Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Was in Minsk alles auf dem Spiel steht
AFP

Bei der Ukranie-Konferenz geht es um nichts weniger als Krieg oder Frieden. Doch wer reist mit welchen Forderungen nach Minsk? Was geschieht, wenn die Verhandlungen platzen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 2 von 26
2Fast4U 11.02.2015, 09:15
10. Zitat:

"In Wahrheit will Putin erreichen, dass der Westen respektiert, was der Kreml als "russische Einflusssphäre" sieht."

Hört sich weit weg von dieser Zeit an. Jedoch schein er nichts anderes zu wollen was sich die USA ebenfalls als Selbstverständlich herausnehmen. Vielleicht betreiben diese Ihr Spiel ein wenig subtiler als Russland jedoch in keiner Weise anders bzw. weniger aggressiv... Mein Rechtsempfinden kommt mit dieser Einseitigen Verurteilung leider nicht klar.
Ich habe sicher auch ein schlechtes Gefühl dabei wenn Iran mit Atomtechnik experimentiert. Allerdings kann ich es nicht nachvollziehen wie eine "Supermacht" die als einzige je Atomwaffen auf ein anderes Land geworfen hat einem anderen souveränen Staat Atomtechnik verbieten möchte!??? Das gleiche gilt hier für die dämonisierung Russlands das nichts anderes macht als was die Staaten jahrelang vorexerziert haben.
Vielleicht wäre mit gutem Beispiel voran gehen eine Lösung. Wenn man selbst auf Atomwaffen verzichtet macht man es anderen vielleicht einfacher. Wenn man selbst auf globalen Einfluss dieser Art verzichtet und die NATO nicht bis kurz vor Moskau schiebt vielleicht erweckt man dann dort auch den Eindruck dass man sich nicht Bedroht fühlen muss!? Oder man versucht Russland ernsthaft zu integrieren und nicht nur für Presse und Bevölkerung so tun als ob...


Aber das wäre wohl zu viel verlangt. Mit Waffen lässt sich eben gut verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannes66 11.02.2015, 09:17
11. Solange...

...sich die Ukraine weigert mit den Separatisten direkt zu verhandeln, wird es keinen Waffenstillstand geben.
Putin hat die Separatisten nicht komplett unter Kontrolle.
Poroschenko hat die Milizen auch nicht alle unter Kontrolle und kämpft um sein Amt gegen die Kriegstreiber Jazeniuk und Konsorten.

Das Genfer Abkommen ist töter als tot. Dort wurde nicht beschlossen, dass die Separatisten entwaffnet werden sondern das ALLE illegalen bewaffneten Truppen entwaffnet werden sollen.
Daraufhin hat Jazeniuk dafür gesorgt, dass der rechte Sektor nicht entwaffnet sondern legalisiert wurde, ein fieser Trick, den die Separatisten natürlich sofort durchschauten und ihre Waffen ebenfalls nicht niederlegten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 11.02.2015, 09:17
12. Was

nützt es, wenn Merkel u.a. mit Nachdruck an einer diplomatischen Lösung arbeiten und die USA, Kanada und GB vorläufig von Waffenlieferungen abhalten? Die russischen Separatisten und Russland haben offensichtlich wenig Interesse an einer diplomatischen Lösung. Immer wieder erweitern sie ihren Forderungskatalog, das begann von russischer Seite schon am Tag nach dem Treffen von Merkel und Hollande mit Putin. Die sogenannten Separatisten, durch die kontinuierliche massive Unterstützung durch Russland in der Offensive, legen ebenfalls nach. Alles weist darauf hin, dass die Bedingungen für Kiew immer inakzeptabel gemacht werden sollen. Hinzu kommt, dass die Ukrainer nicht so mit sich herumspringen lassen wie die Georgier. Ich habe wenig Hoffnung, dass in Minsk etwas herauskommt. Dass Putin dem Ägypter als Gastgeschenk eine Kalaschnikow mitgebracht hat, kann durchaus als Symbol gedeutet werden. Naja, warten wir mal ab. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jtrch 11.02.2015, 09:18
13. Nichts steht auf dem Spiel

