Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Poroschenko droht mit Ende der Feuerpause
REUTERS

Die Waffenruhe in der Ostukraine steht womöglich vor dem Aus: Nach dem Abschuss eines Helikopters droht der ukrainische Präsident Poroschenko mit einem Abbruch der Feuerpause. Die USA erwägen eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland.

Seite 24 von 24
nightwarrior 25.06.2014, 15:27
230. Knick in der Optik?

Zitat von flaviussilva
....welche Uralt-Depots hat Putin denn da für die Separatisten geplündert ? Der auf dem Foto hat nämlich ein deutsches G 43 aus dem zweiten Weltkrieg in der Hand.
Bitte genauer hinsehen! Abgebildet ist kein G43 (deutsche SL-Gewehre haben gerade Magazinkästen), sondern ein Simonov SKS-45, Kaliber 7,62 mm x 39. Zunächst (ab 1949) Dienstgewehr der Streitkräfte des Wahrschauer Pakts, ehe es in den 1950er Jahren nach und nach durch den AK-47 ersetzt wurde. Von dieser Waffe wurden 15 Millionen Stück gefertigt, darunter auch Lizenz-/Nachbauten in China, Jugoslawien, Tschecheslowakei und vermutlich auch in der Ukraine.
Nach Ablösung durch das AK-47 sind noch zahlreiche dieser Waffen in den Depots verblieben oder wurden an Polizei- und Reserveeinheiten ausgegeben und wurden später immer noch zu Parade-/Präsentationszwecken genutzt.
Also braucht Putin die alten Dinger gar nicht liefern, davon gibts sicher noch genug in der Ukraine.
Da die Seperatisten auch Depots des Militärs und der Polizei gestürmt haben, können sie durchaus solche Waffen verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mybiepan 25.06.2014, 15:40
231.

Zitat von Xander
Das ist wirklich erschreckend, wie hier die Leute angefeuert werden, die wahrscheinlich mehrere Tote auf dem Gewissen haben. Was ist das Ziel der Separatisten eigentlich? Wollen sie ukrainische, (nach russischen Ansichten) faschistische......
Desswegen wurden die Journalisten von russischen Medien in der Ukranine verboten, desswegen wurden rusischen Journalisten verhaftet und durch Mörserbeschuss der ukrainischen Armee getötet (Spigel hat darüber nicht berichtet) sie sind doch Putinspropoganda und liefern ein anderes Bild was einigen nicht gefällt
Auch über den Beschuss von Lugansk haben durch die ukrainische Luftwaffe haben die deutschen Medien geschwigen wo mehrere Zivilisten starben. Sogar CNN hat der Darstellung der ukrainische Luftwaffe nicht geglaubt.
Man muss die Informationen überprüfen von einer als auch von anderer Seite des Konflikts und dafür gibs Internet (durch NSA überwacht, hätten einige vor Snowden auch nicht geglaubt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 25.06.2014, 15:42
232. Vielleicht reicht es ihnen irgendwann

Zitat von Berggenosse
Was kann Russland dafür wenn sich Kiew nicht an die Waffenruhe hält und die Verteidiger in der Ostukraine sich zur Wehr setzen?? Putin kann machen was er will er wird immer alles falsch machen gegenüber dem Westen.
Man kann sich über die Geduld der Russen nur wundern. Vielleicht reicht es ihnen irgendwann, dass sie ohnehin für alles schuldig erklärt werden, und übernehmen die Lufthoheit in der Ostukraine. Dann dürfte sich kein west-ukrainischer Hubschrauber mehr dorthin trauen, und kann also auch keiner mehr abgeschossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 25.06.2014, 15:54
233. freiwillige Gleichschaltung

Zitat von king_pakal
Sie wollen uns also weiss machen, dass es im Westen keine Propaganda gibt? Es dreht sich alles um Wahrheit, Meinungs- und Pressefreiheit?
Erzwungene Gleichschaltung wäre schon schlimm genug - aber freiwillige Gleichschaltung ist eine Schande.

Nein, man braucht keine Verschwörungstheorien: die Deutschen denken gerne nach - es wird aus freien Stücken nach-gedacht, was oben vor-gedacht wird.

