Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Nato-Chef kündigt neue Verteidigungspläne an
AFP

Die Nato reagiert auf "russische Aggressionen": Generalsekretär Rasmussen will Manöver verstärken und lässt neue Verteidigungspläne ausarbeiten.

Seite 33 von 56
Werner_Holt 03.08.2014, 18:15
320.

Zitat von sysop
Die Nato reagiert auf "russische Aggressionen": Generalsekretär Rasmussen will Manöver verstärken und lässt neue Verteidigungspläne ausarbeiten.
Zitat von
Rasmussen erneuerte in dem Interview seine Forderung nach einer Anhebung der Militärbudgets in den 28 Nato-Mitgliedstaaten. Russland habe seine Verteidigungsausgaben in den vergangenen fünf Jahren um 50 Prozent gesteigert, während die Ausgaben im Raum der Allianz im Durchschnitt um 20 Prozent geschrumpft seien. "Das ist nicht haltbar. Wir müssen diese Entwicklung umkehren", sagte Rasmussen gut einen Monat vor dem Nato-Gipfel in Wales am 4. und 5. September.
Nun ist die Bundeswehr, gemessen an den Aufgaben, die die deutsche Politik ihr zumuten will, in der Tat seit Jahren unterfinanziert. Aber trotz der Erhöhung des russischen Verteidigungsbudgets nach dem vom Georgien angezettelten Kaukauskrieg liegt dessen Betrag noch immer bei etwa einem Siebentel des amerikanischen, bei vergleichbarer Truppenstärke und nach der leichten Reduzierung des amerikanischen Militärhaushaltes.

Zitat von
Hinsichtlich des Abschusses der malaysischen Passagiermaschine MH17 über dem umkämpften Osten der Ukraine schloss sich der Nato-Chef der Sichtweise der US-Regierung an. "Wir haben zahlreiche Informationen, die belegen, dass die von Russland unterstützten Separatisten schuld sind", sagte Rasmussen. Der Abschuss der Boeing 777 mit 298 Menschen an Bord sei ein "Kriegsverbrechen".
Genau das Gegenteil besagt die aktuelle Faktenlage, die auch für Rasmussen zugänglich ist. Es wird Zeit, diesen Scharfmacher von diesem Posten zu entfernen, bevor er noch mehr Schaden anrichtet kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruja44 03.08.2014, 18:16
321. Bringen Sie da etwas durcheinander?

Zitat von niwdog
Das ist eine persönliche Meinung: Ich halte Herrn Rasmussen für einen gefährlichen Kriegstreiber.
Da schliesse ich mich Ihnen an.

Zitat von niwdog
Meldungen über ukrainische Privatarmeen und die Kriegsrhetorik des Nato-General(sekretär)s machen mir Angst.
Hier bingen Sie etwas durcheinander. Die Privatarmee a`la Blackwater plant Putin und nicht die Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragender69 03.08.2014, 18:16
322.

Zitat von gievlos
Ich stimme dem uneingeschränkt zu. Die Kleptokraten und ihr Ober-Boss Putin sind eine wahre Bedrohung. Und wenn Gewalt die einzige Sprache ist, die sie verstehen, dann werden sie ihren Krieg bekommen. Wichtig ist jetzt vor allem, dass man sich im Westen nicht seelenruhig die Zerschlagung des ukrainischen Staates anschaut. Die Ukraine ist eine Bastion, die wir um jeden Preis verteidigen müssen und auch werden
Na super! Mit Fachisten an der Regierung; mit Nazis in Kooperation im Kampf gegen die Separatisten.

Mit einer ukrainischen Armee, die ballistische Raketen gegen das eigene Volk einsetzt, wahrscheinlich auch noch das Flugzeug MH17 abgeschossen hat.

Eine Staat, der anstatt auf einen Wandel hin zur Demokratie, sich unliebsamer Parteien versucht zu entledigen, die anstatt Reformen durchzusetzen, täglich 4,5 Mio. EUR für den Kampf verheizt, die in Schulen und Krankenhäuser schießt, wo der staatliche Gaskonzern anderen Versorgern das Gas abstellt, weil diese mit Zahlungen im Rückstand sind, aber selbst ihre Rechnungen bei Gazprom nicht begleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StörMeinung 03.08.2014, 18:16
323. Warum arbeitet der Westen nicht an einer Demokratisierung der Golfmonarchien?

