Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Nato meldet "signifikanten Rückzug" russischer Truppen
AP

Russland reduziert anscheinend seine Militärpräsenz in der Ostukraine. Der Kreml habe einen Teil seiner Truppen abgezogen, teilte die Nato mit. In Donezk kam es dennoch erneut zu Kämpfen.

Seite 1 von 8
DirkSt 24.09.2014, 13:53
1. Tarnen, täuschen, ...

Wie oft haben wir schon über vermeintliche Rückzüge, Truppenreduzierungen usw. gelesen? Bisher war es doch m.E. meist so, dass diese sich im Nachhinein als Truppenrotation oder sonstige Bewegung herausstellen, nicht aber als faktische Reduktion.
Wenn es tatsächlich so ist, kann das ein Signal sein. Bis dahin sollte man es in jener Linie betrachten, die Putin seit Monaten fährt: Nämlich jener, Zusagen nicht einzuhalten und alles andere zu ignorieren bzw. zu dementieren.

Beitrag melden
nixkapital 24.09.2014, 14:00
2. Osze

Kann man der OSZE auch als Privatmensch eine Frage stellen? Ich würde zu gerne mal wissen, was an den regulären Truppen dran ist. Da hört man nur Widersprüchliches.

Beitrag melden
drvoigt 24.09.2014, 14:21
3. Gespannt

Jetzt bin ich ja mal gespannt, ob die Eu und Partner die Sanktionen zurück schrauben, nachdem Russland den groessten Teil der Forderungen des "Westens" bzgl. Ukraine erfüllt hat.
Ich befürchte allerdings, dass dies nicht der Fall sein wird, da die Situation in der Ukraine nur der Anlass für die Sanktionen waren, die Hintergründe sind wohl eher in einer Schwächung der russ. Öl- bzw. Rohstoffindustrie z suchen. Ich hoffe, unsere Politiker belehren mich und viele andere Skeptiker eines Besseren.

Beitrag melden
jallajalla 24.09.2014, 14:31
4. Urlaub zu Ende?

Tja, die Ferienzeit ist vorbei. Ich hoffe, die russische Hobbysoldateska hat sich gut erholt. Wir dürfen also auf Frieden bis zu den Weihnachtsferien hoffen.

Beitrag melden
südwest3 24.09.2014, 14:39
5. Der Rückzug der Russen ist logisch

Putin hat doch viel erreicht: die O-Ukraine ist zu großen Teilen in der Hand der Separatisten, die im November eine Wahl veranlassen. Danach ist die Ostukraine selbstständig und ein Anhängsel Russlands, geführt von Moskauer Marionetten. Machen wir uns doch nichts vor: seit der ersten russ. Lkw-Hilfslieferung hat sich das Blatt für die Separatisten gewendet, die ganz plötzlich die Oberhand gewannen. Eine lückenlose Überwachung der russ.-ukr. Grenze wurde bislang von Moskau abgelehnt und sollte die ukr. Armee wieder die Separatisten angreifen, würden russ. Truppen hinter der Grenze sofort wieder eingreifen. Während des Waffenstillstands werden mit Hilfe weiterer sog. Hilfslieferungen die Separatisten weiter aufgerüstet.
Putin leugnet die Beteiligung seiner Armee und meint, damit die Welt veräppeln zu können, was allein schon das Auswechseln der russ. Führungsfiguren der Separatisten zeigt. Lässt man Putin damit durchkommen - wie schon bei der Krim - so wird er seinen territorialen Hunger weiter stillen.

Beitrag melden
sonnenzwirbel 24.09.2014, 14:57
6. Russen können weiter als 30 km schiessen

Der 30 Kilometer-Abstand mag die ukrainische Artillerie aus dem Spiel nehmen, nicht aber die russische. Die schwere Haubitze 2S7 "Pion" ("Pfingstrose") schiesst bis zu 47 Kilometer weit. Wie es der Zufall will, wurden diese Geschütze nun an der ukrainisch-russischen Grenze nahe Luhansk gesichtet und von Verkehrsteilnehmern fotografiert.

Die Erfahrung lehrt, dass sich nicht nur russische Flugabwehrraketen, Panzer und als grüne Männchen verkleidete russische Soldaten in die Ukraine verirren, sondern auch Artilleriegeschütze.

Beitrag melden
AWG 24.09.2014, 15:07
7. @Beitrag 3

drvoigt, welchen "groessten Teil der Forderungen des Westens bzgl. Ukraine" hat denn Rußland erfüllt? Sind Ihnen diese Forderungen wirklich bekannt? Gehört beispielsweise die Krim wieder zur Ukraine? Was Rußland im Osten der Ukraine angerichtet hat, ist ohnehin nicht so leicht wieder aus der Welt zu schaffen. Die Forderungen des Westens bezüglich der Ukraine an Rußland war sicherlich nicht nur ein paar Truppenteile zu verschieben, die bei Bedarf sofort wieder dahin geführt würden, wo Rußland sie für eigene Interessen einsetzen kann.

Beitrag melden
w_erbes 24.09.2014, 15:21
8.

Na toll! Nato-Sprecher sagt, dass die "russischen" Truppen abziehen. In der Nähe der russisch-ukrainischen Grenze sind aber Tausende von Soldaten. Der Sprecher der Nato hat mich zum Ende des Arbeitstages zum Lachen gebracht. Wäre schön zu wissen welche Truppen er meint, meint er die prorussischen Separatisten? Oder sind es doch die russischen Truppen? Im letzten Fall keiner weiss es doch genau wer da ist. Na ja er verlässt ja das Amt bald. Gut dass er noch den Sinn für Humor nach seinem Dienst nicht verloren hat.

Beitrag melden
saschok75 24.09.2014, 15:31
9. Ja ja,

Zitat von sonnenzwirbel
Der 30 Kilometer-Abstand mag die ukrainische Artillerie aus dem Spiel nehmen, nicht aber die russische. Die schwere Haubitze 2S7 "Pion" ("Pfingstrose") schiesst bis zu 47 Kilometer weit. Wie es der Zufall will, wurden diese Geschütze nun an der ukrainisch-russischen Grenze nahe Luhansk gesichtet und von Verkehrsteilnehmern fotografiert. Die Erfahrung lehrt, dass sich nicht nur russische Flugabwehrraketen, Panzer und als grüne Männchen verkleidete russische Soldaten in die Ukraine verirren, sondern auch Artilleriegeschütze.
ich hoffe Atombomben haben sie mitgenommen!;-)Oder "Separatisten" gelassen?Russische Panzer,russische Soldaten,russische Atomraketen bla,bla,bla!Kann jemand Seite geben mit Videos oder Bilder mit russische Soldaten aber bitte keine Reportage ohne ernsthafte Beweise?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!