Der Krieg ist längst beschlossene Sache. Nur niemand war frech genug der Merkel ins Gesicht zu sagen, dass sie nichts mehr zu melden hat, nach dem Motto: jetzt machen die Männer das unter sich aus, mit viel Bum Bum. Aber im Kriege anzetteln durch Naivität (oder doch Absicht) ist ja Deutschland super, man denke an den Bosnienkrieg. Peace Keeping gepaart mit Verlogenheit und Heuchlerei war schon immer ein sehr guter Zündfunke für Krieg. Und die dummen Wähler glauben wirklich, ihre Regierung wolle ernsthaft Frieden. Wie doof muss man sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2Fast4U 11.02.2015, 09:18
14. Warum sind die USA nicht dabei? Echt jetzt?

Weil sie das selbe machen wie die Russen auf der Krim. Unbeteiligt tun und kräftig zum Eigennutz zündeln....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosskal 11.02.2015, 09:18
15. Widerspruch gegen krude Thesen

"In Putins Weltbild liegen die Ursachen für den Ukraine-Konflikt" ??? Dabei ausgespart werden u.a. das diplomatisch nicht ungeschickt eingefädelte Expansionsstreben der Europisten, die unrechtmäßig zustandegekommenen Wahlen in der Ukraine, die subversive Wühlerei amerikanischer Geheimdienste, die zur Eskalation auf dem Maidan führte sowie die Verbrechen ukrainischer Faschisten gegen die russischstämmigen Ukrainer (Kiew, Odessa u.a.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkilian 11.02.2015, 09:18
16.

Zitat von Palmstroem
Warum sollte Wladimir Putin seine Haltung ändern? Es läuft gut für ihn, die Krim hat er annektiert, den Landzugang zur Krim wird ihm keiner streitig machen, die Ukraine ist destabilisiert. Nach Georgien, Moldavien und Weißrussland hat er nun einen weiteren Vasallenstaat als Puffer nach Westen. Und innenpolitisch hat er dank seiner nationalistischen Politik soviel Zustimmung wie noch nie. Warum also sollte er seine Politik verändern. Er wird das gleiche Spiel wie immer liefern - Kiew müsse mit den Speratisten verhandeln, denn Russland sei ja nicht involviert und die Seperatisten werden dank ihrer militärischen Stärke alle Gespräche scheitern lassen und weiter zur Krim vorrücken.
Soviel ich weiss wurde die Krim nicht annektiert, sondern hat sich freiwillig mit einem Mehrheitsentscheid von 95% Russland angeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Provernunft 11.02.2015, 09:18
17. Die Waffen werden geliefert

werden, der Konflikt wir dann zum offenen Schlagabtausch und die Menschen werden weiter sterben. Aber wen bitte interessieren in diesem Konflikt die Menschen? Irgendwann wird dann die Sache vollends aus dem Ruder laufen, genau so wie der Versuch, der zum Maidan geführt hat. Die McCains dieser Welt werden sich wieder mal durchsetzen. Das mußte schon Abel erfahren und deas liegt eine Weile zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welkdp 11.02.2015, 09:24
18. Keine Frage,

die Verhandlungen in Minsk werden scheitern, was könnte Poroschenko besseres passieren als auf diese Art und Weise die Amerikaner nun auch militärisch im Land zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeißteBescheid 11.02.2015, 09:27
19. Peace

Die Völker Europas wollen Frieden!
Europa hat z.Z. auch mit anderen Problemen (Schuldenkriese) zu kämpfen.

Falls wir einen langfristigen Frieden in diesem Teil Europas wünschen, werden wir um eine Spaltung der Ukraine in OSt und West nicht vorbeikommen.

40% der Bevölkrung der (östlichen) Ukraine sind ethnische Russen, dies wird sehr oft gar nicht erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26