Zitat von OlafKoeln
E sgab unendlich viele Angebote. Es ist versucht worden, Russland umfangreich mit einzubinden.
Sie haben Recht mit den Angeboten, und Russland, auch unter Putin, ist darauf eingegangen.

Die Angebote erfolgten u.a. seitens der EU und es gibt viele erfolgreiche Beispiele für die Zusammenarbeit.

Zitat von
Aber schon kurz nach dem "Machtantritt" Putins begann dieser sich seine DDR 2.0 zu basteln und die Demokratie langsam, aber sicher in Russland zu demontieren und abzuschaffen. Das kam nicht von heute auf morgen, wie oft behaupt wird, sondern langsam, seit Putin an der Macht ist.
Ihr Eindruck ist korrekt. Man sollte aber auch folgende bedenken. Putin ist besonders eigensinnig, er ist z.B. der Meinung, dass Oligarchen Steuern zahlen sollen und sich aus der Politik raushalten müssen.

Zudem hat er erkannt, dass das große Wirrwarr westlich inspirierter NGO's in Russland nicht immer hehre Ziele verfolgt. Was macht es für einen Sinn, wenn ein russischer NGO, wie GOLOS direkt Gelder vom amerikanischen Kongress bezieht? Bezahlt Putin im Gegenzug Gelder an die amerikanische Opposition???

Meine feste Überzeugung ist, um sich unbeschränkte Demokratie leisten zu können, muss man reich und mächtig sein, ansonsten wird man zum Spielball ausländischer Mächte.

Saudi-Arabien ist es gelungen, im Gegensatz zu Nigeria oder zum Iran der Vor-Ayatollah-Zeit, den Reichtum im Wesentlichen im Land zu halten, ...

Das versucht auch Putin. Wenn man ihn in Ruhe lässt, gibt es auch mehr Demokratie in Russland, glauben Sie mir!

Im Umkehrschluss könnte sich Saudi-Arabien oder KAtar eine Demokratie leisten, das sie reich und militärisch mächtig sind.

Die finale Frage lautet: Warum arbeitet der Westen nicht an einer Demokratisierung der Golfmonarchien? Einmischung in die inneren Angelegenheiten, hört, hört ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiosoriano 03.08.2014, 18:16
324. Die

Zitat von Bernhard.R
wären die beiden US Atombomben auf deutsche Städte (Ludwigshafen oder Mannheim oder Berlin) geworfen worden. Weil Rußland unter hohen Opfern die Ostfront so schnell vorangetrieben hat, war der Krieg in Europa beendet, ehe Little Boy und Fat Man fertig waren. Danke Rußland. Rasmussen schere Dich zum T..... !
Atombomben auf Japan waren ein grausames Verbrechen gegen die Menschheit. Russland hat ein Opfer mit 24 Millionen Menschen gebracht, und sicherlich hätten die USA Ihre Atombombe auch über D abgeworfen, ohne jedwede Skrupel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elspaco 03.08.2014, 18:16
325. NATO und EU

Wenn Dummheit weh tun würde,würde die gesamte EU und Nato Spitze laut schreien durch die Gegend laufen und ein großer Teil der deutschen Politiker gleich mit.Von den verlautbarungs Medien ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andi500 03.08.2014, 18:16
326. Idioten

Diese Idioten zerstören mit ihrer aggressiven Haltung Russland gegenüber alles Vertrauen, das zwischen Ost und West nach dem Ende des kalten Krieges mühsam aufgebaut wurde. Sie gefährden unseren Frieden, unsere Wirtschaft, unsere Energieversorgung und unsere politischen Beziehungen zu Russland. Und das alles nur damit die Amerikaner ihren Wirtschaftskrieg führen können. Mir fehlen die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 03.08.2014, 18:17
327. Leider ist Ihre

