Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Prorussische Aktivisten stürmen Polizeizentrale in Odessa
AFP

In der ukrainischen Millionenstadt Odessa eskaliert die Gewalt: Prorussische Demonstranten haben die Polizeizentrale gestürmt und die Freilassung festgenommener Aktivisten gefordert. Örtlichen Medienberichten zufolge wurden erste Gefangene bereits freigelassen.

Seite 1 von 15
laimelgoog.0815 04.05.2014, 16:22
1. Immer das gleiche Muster von Radikalen

Prorussische stürmen mit aller Gewalt Polizeistationen.
Was würde passieren wenn in Moskau eine Polizeistation gestürmt wurde oder ein Theater. Wir wissen es aus der Geschichte. Solche Radikalen mussen die volle Härte eines jeden Staates zu spüren bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kraal 04.05.2014, 16:24
2.

Zitat von sysop
In der ukrainischen Millionenstadt Odessa eskaliert die Gewalt: Prorussische Demonstranten haben die Polizeizentrale gestürmt und die Freilassung festgenommener Aktivisten gefordert. Örtlichen Medienberichten zufolge wurden erste Gefangene bereits freigelassen.
42 Tote in Odessa - Politiker in der Schweiz, Deutschland und Österreich schweigen

http://www.schweizmagazin.ch/nachric...schweigen.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11severinus 04.05.2014, 16:28
3. Odessa niemals russisch

Odessa ist und war niemals russisch, wenn man auf die real existierende Bevölkerung vor Ort blickt, erobertes Gebiet unter zaristischer und bolschewistischer Führung sehr wohl. Das gilt übrigens in der Tendenz für das gesamte von Putin herbeizitierte "Neurussland".
Es war und ist ein Schmelztiegel der Kulturen.
Und es kann in moderner Zeit nicht sein, dass ein Staat, der sich als Nachbar besonders stark fühlt und auf eine Eroberungsgeschichte zurück verweisen kann, sich anmaßt, über das Gebiet eines anderen Staates bestimmen zu dürfen.
Insbesondere dadurch, dass Separatisten sich nicht widersprochen auf die russische Staatsmacht mit ihren aktuell an der Ostgrenze der Ukraine zusammengezogenen Truppen berufen dürfen.
Also muss man wie auch immer die von Russland unterstützte Aggression, die auf eine "russische Lösung" für die Südostukraine setzt, als den Hauptschuldigen für die bürgerkriegsähnlichen
Zusammenstöße mit den vielen zu beklagenden Opfern ansehen. Das heißt nicht, dass nicht ganz deutlich hier die Einzeltäter, die sich als bisher pro
Ukraine als Vaterland, heraus zu stellen scheinen, klar zu verurteilen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aegir 04.05.2014, 16:29
4. .

Dass es nach dem Feuertod von 40 Menschen die prorussische Bewegung in Odessa in Rage ist und die Nationalisten Sympathien verspielt haben, war zu erwarten. Jezt wird auch der Süden in Flammen aufgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampfgnom555 04.05.2014, 16:33
5.

Naja man brauch sich nix vormachen , die Ukraine wird zerbrechen. Die Wahlen am 25 Mai kann man sich sparen ,da die Separatisten sie nicht anerkennen werden ( vorausgesetzt die Wahlen gehen für eine Pro Westliche Regierung aus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobdee 04.05.2014, 16:33
6. Stoppt diesen Mob!

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotmister 04.05.2014, 16:33
7. Es sind keine Separatisten,

Anders als diese Meldung darstellt, handelt es sich um Bürger Odessas, die Freilassung der festgenommenen Menschen aus dem brennenden Gebäude am Freitag forderten. Bitte liebe SPON -Redakteure stellt die Pro-russische Demonstranten nicht gleich in die böse Ecke!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 04.05.2014, 16:34
8.

Klar, da haben russische Eliteeinheiten mit Knüppeln eine Polizeistation gestürmt ;o)

Es wird Zeit, dass die Kriegstreiber auf beiden Seiten gestoppt werden. Der Staatsstreich in der Ukraine ist vor die Wand gefahren, es geht jetzt darum, ein Zukunftsmodell zu entwickelt, damit alle Ukrainer in einem Staat zusammenleben können.

Jetzt werden Vermittler gebraucht. Vielleicht Schröder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 04.05.2014, 16:34
9.

Zitat von Aegir
Dass es nach dem Feuertod von 40 Menschen die prorussische Bewegung in Odessa in Rage ist und die Nationalisten Sympathien verspielt haben, war zu erwarten. Jezt wird auch der Süden in Flammen aufgehen.
Naja, wenn die prorussische Bewegung gerade mal 2000 Leute umfasst, dann wird das wohl nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15