Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Nato-Chef wirft Russland feindselige Haltung vor
REUTERS

Der Abschuss einer Militärmaschine durch prorussische Separatisten heizt den Ukraine-Konflikt an. Nato-Chef Rasmussen sagt, Moskau betrachte den Westen offenbar als Feind - und kündigte konkrete Schritte zu einer militärischen Kooperation mit Kiew an.

Seite 1 von 7
Jaerven 15.06.2014, 15:11
1. Da

muss ich dem ukrainischen Aussenminister mal voll zustimmen was Putin angeht.
Ich würde seiner Bemerkung noch "hinterhältiges" hinzufügen.

Beitrag melden
Kurt2.1 15.06.2014, 15:13
2. .

Zitat von sysop
Der Abschuss einer Militärmaschine durch prorussische Separatisten heizt den Ukraine-Konflikt an. Nato-Chef Rasmussen sagt, Moskau betrachte den Westen offenbar als Feind - und kündigte konkrete Schritte zu einer militärischen Kooperation mit Kiew an.
Da hat er recht, der Herr Rasmussen. Russlands Verhalten ist reichlich unverfroren. Bei der UNO auf Frieden dringen und Friedensgespräche einfordern und andererseits in der Ukraine immer kräftig schüren.
Die Russen wollen einen Bürgerkrieg in der Ukraine. Alles andere dient nur diesem Zweck.

Beitrag melden
killi 15.06.2014, 15:18
3. optional

Endlich tut sich bei der Nato was. Kiew sollte mit Moskau weiterhin Kontakt halten. Abbruch jeglicher diplomatischer Beziehungen finde ich allgemein nicht empfehlenswert. Das man Vermittler beim Gasproblem braucht verstehe ich nicht. Vertrag ist Vertrag, daran muss man sich nunmal halten - beide Seiten wohlgemerkt.

Beitrag melden
niva 15.06.2014, 15:26
4. Vielleicht räumt ihr erst mal auf, bevor ihr woanders wieder Chaos verurscacht...

Irak, Afghanistan, ... räumt doch erst mal auf, bevor ihr jetzt anfangen müsst, die Ukraine zu "befrieden" - wenn das das neue Ziel der NATO ist, irgendwelche Kriesengebiete aufzunehmen, die erst von der EU/USA instabilisiert wurden, dann sollten wir schnellstmöglich aus dem Verein austreten !!!!

Beitrag melden
einwerfer 15.06.2014, 15:33
5. Es wird Zeit,

dass dieser Mann endlich abgelöst wird von diesem Posten. Bei ihm muss man ja befürchten, dass er Russland den Krieg erklärt. Ich dachte immer, der NATO-Generalsekretär sei das Sprachrohr der NATO-Mitgliedsstaaten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Herr Rasmussen mit seiner scharfen Kriegsrhetorik die Meinung aller 28 NATO-Mitgliedsstaaten wiedergibt.

Beitrag melden
Werner655 15.06.2014, 15:37
6. Kriegstreiber

Zitat von sysop
Der Abschuss einer Militärmaschine durch prorussische Separatisten heizt den Ukraine-Konflikt an. Nato-Chef Rasmussen sagt, Moskau betrachte den Westen offenbar als Feind - und kündigte konkrete Schritte zu einer militärischen Kooperation mit Kiew an.

Rasmussen scheint zum Ende seiner Amtszeit als eingesetzter Nato-Chef den Kriegstreiber geben zu wollen. Seit Wochen, gefühlt seit Monaten, gehen sämtliche seiner Aussagen in Besorgnis erregendem Ton in diese Richtung.