Ist es bald wieder soweit, dass abweichendes Denken als Paktieren mit dem Feind geahndet wird? Einige Foristen scheinen jetzt schon damit zu liebäugeln, wahre Vordenker sind das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelneuronen 25.06.2014, 22:40
234. weiterführend

Zitat von wohlmein
Die Waffenruhe gilt nur für MENSCHEN.
Es wurde ja auch nicht auf Menschen geschossen, sondern auf Kampf- bzw. bewaffnete Mehrzweckhubschrauber. - Das wäre die logische Fortführung ihrer Argumentationskette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lmo 25.06.2014, 23:06
235. Die Regel heißt

die Schaukel: Spannung innen – Entspannung außen, Spannung außen – Entspannung ihnen. Innen: Die Terroristen schießen einen Hubschrauber ab. Außen: In dieser Zeit macht Herr Putin den Entspannungsschritt. Er verzichtet auf die „Möglichkeit“ in die Ukraine einzumarschieren.
Innen: Noch im März gab es keine Terroristen in Donezk und Lugansk (Sie waren angeblich in Krim beschäftigt). Außen: Gleichzeitig machte Herr Putin dann die Lage etwas schärfer – bat seine Pupen-Duma um Erlaubnis, in die Ukraine einzumarschieren. Die Duma kam entgegen, es ist doch nur ein „Erlaubnis“ und kein richtiges Einmarschieren.
So oder ähnlich schaukelte es auch in den Zeiten der Ukrainischen Revolution am Anfang dieses Jahres: Spannung - Entspannung. Die Ukraine versucht sich selbst zu beruhigen, dann zieht hinter der Bühne Herr Putin die Strippen von seinen verdeckten Emissären (Janukowitch, Medwedchuk, etc, etc.) und gisst ein bisschen ins Feuer. Er gisst nicht viel, dämmt manchmal sogar etwas, passt aber immer dass es weiter brennt.
Putin‘ Ziel ist klar - die Ukraine zu destabilisieren, zu schwächen und dann einzunehmen – da sind Ressourcen eben, 45 Mil. Menschen, diverse Pipelines, und kompatible Industrie. Für Europa ist die Ukraine mit Ihrem BIP nichts, für Russland ist das aber viel: fast alle russische Ideologie-Märchen (Die wiege der russische Städte, die Christianisierung, die erste Stattgründung) sind mit der Ukraine verbunden. Einen direkten Konflikt kann der Herrscher des heutigen Russlands mit der Ukraine aber nicht mehr leisten – für das Einmarschieren wie in Prag zu Sowjetzeiten fehlen schon die Zähne. Was übrig bleibt, sind die hinterhältigen geheimen Operationen an der Grenze des Möglichen. Und möglich ist im europäischen Osten recht viel: zu töten, zu annexieren, mit Propaganda die Leute gegeneinander aufzuhetzen, die Terroristen mit Waffen zu versorgen, die Grenze für Waffen-Nachschub von russische Seite frei halten, etc. Das ist auch der Grund für den neuen ukrainischen Namen von Herr Putin…
Anders als im Winter setzt Herr Putin jetzt auf die Komplizen von anderer Art. Er ist von korrupten und unfähigen ukrainischen Beamten, (Janukowitch, Azarow, Arbusow, etc.), die seinen Zielen nicht mehr gerecht waren, auf die ehemaligen Russische Geheimdienstler umgeschaltet: Girkin und Co. Dieses Material geht aber inzwischen auch zu Ende. Nach 3 Monate im Donetskbecken lästert Igor Girkin – russische Terrorist in Slawjansk, dass er wenig Unterstützung bei den Einheimischen erfährt (s. seine diverse Interviews und Ansprachen am Youtube). Es ist auch kein Wunder: Herr Girkin, ein Vertreter ziemlich rechten Russischen Reenactment-Scene, hofft vergeblich auf die Unterstützung der Bevölkerung in zwei durchaus linksgeprägten Regionen: Lugansk und Donetsk. Mit so einem Anführer kriegt man in der Gegend mit 6.5 Millionen Einwohnern tatsächlich nicht mehr als 2-3 tausend motivierte Kämpfer zusammen.
Weiterhin ohne Beistand von Einwohnern müssen diese Leute wieder die Taktik folgen, wo sie sich in Städten hinter den Zivilisten verbarrikadieren und auf Putin‘ Schaukel hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Bushkin 26.06.2014, 16:57
236.

