Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Putin braucht die Exit-Strategie
AP/dpa

Wie lange kann Wladimir Putin sich die Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine noch leisten? Um halbwegs heil aus der Krise zu kommen, muss er das Projekt "Neurussland" beerdigen - und trotzdem sein Gesicht wahren.

Seite 20 von 58
sprechweise 01.08.2014, 22:07
190.

Zitat von habmeinemeinung
Haben wir denn eine (Exitstrategie) ???
Hmm, führen wir denn Krieg in der Ukraine?
lassen wir Passagierflugzeuge abschiessen?
haben wir die Krim annektiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldhenn 01.08.2014, 22:07
191.

Die ukrainische Armee kaempft an zwei Fronten: die eine heisst Putin und seine Separatisten, und die andere, das sind die eigenen Soldatenmuetter und -Ehefrauen. Vorhin las ich einen Artikel ueber den "Aufstand der Soldatenmuetter" in der Westukraine. Die Frauen wollen ihre Soehne zurück und fordern die Protestler vom Maidan auf, selbst die Waffe in die Hand zu nehmen. Ach uebrigens - wann lese ich in Spon einen Bericht ueber die wuetenden Soldatenmuetter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10xsoso 01.08.2014, 22:08
192. Es reicht!!!

Sogar für SPON gilt: Lügen werden nicht wahrer nur weil man sie ständig (wennauch von wechselnden Autoren) wiederholen lässt.
...über das wohl von prorussischen Separatisten abgeschossene Passagierflugzeug MH17... Die Art und Weise wie SPON zu billigster, aber leider umso verhängnisvollerer Meinungsmache beiträgt ist unerhört. Wenn der Ukrainekonflikt endgültig eskaliert ist können Sie sich einen Preis dafür abholen daran maßgeblich mitgewirkt zu haben.
Für alle die Interesse daran haben technisch etwas erhellendere Informationen zu bekommen, hier ein Link:
http://www.austrianwings.info/2014/07/mh17-abschuss-hintergruende-zum-russischen-raktensystem-buk/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 01.08.2014, 22:08
193. Geopolitischer Konflikt aus anderen Gründen

Zitat von LeonLanis
dieses ist ein geopolitischer Konflikt, ein 'raum-strategischer' Konflikt, wie Fritz Fischer es genannt hat. Rußlands Hauptziel in diesem Konflikt ist nicht die Krim gewesen und schon gar nicht die Eroberung des Donbass, sondern das Verhindern einer militärischen Integration der Ukraine in das westliche Bündnis.
Ohh, echt?

Doll.

Und um zu verhindern, dass die Ukraine in die NATO strebt, hat er ihr ihre Machtlosigkeit auf der Krim vorgeführt?

Und das auch gleich allen anderen Anrainerstaaten und ganz Europa?

Und dann lässt er seine Truppen an der Grenze aufmarschieren, und sich eine Einmarschermächtigung geben?

Und gleichzeitig seine Politiker dröhnen, die Ukraine dürfe dies und jenes nicht, und ausserdem sei eine Förderalisierung das beste?

Und dann fördert er eine Separatistenbewegung, die erstaunlich gut bewaffnet ist, erhebliche Anteile an russischen Söldnern in ihren Reihen hat und deren Führungspersonal seltsamerweise zum beträchtlichen Teil aus Russland stammt?

Ja, das hört sich nach einem prima Verhalten an, wenn man die Nachbarstaaten davon abhalten will sich fremde Verbündete zu suchen.

/Ironie Ende


Die Wahrheit ist: er will die Ukraine erpressen, er will sie in seiner eurasischen Union haben oder wenn das nicht erreichbar ist zumindest nicht in der EU.

Ohne eurasische Union fehlt Russland die weiteren Perspektiven, zumindest solche, die Putin gefallen. Russland allein ist auf Dauer nicht bedeutend genug, um eine eigenständige Rolle auf Augenhöhe zwischen EU und China zu spielen.

Aber nur das akzeptiert er.

Und damit hat er sich jetzt gründlich in die Ecke gezockt. Er hat die Stabilität der Ukraine grob unterschätzt, die Leute laufen nicht über zu seinem schönen Neurussland bis Transnistrien. Damit wird die Drohkulisse gegen die Ukraine entschieden dürftiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 01.08.2014, 22:08
194.

Zitat von thinking_about
die hochzerstörerisch sind, bereits im Einsatz: Die Nato hat nach Angaben der Deutschen Welle bestätigt, dass die ukrainische Armee im Osten des Landes ballistische Raketen gegen die Volksmilizen eingesetzt hat. Die ukrainische Armee habe ballistische Raketen geringer Reichweite eingesetzt, teilte ein Bündnissprecher am Freitag DW mit. Dabei berief er sich auf US-amerikanische Spionagedaten, so die Deutsche Welle auf ihrer russischsprachigen Webseite. Das Pentagon habe eine entsprechende Anfrage der DW bislang nicht beantwortet. Am Dienstag hatte bereits der Fernsehsender CNN unter Berufung auf US-Geheimdienstkreise berichtet, dass die Kiewer Armee gegen die östlichen Regionen ballistische Raketen eingesetzt habe. Tags später meldeten die ostukrainischen Milizen, sie hätten einen fast zwei Meter großen Sprengkopf gefunden. Die Regierung in Kiew bestritt dies. Russischen Militärexperten zufolge handelt es sich um Raketen des Typs „Totschka-U“ mit einer Reichweite von rund 100 km.
Ist doch ok, diese Terroristen verstehen nur diese Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomo3 01.08.2014, 22:09
195.