Beitrag melden
KingTut 15.06.2014, 15:39
7. Recht hat er

Zitat von sysop
Der Abschuss einer Militärmaschine durch prorussische Separatisten heizt den Ukraine-Konflikt an. Nato-Chef Rasmussen sagt, Moskau betrachte den Westen offenbar als Feind - und kündigte konkrete Schritte zu einer militärischen Kooperation mit Kiew an.
Natürlich hat Rasmussen Recht. Als Mitglied der "Venstre", also linken Partei Dänemarks sollte das auch den linksgerichteten Kräften in diesem Forum zu denken geben. Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt ist eine sehr zwielichtige und kontraproduktive. Diesem Land sollte man, solange Putin an der Macht ist, keinen Funken Vertrauen entgegenbringen. Er stellt sich mit seiner Unschuldsmine hin und tut so, als habe er mit all dem nichts zu tun, aber in Wirklichkeit zieht er im Hintergrund die Fäden. Wir sollten Gaslieferungen aus Russland schnellst möglich substituieren, damit wir nicht eines Tages ein böses Erwachen haben. Obama hat von Anbeginn seiner Amtszeit an stets aufrichtig versucht, ein gutes Verhältnis zu Russland und insbesondere zu Putin aufzubauen. Leider hat Putin dies wohl als Schwäche ausgelegt, die er gnadenlos ausgenutzt hat. Ergo sollte man nicht weiter versuchen Putin zu hofieren. Er ist niemand, dem man Sympathien entgegenbringen sollte. Er muss in die Pflicht genommen und nötigenfalls international isoliert werden, so wie man es mit jedem tut, der sich friedensgefährdend betätigt. Wenn wir eine Lösung der Ukraine-Krise ernsthaft wollen, dann müssen wir Putin jetzt seine Grenzen aufzeigen. Nur das wird ihn beeindrucken.

Beitrag melden
SehrVerwundert 15.06.2014, 15:41
8. Und das gegröle gegen Russland geht weiter

Die NATO macht sich erst zum Feind, dann wundert sich die NATO als Feind gesehen zu werden. Dämnächst wird die NATO sagen das Russland damit angefangen hat. Die Menschen die Zeitung lesen errinern sich doch noch ein paar Monate zurück. Es kommt mir vor als werde ich wie Vieh angesehen, mit dem man alles machen kann und dem alles erzählt werden kann.

Beitrag melden
crêpes 15.06.2014, 15:43
9. 25 Jahre war Ruhe ...

Zitat von sysop
Der Abschuss einer Militärmaschine durch prorussische Separatisten heizt den Ukraine-Konflikt an. Nato-Chef Rasmussen sagt, Moskau betrachte den Westen offenbar als Feind - und kündigte konkrete Schritte zu einer militärischen Kooperation mit Kiew an.
...und jetzt fängt Rußland an, wieder gegen ein anderes Volk - wie vor Jahren Georgien, Tschetschenien - Krieg zu führen. Was soll dieses menschenverachtende agressive Machtgehabe, was der russ. Regierung nicht den geringsten Vorteil bringt, weil die eigene Wirtschaftskraft völlig fehlt und wenn der Westen all seine Firmen aus Rußland abzieht, gibt es tausende russ. Arbeitslose! Auch die Eurasischtische ZollUnion funktioniert NICHT, weil sich Kasachstan u. Weißrußland von Rußland mittels überhöhter Importpreise übervorteilt, gar überrumpelt fühlt!

Rußland scheint aus dem Kommunismus NICHTS gelernt zu haben! Es hat nur die einzige Chance und zwar sich militärisch zurückzuziehen, aufzuhören den Westen auf Dauer für blöd zu verkaufen oder wenn nicht, sich selbst in die Isolation zu verabschieden. Rußland ist nicht der einzige GasProduzent der Welt; sondern der Iran ist auch ein GasProduzent und zwar der zweitgrößte der Welt und die iran. Verladeanlagen stehen seit Jahrzehnten funktionsfähig bereit. Wenn der Iran jetzt aufgrund des erneuten IrakProblems sogar mit USA zusammenarbeiten will, dann könnten m.M.n. die GasLieferungen nach Westeuropa/Ukraine ein Argument der wirtschaftlichen Kooperation werden und dem iran. Volk wirtschaftliche Perspektiven einer Verbesserung ihrer Lebensqualität werden! Auf Dauer kann ein gesunder Geist in einem gesunden Körper nicht dauerhaft unterdrückt werden!

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!