten Behauptungen Kriege entfesselt werden können... Zivilisation geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 03.03.2014, 12:33
7.

Das Blockieren des Mobilfunknetzes dürfte zur Vorbeugung von Bombenanschlägen erfolgt sein (die IED´s lassen sich hervorragend per Handy zünden, in Afghanistan fahren sogar einige Fahrzeuge mit Mobilfunk-Blockern umher), also alles halb so wild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behr22 03.03.2014, 12:34
8. Lächerlich

Niemand war in der Ukraine unmittelbar bedroht. Diese Argumentation ist mehr als lächerlich und um ein paar Bürger zu schützen braucht man auch nicht 15.000 Soldaten sowie ukrainische Kasernen zu belagern, obwohl das ukrainische Militär bisher nicht die geringste Bedrohung für die Menschen dargestellt hat. Genauso wenig muss man dafür Mobilfunknetze lahmlegen. Es gibt nicht den geringsten Grund, der diesen Einsatz rechtfertigt. Gleichzeitig, wenn es wirklich Menschen zu beschützen gibt wie in Syrien oder als Gaddafi noch lebte in Libyen, dann strebt sich Russland mit Händen und Füßen dagegen den Menschen zu helfen. Es ist vielleicht verständlich, dass die Russen ihre Schwarzmeerflotte dort behalten wollen, aber das rechtfertigt in keinster Weise diese Invasion in ein souveränes Nachbarland. Ich denke mit diesen Verhalten werden deutlich mehr Schaden als Nutzen anrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainererich 03.03.2014, 12:34
9. Pro Russland

Zitat von sysop
Das ist eine eigenwillige Sichtweise: Beim russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt gehe es um eine Verteidigung der Menschenrechte, sagte Außenminister Lawrow vor dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf. Man denke in erster Linie an die ukrainischen Bürger.
Ich kann die Reaktion Russlands vollständig nachvollziehen. Wer glaubt, dass Russland einen Nato-Staat Ukraine an seiner Grenze duldet, ist naiv. Die Westdiplomatie berücksichtigt offenbar nicht, dass die Ukraine ein Kernland der slawischen Gemeinschaft ist und starke historische Bindungen an Russland hat. Die Kiewer Rus ist die Wiege Russlands und kann schon aus diesem Grunde nicht an durchgeknallte Nationalisten und Faschisten geopfert werden. Russland wird sich von den Westmächten, denen es nicht um die Stabiliserung der Ukraine, sondern um die Destabilisierung Russlands geht, nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Geradezu erheiternd wirkte das Statement der USA-Botschafterin bei der UNO, die doch tatsächlich davon schwadronierte, dass Gewalt niemals eine Lösung sein könne. Und das von dem Staat, der Gerwalt global einsetzt, um seine Interessen zu wahren. Bedenklich bis bezeichnend sind die einseitigen Berichte deutscher Medien, deren Gleichschaltung mit der deutschen Politik wiedereinmal deutlich zutage tritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28