Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Nato-Chef kündigt neue Verteidigungspläne an
AFP

Die Nato reagiert auf "russische Aggressionen": Generalsekretär Rasmussen will Manöver verstärken und lässt neue Verteidigungspläne ausarbeiten.

Seite 27 von 56
niwdog 03.08.2014, 17:50
260. Gefährlich!

Zitat von sysop
Die Nato reagiert auf "russische Aggressionen": Generalsekretär Rasmussen will Manöver verstärken und lässt neue Verteidigungspläne ausarbeiten.
Das ist eine persönliche Meinung: Ich halte Herrn Rasmussen für einen gefährlichen Kriegstreiber.
Meldungen über ukrainische Privatarmeen und die Kriegsrhetorik des Nato-General(sekretär)s machen mir Angst.

Werden wir mit diesen Leuten in Europa weitergehen oder untergehen?


Ich bin ratlos!

Gute Nacht!

nober-lin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruder Theodor 03.08.2014, 17:50
261. Niemand sagt, dass die deutsche Presse pazifistisch sein muß

1a. Die Ukraine ist nicht in der NATO, die Mehrheit der Bevölkerung der Ukraine lehnt die NATO im Land ab, dennoch absolviert die NATO Manöver dort:
-> http://de.ria.ru/infographiken/20140721/269064383.html

1b. Mit offensichtlich der Bundeswehr (inkl. Wiedererkennungseffekt für die, die eine Erinnerungsauffrischung der Jahre 1941 bis 1945 brauchen:
-> http://jungefreiheit.de/politik/deut...n-der-ukraine/

1c. Im April 14 sah Steinmeier keine Möglichkeit, dass die Ukraine in die NATO aufgenommen wird:
-> http://www.focus.de/politik/ausland/...d_3734580.html

2a. Die NATO stellt sich darauf ein, dass Putin in die Ost-Ukraine einmarschiert, und sie legt ein Hauptquartier nach Polen. Militärisch gesehen vollkommen korrekt. Die Kiew-Regierung hat fleißig viele Verträge mit der NATO geschlossen in den letzten Monaten. Dennoch ist die Ukraine nicht in der NATO, und es widerspricht der NATO, Länder in militärischen Konflikten aufzunehmen.
-> http://deutsche-wirtschafts-nachrich...f-die-ukraine/
-> http://www.thetimes.co.uk/tto/news/w...cle4156155.ece
-> http://www.zeit.de/politik/ausland/2...icherheit-nato

Und wenn nun Putin die Ost-Ukraine besetzt, die Bevölkerung es ihm danken wird, wenn er den Bürgerkrieg beendet, was dann? Marschieren dann US-Soldaten mit polnischen Soldaten gemeinsam in Richtung Ost-Ukraine und entfachen erst recht den großen Krieg?

3. Die Regierungsarmee aus Kiew schießt sowohl mit Haubitzen als auch mit Grad-Raketen in die Städte. Klicken Sie sich durch durch verschiedenste Videos und entscheiden selbst, ob es Propaganda ist oder nicht:

-> Australian Government Funded TV Station Exposes Ukraine Army Alleged War Crimes In Donetsk Republic
-> [eng subs] Exchange: Militia handing over UA soldiers' corpses to UA army
-> Ukraine battalion "Donbas" torturing locals in Lisichansk
-> "Don't know how to tell her, but hiding is not right too"
-> ENG SUB 31 Jul Captive Ukrainian soldier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli.mueller 03.08.2014, 17:51
262. Die Demokratieförderung des Westens ist gut

Also lässt das Volk der Ukraine und deren Parteien demokratisch über die Zukunft der Ukraine abstimmen.

Und aktzeptiert das Resultat.

Auch wenn für den Westen Früher die Kontrolle über Diktatoren einfacher und problemloser war, man kann nicht immer vor dem Volk über die Demokratie predigen und eigentlich eine Lobby-Diktatur wollen und fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logyal 03.08.2014, 17:51
263. Gezielte Irreführung ?

Zitat von sysop
Die Nato reagiert auf "russische Aggressionen": Generalsekretär Rasmussen will Manöver verstärken und lässt neue Verteidigungspläne ausarbeiten.
Jedes Mal wenn Rasmussen "Nato-Chef" genannt wird, gibt und gab es poster, die erklären, dass der Nato-Chef für Europa der SACEUR -Supreme Allied Commander for Europe ist (immer ein Amerikaner) -und nicht der unbedeutende Pressesprecher.
Da diese Tatsache bekannt ist und wiederholt erwähnt wurde, wage ich es, dem Spiegel zu unterstellen, die Leser absichtlich zu täuschen.