Zitat von maburayu
Man kann die Nachbarn ja mal aufzählen: Finnland= nix Nato baltische Staaten=Nato mit guten Grund Weißrussland=Nix Nato Ukraine=Nix Nato Georgien=Nix Nato Aziland=Nix Nato Kasachstan =Nix Nato Mongolei=Nix Nato China=Nix Nato, wäre ja noch schöner Nordkorea (sehe ich das richtig?)=Umpf übrigens auch Japan ist nicht in der Nato, dann wäre der Namen auch zu dämlich, abe rist sowieso kein Nachbar. Also die Einkreisung besteht aus drei kleinen Staaten, das muss Putin wirklich Angst haben. Durch seine Politik, dürften aber wirklich mittelfristig die Ukraine und der kAukasus sich der Nato annähern.
Aufzählung so nicht richtig. Die USA (ein NATO-Mitglied) hat weltweit, und besonders um Russland und China, Stützpunkte, die Waffen bestückt sind welche innerhalb sehr kurzer Zeit Ziele in Russland und China erreichen können.
Also vergessen Sie Ihre Nix-Liste, sie stimmt einfach nicht!

MfG: M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terminator_666 03.08.2014, 18:17
328. Rassmussens Worte: Hart – klar – richtig

Ich wünschte, es gäbe mehr Politiker in der zivilisierten Welt, die so deutliche Worte gegen Putin fänden. Und es sollte noch mehr Politiker geben, die den Worten auch Taten folgen lassen.

Putin hat mit der Krim-Annexion und seinem mit Hilfe von Söldnern geführten Angriffskrieg jegliches Ansehen verspielt. Spätestens durch den MH 17-Abschuss genießt Russland nun den Status eines Terror-Staates wie z.B. Nordkorea oder der „aufstrebende“ Islamische Staat in Syrien/Irak.

Ich kann das Gerede um „Beweise“ für Putins Unterstützung der Terroristen in der Ost-Ukraine nicht mehr hören. Die Faktenlage ist erdrückend. Putin-Versteher aber haben und werden immer die Beweise in Abrede stellen. Wie wäre es denn umgekehrt mal für BEWEISE, dass die Separatisten Bürger der Ukraine sind, um überhaupt von einem „Bürgerkrieg“ zu sprechen? Das dürfte den Putin-Verstehern schwer fallen in Anbetracht der Tatsache, dass die Führungsriege der Terroristen nahezu komplett Staatsbürger aus Putins Imperium sind.
Die politische und moralische Schuld von Putin ist eindeutig: Er hat nichts getan, um dem Separatisten-Terror Einhalt zu gebieten. Dazu hat er sich des Verbrechens der Krim-Annexion schuldig gemacht. Das ist überreichlich, um Sanktionen zu verhängen.

Das von Rasmussen gesetzte Ziel der Anhebung des Militärbudgets. Putin hat mit seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine bewiesen, dass er ein sehr gefährlicher Kriegstreiber ist. Es ist wichtig, sehr starke Truppenverbände an der NATO-Grenze zu Russland aufzubauen. Putin wird es verstehen, dass er für eines Angriff auf ein östliches NATO-Land teuer zu bezahlen hätte.

Ein gutes und richtiges Zeichen wird mit dem NATO mit verstärkten militärischen Manövern. Putin muss wissen, dass es ihm nicht gut bekommen würde, sich mit der NATO anzulegen.

Leider herrscht in der zivilisierten Welt zu viel Schüchternheit, die Ukraine auch militärisch zu unterstützen. Einen entsprechenden Wunsch der ukrainischen Regierung vorausgesetzt, könnte das Land mit Waffen versorgt werden und auch Truppen entsendet werden zum Kampf gegen die Separatisten. In Kürze würde wieder Frieden im Land sein. Putin könnte nichts machen: Denn nach außen hin muss er den Anschein wahren, dass er nichts mit diesen Terroristen zu tun hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montykomm! 03.08.2014, 18:17
329. Das sehe ich auch so!

Zitat von Bernhard.R
wären die beiden US Atombomben auf deutsche Städte (Ludwigshafen oder Mannheim oder Berlin) geworfen worden. Weil Rußland unter hohen Opfern die Ostfront so schnell vorangetrieben hat, war der Krieg in Europa beendet, ehe Little Boy und Fat Man fertig waren. Danke Rußland. Rasmussen schere Dich zum T..... !
Schade dass Russland nicht ganz Deutschland befreit hat. Unverständlich wie Little Boy und Fat Man es geschafft haben, nach dem Ende des Krieges in Europa 3/4 Deutschland an sich zu ziehen. Da haben die Russen geschlafen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 56