Zitat von ceejay-92
Schon der erste Satz des Artikels ist eine dreiste Unterstellung ohne jegliche Beweise. Wie sieht diese Unterstützung denn aus? Gibt es dazu Bilder, Satellitenaufnahmen oder Ähnliches? Nichts dergleichen gibts es und wird es je geben!
Putin braucht keinen Exit, sondern Washington und Brüssel, welche in kriegstreiberischer Absicht Natobasen in Russlands Vorgarten installieren wollten. Die Suppe ist nun versalzen und dieses Sanktiongeplärre von Außenministern in EU ist schon eher peinlich.
Wo bleiben die US Beweise für den Abschuss. Wo bleiben die Kiewer Aufzeichnungen für den letzten Funkkontakt mit MH17?

Kiew stört durch ständigen Beschuss des Absturzgebietes eine ordentliche Untersuchung, geschweige die endliche Bergung der Leichen und niemanden im sog. "Westen" scheint es zu stören.

Kiew hat schon lange wirtschaftlich fertig, hat das um ein 1/3 verbilligte Gas nicht mehr bezahlt und so nahm man sich einen berühmten Boxer, um den "Westen" gegen Russland aufzuhetzen.

Ein sehr billiges Spiel war das, leider ohne den gewünschten Effekt.

Das alles wird noch toll in die Hose gehen und ich hoffe, für die Agitatoren im "Westen".

Da ist ein schmutziges Dutzend in den USA und Brüssel kräht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woodcutter 01.08.2014, 22:09
196. An der Macht, aber kein Staat mehr... Assad

Zitat von BonChauvi
Kaum dass der Syrienkrieg angefangen hatte gab es auf Spon zahlreiche Artikel, die Assad den politischen Sekundentod voraussagten. Es sei, so hieß es, eine Sache von Tagen, allenfalls von Wochen, bis er aus dem Amt gejagt würde. Heute, mehr als zwei Jahre später ist Assad immer noch an der Macht. Und so ist es auch hier. Mag ja sein, dass Russland unter dem Wirtschaftskrieg mehr leidet als wir. Aber Russland ist keine Demokratie. Putin hält wirtschaftlichen Druck besser aus als jedes westliche, demokratisch gewählte Staatsoberhaupt, dass sich permanent den Wählern und deren Unmut stellen muss.Putin muss außerdem kein Konglomerat von einigen 20 souveränen Staaten mit verschiedenen Interessen zusammenhalten. Ihr werdet euch alle noch wundern. Jede Wette, dass Putin den längeren Atem hat...
...und hat ein ganzes Volk zerstört; eine vormals starke Region mit medizinischer Versorgung etc... Wenn das Putin schafft, Glückwunsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000011925 01.08.2014, 22:10
197. Abwarten

Noch ist völlig unklar, wer das Flugzeug abgeschossen hat. Im Netz kursieren viele Gerüchte, aber keine bewiesenen Fakten. Abgesehen vom Flugzeug geht es in der Ukraine für Russland um viel zu Wichtiges - es wird einen "Exit" nur geben, wenn der Westen ebenso Zugeständnisse macht, wie etwa defacto Anerkennung der Krim und die Ukraine auf absehbare Zeit nicht in EU und Nato versucht zu holen. DAS aber wäre kein EXIT Putins, sondern ein Sieg auf voller Linie, denn genau darum ging es doch! Davon abgesehen sollte man den EX-KGBler, Jura Studiertem und Karate-Kämpfer (also extrem geschultem Taktiker) durchaus noch die eine oder andere Überraschung zutrauen. Denn eines ist doch offensichtlich: in unseren "Leitmedien" finden wir alle nur Bruchstücke der wirklich wichtigen Informationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rot2010 01.08.2014, 22:12
198. Europa braucht die Exit Strategie

Der Groessenwahn der EU und USA kommt hier wieder klar zum Vorschein. Wer hat sich bislang nicht provozieren lassen, Putin. Wer hat das Flugzeug nicht abgeschossen, Putin. Wem hat sich die Krim freiwillig angeschlossen, Putin. Wohin fluechten die Bewohner der Ost-Ukraine, zu Putin. Die einzige falsche sichtbare Strategie ist die des sogenannten Westens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 01.08.2014, 22:12
199.

Zitat von Realist111
Ganz recht: NUR hier gibt es die! Belege? Link? Irgendetwas in der Art???
Nö, die/der will nur ihre/seine Lebensfreude zum Ausdruck bringen... Fakten stören da nur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 58