(Jetzt bleibt Ihnen nur ein Mittel: chinesische Pressefreiheit = Zensur ???)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilant64 03.08.2014, 17:51
264. nicht ganz

Zitat von Wembley
Der Fehler des Westens seit 1990ff war, dass man Russland bewusst aus Europa ausgeschlossen hat. Gleichzeitig hat man die NATO-Grenzen an die russische Grenze vorgeschoben. Es gab schlichtweg kein Konzept der Einbindung Russlands. Vielleicht wollte man auch gar keins.
Man war sich nicht einig. Gerade die USA wollten dieRFdurchaus in ide NATO einbeziehen. Die Europäer waren dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helga-B- 03.08.2014, 17:52
265. Nato-Chef kündigt neue Verteidigungspläne an

Kann man diese Herren Rasmussen, Kerry und ihresgleichen nicht in einen geschlossenen Käfig sperren und die Schlüssel zum Mond schicken, so dass wir sie weder sehen noch hören können?
Die Lügereien aller Seiten empören mich immer wieder; Beweise sollen da sein, nur vorliegen tun sie nicht. Herr Putin soll dieses und jenes tun; doch täte er das, wäre es auch verkehrt.
Mit den Beweisen ist das so eine Sache und ich denke, wir Bürger glauben mittlerweile niemandem irgend etwas. Im Iran, Irak und in der Ukraine sind diese Herren nie vor Ort gewesen, sondern stellen ihre tollen Diagnosen aus der Ferne einfach als Tatsache dar, wohl wissend, dass es gelogen ist. Herr Netanjahu hat es ja gerade erst auch so gemacht; der Soldat wurde entführt, was das Militär selbstverständlich bestätigte. Die ganze Welt wurde zum Narren gehalten und nur wenige Medien haben das Wort "vermutlich" o. ä. benutzt. Die Hamas wurde daraufhin noch intensiver (falls das noch möglich ist) angegriffen, Gebäude und Straßen zerstört, Menschen getötet und verletzt. Dann, oh Wunder, stellte man fest, dass der Soldat nicht entführt, sondern in diesem irren Krieg getötet wurde. Keine Entschuldigung seitens Netanjahus oder des Militäts. Was sagen die Eltern des getöteten Soldaten, denen man ja auch eine Entführung vorgegaukelt hat, denn jetzt? Die Zahl der Soldaten wurde enorm aufgestockt und weil Männer wie ein Netanjahu es so will, sollen diese ihr noch junges Leben riskieren.
Wofür? Alle großmäuligen kriegsgeilen Regierenden sollen zunächst selber höchstpersönlich in einen Krieg ziehen, bevor sie vom sicheren Leben und Schreibtisch aus andere Menschen ins Verderben schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragender69 03.08.2014, 17:52
266.

Zitat von Bernd.Brincken
"Russland habe seine Verteidigungsausgaben in den vergangenen fünf Jahren um 50 Prozent gesteigert." Schon richtig - aber wofür? 2008 wurde eine Militärreform in Gang gesetzt, die vor allem einen deutlichen Abbau von Soldaten und Offizieren vorsieht, während die vorhandenen Kräfte besser ausgestattet (und halbwegs auskömmlich bezahlt) werden. Um nur einige Zahlen zu nennen, die Zahl der Offiziere sinkt von 365.000 auf 142.000, der Einheiten der Luftwaffe von 340 auf 180, der Marineeinheiten von 240 auf 123: Betrachtet man die Länge der Außengrenzen, das zu überwachende Gebiet und die Anzahl der angrenzenden Meere, dann ist der russische Wehretat eher klein im Vergleich zu Europa oder gar den USA.
Das begreifen oder wollen diese Politiker nicht begreifen.

Es ist ja auch so schön, mit den nackten Zahlen die Stimmung der eigenen Bevölkerungen gegen Russland aufzuwiegeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredoneuman 03.08.2014, 17:52
267. Grüße aus dem Wolkenkuckucksheim

Zitat von jörg seifert
Ein starkes Europa ist in der Tat nur mit Russland möglich. Russland's Rohstoffe und erschließbare Weiten, kombiniert mit deutscher Hochtechnologie - die Kombination wäre ein europäischer Wachstums- und Wohlstandsmotor für die nächsten 100 Jahre. Genau diese gefährliche Allianz will man in Washington unterbinden bevor sie überhaupt beginnen kann. Genau deshalb zündeln die Amerikaner jetzt ja vor Moskau's Haustüre.
Und wenn wir uns mit den Russen richtig gut stellen würden, schenken sie uns ihr Gas womöglich? Der Russe ist ja bekanntlich sehr großzügig. Aber aus alldem wird nichts, weil Washington uns ja nix gönnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupamundi 03.08.2014, 17:52
268. Na ja Wembley, da hilft eh nix...

Zitat von Wembley
Normalerweise interessieren mich grammatikalische Kuriosa im Forum nicht, aber da Sie sich für einen besseren Deutsch-Schreiber halten als diverse "Putin-Trolle", sei nur auf Folgendes hingewiesen: 1) Die Petersburger zahlen natürlich nicht für Fehlern. 2) Ihr zweiter Satz ist lupenreine Selbstveralberung, oder auch, wie Sie schreiben: megapeinlich. 3) Wenn Sie die Putin-Freunde als links- und rechtsextrem bezeichnen, dann müssen Sie das klein schreiben. 4) Schablonen werden nicht abgesondert, das ist technisch unmöglich.
..und zur Ehrenrettung des, nun ja, sich orthographiesicher wähnenden Foristen, er hat sicher ganz bewußt nicht auf Eigenschaften abgezielt, sondern die "Putin-Freunde" als Kategorien mit den Attributen beschrieben- und dann geht das mit der Großschreibung, lassen wir Gnade ergehen...;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 03.08.2014, 17:52
269.

Nicht wenige Menschen vertreten ja die Theorie, das das Pathologische Verhalten des Fogh Rasmussen am übermässigen verzehr von Knäckebrot und Buko liegen muss........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 56