Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Nato-Staaten drängen Moskau zur Deeskalation
DPA

Russland soll Maßnahmen für eine Entspannung in der Ukraine-Krise ergreifen. Das fordern die Nato-Staaten und drohen mit schärferen Sanktionen. Ist die Aufhebung der Vollmacht für eine russische Intervention ein erstes Zeichen?

Seite 2 von 2
bertholdalfredrosswag 25.06.2014, 14:40
10. Ein militärischer Hubschrauber ist keine Waffe?

Ist ein Militärhubschrauber keine Waffe? Wer hatte dem befohlen während der vereinbarten Waffenruhe über dem Gebiet der Widerständler aufzusteigen? Dem Artikel ist zu entnehmen, dass auch nicht alle Gruppen der Widerständler die Feuerpause beachten. Wird das alles nur erzeugt, um Poroschenko einen Grund zu liefern nicht mit den Widerständlern zu reden und über deren Forderungen zu verhandeln? So vergeht wieder ein Tag ohne unerlässliche Verhandlungen. Wer ihr Herren in Brüssel, wewr Herr Rasmussen trägt die Verantwortung dafür?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 25.06.2014, 14:58
11. Maßnahmen

Es wäre hilfreich, wenn die NATO mal etwas genauer spezifizieren würde, welche Maßnahmen sie sich vorstellt.
Also, was genau soll Russland tun, um die Situation zu entspannen?
Ich habe den Verdacht, daß es sich die NATO etwas zu einfach macht, die Gründe dieses Bürgerkrieges immer nur bei Russland zu suchen und folgerichtig glaubt nur in Russland eine Lösung zu finden.
Was, wenn die Annahme falsch ist, und es doch zuallererst um einen inner-ukrainischen Konflikt geht, in dem sich zwei nationalistisch verblendete Lager gegenüberstehen?
Wäre es nicht an der Zeit, mäßigend auf beide Lager einzuwirken, die sich in ihrer Kriegsrhetorik offenbar in nichts nachstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 25.06.2014, 15:22
12. Waffen

Zitat von bertholdalfredrosswag
Ist ein Militärhubschrauber keine Waffe? Wer hatte dem befohlen während der vereinbarten Waffenruhe über dem Gebiet der Widerständler aufzusteigen? Dem Artikel ist zu entnehmen, dass auch nicht alle Gruppen der Widerständler die Feuerpause beachten. Wird das alles nur erzeugt, um Poroschenko einen Grund zu liefern nicht mit den Widerständlern zu reden und über deren Forderungen zu verhandeln? So vergeht wieder ein Tag ohne unerlässliche Verhandlungen. Wer ihr Herren in Brüssel, wewr Herr Rasmussen trägt die Verantwortung dafür?
Ich würde vorschlagen, nicht selbst in Kriegsrhetorik zu verfallen. Während ein Hubschrauber eine Waffe sein kann, so ist der Abschuß desselben ganz sicher eine Kriegshandlung. Mit Ihrer Argumentation wäre bereits die Anwesenheit des Gegners ein Bruch einer Waffenruhe, womit der Grund der Waffenruhe ad-absurdum geführt wäre.

Aber recht scheinen Sie damit zu haben, daß sich Teile der Separatisten nicht dem Waffenstillstand angeschlossen haben. Zum Gesamtbild gehört dann allerdings auch die Tatsache, daß Kiew auch längst nicht mehr die Kontrolle über seine eigenen Kämpfer hat. Weder wurden die rechten Paramilitärs bisher entwaffnet, ganz im Gegenteil, sie wurden einfach legalisiert, noch stehen die Privatarmeen der lokalen Oligarchen unter Kontrolle Kiews und sind deswegen auch nicht Bestandteil der Waffenruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 25.06.2014, 15:36
13. Die Nato sollte sich erstmal...

...um Poroschenko kümmern und den zur Deeskalation bewegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NinaVork42 25.06.2014, 15:46
14. Hört die Signale

Der von den USA, der Nato und EU initiierte Ukraine-Konflikt zeigt sein wahres Gesicht: Kriegstreiber Rasmussen (der vermutlich glaubt, sich nach seinem Nato-Abgang einen Job bei der US-Wirtschaft verdient zu haben) und Welt-Hegemon Obama, dessen Stern kontinuierlich sinkt, unterstützt von Möchtegern Cameron, bereiten Krieg in Europa vor. Das wär’s doch für die USA, gelänge es ihnen, die Energie-Lieferungen aus Russland zu stoppen und sich mit Fracking-Öl und -Gas als Europas Retter in der Not präsentieren zu können (koste es uns, was es wolle). Wahrscheinlich ist das eines der US-Ziele, um ihre Wirtschaft, zumindest zeitweise, zu puschen ( http://www.youtube.com/watch?v=OU1t3t4Bq-Q ). Dazu bedarf es nur weiterer Kriegspolemik über den bösen Putin und die bereits eingelullten EU-Politiker hecheln hinterher.
Unterstützt wird das gefährlich Vorhaben zusätzlich durch einseitige Berichterstattung, die über jeden plattgetretenen Grashalm in der West-Ukraine fabuliert, über die zivilen Opfer in der Ost-Ukraine aber kein Wort verliert.
Und welche (eigene) Meinung haben unsere Politiker zu diesem US-Spiel mit dem Feuer? Erschreckend, dass das Gros der Bürger die Gefahr nicht erkennt und ihr Schicksal weiterhin den Politikern anvertraut.

Mit dieser Art der Volksverdummung machen sich Politik und Medien nicht nur unglaubwürdig, sondern über-flüssig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_hume 25.06.2014, 18:16
15. @9

wieder so eine verkappte Kriegsdrohung. Der arme Putin wird gezwungen, den 3. Weltkrieg zu starten; er wäre jetzt genug provoziert worden (habe ich hier heute schon mehrfach gelesen). Unglaublich, wie die Putinvertreter hier leichtfertig und verantwortungslos von der Möglichkeit eines Weltkrieges phantasieren, den Putin berechtigterweise beginnen dürfe. Was sagen die so friedensbewegten Aktivisten der Truther -Querfront dazu? Putin entwickelt sich immer mehr zu einem unberechenbaren Dr. Seltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WalterFönig 25.06.2014, 18:28
16. Kriegsrhetorik

geht weiter. Irgenwie sind die Signale des Atlantischen Verteidigungsbündnisses weiter auf Verschärfung der Spannungen orientiert. Oder ist das nur die Berichterstattung der nicht objektiven berichtenden Presse. Will die Nato/USA keine friedliche Lösung?
Wenn es nach den Foristen geht, habe ich den Eindruck, dass die überwiegende Mehrzahl der potentiellen Wähler unserer Regierungsvertreter eine friedliche Lösung in Europa erhofft. Was machen aber diese, die lesen offensichtlich die Foren nicht.
Klientelpolitik betreibt man natürlich ohne den Willen der Mehrheiten. Dies kennen wir ja aus der täglichen Praxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2