Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Nato-Mitglieder drängen auf härteren Kurs gegen Russland
AFP

Polen, die baltischen Staaten und Kanada wollen nach SPIEGEL-Informationen die Nato-Russland-Gründungsakte kündigen. Damit könnten Truppen einfacher auf dem Gebiet des ehemaligen Ostblocks stationiert werden. Deutschland ist dagegen.

Seite 5 von 83
julian0922 31.08.2014, 09:32
40. Wenn die Nato unbedingt Krieg moechte...

...dann sollen sie ihn bitte in den USA austragen. Die hatten sowas noch nicht. Krieg ist halt zum big business geworden, wird an einigen Stellen befuerwortet (weil es eigenen, haupsaechlich finanziellen, Interessen dient) und an anderer Stelle abgelehnt und verurteilt.
Also gut denn, bloss bitte diesmal ohne uns...raus aus der NATO!
Hatten wir ja auch schonmal ihr lieben Gruenen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orangewarbear 31.08.2014, 09:32
41. Richtig so!

Es wird endlich Zeit Flagge zu zeigen! Der russischen Expansionspolitik kann man nur mit Stärke begegnen! Die Beschwichtigungspolitik der letzten Monate muss endlich ein Ende haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 31.08.2014, 09:32
42. Respekt

Die Europäische Union muss sich hüten, unter den Einfluss von Osteuropäern zu kommen, die ihre historischen Erfahrungen nur unzureichend verarbeitet haben und - wie z.B. Lettland - mehrfach vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ermahnt werden mussten, ihre russischen Minderheiten nicht zu diskriminieren. Russland gehört zu Europa. Wir sollten es mit Respekt und Anerkennung behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dörtie Härrie 31.08.2014, 09:32
43. Ja ne is kla, Susi Wolf!

Zitat von susiwolf
Man stelle sich nur das Gefühlsleben der BewohnerInnen von Estland, Lettland und Litauen sowie Polen vor ! ... in der jetzigen Lage ! Vielleicht sollte die selbe Russland-Strategie in den drei baltischen Ländern angewendet werden, die Wladimir Wladimirowitsch in der Krim - mit viel 'Taktgefühl' durchgeführt hat. Nicht nur die Gründungsakte kündigen, sondern gleichzeitig eine 'geheime Zahl' gut ausgebildeter Truppen -ohne Flaggenaufnäher- einzuschleusen.
Und denken Sie auch mal an das Gefühlsleben der Menschen in der EX-DDR und in Ost-Berlin! Also ich geh ab heute nicht mehr in den Prenzelberg!
Ansonsten kann ich Ihnen zwecks dringend nötiger Weiterbildung ergänzend folgenden Artikel ans Herz legen:
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/20140814_van Wolferen_TheUkraine_de.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ukubi 31.08.2014, 09:33
44. Deutschland isoliert sich

kaum zu glauben, daß hier der NATO Austritt gefordert wird. Deutschland ist doch naiv, was Russland angeht. Das ist ein Agressor Staat mit einem lupenreinen Diktator an der Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 31.08.2014, 09:33
45. 69 Jahre Frieden ist auch wirklich

zu lange. Fett u. desinteressiert an dem, was unsere Politiker treiben, im Wohlstandsrausch versunken schauen wir zu, wie da jemand beleidigt über das starke Deutschland, das werdende Europa, friedlich 22 Jahre mit den Russen, selbst ins Hintertreffen als DIE Großmacht geriet, seine Staatsverschuldung in unaussprechbaren Zahlen durch die Decke geht, seinem Volk, zumindest 34,5 Mio. mit Tendenz steigend, Lebensmittelgutscheine gibt, da muss man doch mal in diesem Nest Europa dazwischen gehen. Nur belauschen bringt nix, die Wirtschaft muss so richtig zum Wanken gebracht werden, Krieg, bei ihnen bliebe alles ja stehen ..hinterm großen Teich. Da wurde die Russenkarte gezogen und, abwarten, bis denen der Kragen platzt, die muss man nur richtig provozieren. Steigen schon die Aktien der amerikanischen Rüstungsindustrie? Ja, Handelsblatt lesen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deviet 31.08.2014, 09:34
46. Wieder einen Schritt in Richtung Krieg?

Ein EU Diplomat sagte vor einigen Tagen sinngemäß: "Wollen wir als EU in der Welt noch ernst genommen werden, müssen wir weiter Sanktionen gegen Russland verhängen."
Diese Äußerung lässt sich auch gut auf die Nato übertragen. Ihr Chef Herr Rasmussen hat sie in eine Situation gebracht, in der es scheinbar nur der Weg der Konfrontation gibt.
Selbst in der Nato gibt es doch keinen Menschen der wirklich glaubt, Russland hätte vor, ein Mitgliedsstaat der Nato anzugreifen.

Interessant ist, dass es gar nicht mehr um die Ukraine geht. Es geht nur noch darum,aller Welt zu zeigen, wir sind in der Lage unsere gesellschaftlichen Vorstellung durchzusetzen. Es ist für jeden besser, sich uns zu fügen.

Russland ist jedoch eine Atommacht. Und, die Russen werden Mittel und Wege finden einer Bedrohung zu Begegnen.
Vorgestern überlegte Putin vor dem Jugendforum Selters laut, dass es möglich ist, Behörden nach Sibirien zu verlegen.
Warum wohl????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dude2k11 31.08.2014, 09:34
47. die Kriegstreiben sitzen ganz woanders!

Zitat von Graphite
Die NATO will den Krieg! ich nicht, aber das interessiert die Kriegstreiber ja nicht!
Die einzigen, die einen Krieg wollen sind die rechtsradikalen in Kiew und der Kreml in Moskau! Die Herrschaften in Kiew würden gerne einen Keil zwischen Russen und Ukrainern in der Ukraine treiben und Putin fürchtet um seinen Einfluss in der Ukraine. Nachdem die radikalen in Kiew beschwichtigt wurden fördert aber Putin weiterhin die Widerstandsfähigkeit der Separatisten, die unschuldige Menschen töten, verschleppen und foltern! Gleichzeitig wird im Kreml bereits auch der Einmarsch in die baltischen Staaten, Transnistrien und Georgien verlangt! Putin hört diesen Menschen aufmerksam zu, denn er ist auf ihre Gunst angewiesen, und Applaudiert öffentlich für die Errichtung von „Neurussland“! Die Krise kommt Ihm insgesamt sehr recht, denn nun kann er sich profilieren und die in Vergangenheit aufstrebende Opposition verschwindet in der Bedeutungslosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
protagon 31.08.2014, 09:34
48. susiwolf

Man stelle sich das Gefühlsleben der BewohnerInnen der Ostukraine vor, die von ihren eigenen Landsleuten und aus dem Ausland angeheuerten Söldnern mit allerhand schwerem Kriegsgerät niedergemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 31.08.2014, 09:34
49.

Zitat von susiwolf
Man stelle sich nur das Gefühlsleben der BewohnerInnen von Estland, Lettland und Litauen sowie Polen vor ! ...
Hab ich mir vorgestellt. Die die Polen wieder einen Zugang zum Schwarzen Meer wollen und die Litauer die grenzen von 1400.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 83