Zitat von lmo
die Schaukel: Spannung innen – Entspannung außen, Spannung außen – Entspannung ihnen. Innen: Die Terroristen schießen einen Hubschrauber ab. Außen: In dieser Zeit macht Herr Putin den Entspannungsschritt. Er verzichtet auf die „Möglichkeit“ in die Ukraine einzumarschieren. Innen: Noch im März gab es keine Terroristen in Donezk und Lugansk (Sie waren angeblich in Krim beschäftigt). Außen: Gleichzeitig machte Herr Putin dann die Lage etwas schärfer – bat seine Pupen-Duma um Erlaubnis, in die Ukraine einzumarschieren. Die Duma kam entgegen, es ist doch nur ein „Erlaubnis“ und kein richtiges Einmarschieren. So oder ähnlich schaukelte es auch in den Zeiten der Ukrainischen Revolution am Anfang dieses Jahres: Spannung - Entspannung. Die Ukraine versucht sich selbst zu beruhigen, dann zieht hinter der Bühne Herr Putin die Strippen von seinen verdeckten Emissären (Janukowitch, Medwedchuk, etc, etc.) und gisst ein bisschen ins Feuer. Er gisst nicht viel, dämmt manchmal sogar etwas, passt aber immer dass es weiter brennt. Putin‘ Ziel ist klar - die Ukraine zu destabilisieren, zu schwächen und dann einzunehmen – da sind Ressourcen eben, 45 Mil. Menschen, diverse Pipelines, und kompatible Industrie. Für Europa ist die Ukraine mit Ihrem BIP nichts, für Russland ist das aber viel: fast alle russische Ideologie-Märchen (Die wiege der russische Städte, die Christianisierung, die erste Stattgründung) sind mit der Ukraine verbunden. Einen direkten Konflikt kann der Herrscher des heutigen Russlands mit der Ukraine aber nicht mehr leisten – für das Einmarschieren wie in Prag zu Sowjetzeiten fehlen schon die Zähne. Was übrig bleibt, sind die hinterhältigen geheimen Operationen an der Grenze des Möglichen. Und möglich ist im europäischen Osten recht viel: zu töten, zu annexieren, mit Propaganda die Leute gegeneinander aufzuhetzen, die Terroristen mit Waffen zu versorgen, die Grenze für Waffen-Nachschub von russische Seite frei halten, etc. Das ist auch der Grund für den neuen ukrainischen Namen von Herr Putin… Anders als im Winter setzt Herr Putin jetzt auf die Komplizen von anderer Art. Er ist von korrupten und unfähigen ukrainischen Beamten, (Janukowitch, Azarow, Arbusow, etc.), die seinen Zielen nicht mehr gerecht waren, auf die ehemaligen Russische Geheimdienstler umgeschaltet: Girkin und Co. Dieses Material geht aber inzwischen auch zu Ende. Nach 3 Monate im Donetskbecken lästert Igor Girkin – russische Terrorist in Slawjansk, dass er wenig Unterstützung bei den Einheimischen erfährt (s. seine diverse Interviews und Ansprachen am Youtube). Es ist auch kein Wunder: Herr Girkin, ein Vertreter ziemlich rechten Russischen Reenactment-Scene, hofft vergeblich auf die Unterstützung der Bevölkerung in zwei durchaus linksgeprägten Regionen: Lugansk und Donetsk. Mit so einem Anführer kriegt man in der Gegend mit 6.5 Millionen Einwohnern tatsächlich nicht mehr als 2-3 tausend motivierte Kämpfer zusammen.
Das klingt interessant.

Handelt es sich hierbei um Ihre Meinung oder um Tatsachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valitts 26.06.2014, 21:58
237. wo wurde der schrauber abgeschossen?

Soll ja mit nem rpg abgeschossen worden sein. Rpg7 500m kernschussweite bei bodenziehlen die anderen rpg russischer bauart liegen weit darunter. Schätze mal ein luftziehl ist wesentlich schwerer zu treffen. Muss doch fast über dem oder den schützen geflogen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Bushkin 02.07.2014, 17:16
238.

Zitat von ozelot
Die Janukowitsch-Regierung weigerte sich über einen langen Zeitraum unter dem Druck Russlands, sich der EU anzunähern.
Nicht ganz: Angesichts eines drohenden Haushaltsdefizits wandte sich Janukowitsch zunächst an die EU und erst nachdem er dort abgewiesen wurde, wandte er sich an Russland.

Siehe: http://www.spiegel.de/politik/deutsc...=veeseoartikel

Zeitgleich verschob Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der EU um drei Jahre. Als Begründung wurde aufgeführt, dass der Einbruch im Außenhandel durch den Austausch der GUS-Handelsabkommen gegen die EU-Freihandelszone nicht zu verkraften wäre, solange die Wirtschaft nicht modernisiert sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24