Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Russen starten Truppenübung auf der Krim
REUTERS

Einen Tag vor dem Ukraine-Krisengipfel hat das russische Militär eine Großübung begonnen. Allein auf der Krim beteiligen sich 600 Soldaten.

Seite 17 von 21
Demokrator2007 10.02.2015, 12:42
160. Offensiv und defensiv,wo liegt da wohl der Unterschied?

Zitat von Hank Hill
provozieren schon seit Monaten. Auch im Luftraum über der Ostsee und Großbrittanien. Erbärmlich wenn man nicht mehr als ein aufgeblasenes Militär zu bieten hat. Die meisten Länder der Welt entwickeln sich, Russland bleibt stehen.
Ach so, die USA schicken nicht immer wieder aufgeblasenes Militär überall in die Welt um die amerikanische Version von Freiheit zu "verteidigen" und damit Konflikte oft richtig eskalieren zu lassen?
Das einzige was diesen anderen Welten von denen aber haben wollen, sind amerikanische Waffen, weil das zur Zeit wohl auch das einzige Brauchbare zu sein scheint.
So wesentlich unterscheiden sich die USA im großspurigen Auftreten wohl nicht von Russland, außer das die Amis meist offensiv von außen angreifen während die Russen defensiv aber unbarmherzig im Inneren aufräumen, mit dem was ihnen die Segnungen des Westens gebracht haben.

Beides wäre unnötig gewesen, wenn einer sich mal in die Lage des anderen versetzt hätte, denn der Kunststaat Ukraine kommt dabei unter die Räder und mit ihm viele tausend Unschuldige.

Beitrag melden
helios2.0 10.02.2015, 12:43
161. Annexion!

Zitat von Werder
und dazu noch sage und schreiben 600 Soldaten auf der Krim. Donnerwetter SPON, da habt ihr es aber geschafft, daraus einen reißerischen Titel zu bauen ..... Im übrigen ist das Thema längst Krim durch - ob es gefällt oder nicht - das weiß der Westen genau so gut, wie Putin selbst. Und das "Annexion"-Geschrei langweilt nur noch .....
Als russische Truppen am 27. Februar - und damit lange vor dem illegalen Referendum - die Krim abriegelten, das lokale Parlament besetzten und unter Waffengewalt die Wahl eines neuen Ministerpräsidenten (Sergei Aksjonow) erzwangen, verstieß Russland damit gegen völkerrechtlich bindende Verträge und andere Abkommen, wie Artikel 2 der UN-Charta (1945), die KSZE-Schlussakte (1975), das Budapester Memorandum (1994) und die Nato-Russland-Grundakte (1997). Alle genannten Abkommen garantieren der Ukraine volle staatliche Souveränität und territoriale Integrität. Gleiches gilt für die russischen Konvois, die ohne Erlaubnis oder Kontrolle die Grenze zur Ukraine passieren. Russland tritt diese Souveränität mit Füßen und bricht mitten in Europa offene Aggressionen vom Zaun!

Das Referendum vom 16. März verstößt nicht nur gegen die Verfassung der Ukraine sondern auch gegen die Verfassung der ukrainischen Teilrepublik Krim. Hinzu kommt, dass es durch eine demokratisch nicht legitimierte Regierung initiiert worden ist und unter der Besatzung ausländischer Truppen - wohlgemerkt ohne UN-Mandat - durchgeführt wurde. Ein Verbleib der Krim im ukrainischen Staatsgefüge in Form des Status quo, stand auf den Stimmzetteln dabei gar nicht erst zur Abstimmung - abweichende Wahlkampagnen waren ebenfalls nicht zugelassen.
Geltendes Recht, ob Verfassungs- oder Völkerrecht, kann nicht durch illegale Volksabstimmungen umgangen werden. Selbst die UNO-Vollversammlung verurteilt die Annexion mit einer großen Mehrheit von 100 zu 11 Stimmen (Resolution A/68/262).

Beitrag melden
appel&ei 10.02.2015, 12:43
162.

ich verstehe die überschrift "grossübung" des spon.
sie ist ironisch gemeint!
die bundeswehr wäre nie in der lage 600 soldaten zu einer übung zu vereinen. weder logistsich (mit welchen flugzeugen? am boden mit tempo 60?), noch intellektuell.

ähnlich war die meldung über "die russen", die angeblich mitten in europa mit ihrem flugzeugen auftauchen - dabei aber eben schon den halben luftraum unentdeckt durchquert haben. die nato-luftverteidigung also offentlich die eigene, komplette inkompetenz meldet.

respekt! satire auf hohem niveau!

Beitrag melden
Dodelik 10.02.2015, 12:47
163. ClausWunderlich

China unterstützt Russland. Vom abwenden kann wohl keine Rede sein. So ein Quatsch. Da wird sogar über ein Militarbündnis nachgedacht. China übernimmt jetzt das Geschäft das Europa in Russland verliert. Peking hat die EU und die USA sogar davor gewarnt einen Keil zwischen Russland und China treiben zu wollen. Davon abgesehen sind die Chinesen stinksauer über das treiben der USA in Asien. Die Chinesen empfinden das als Bedrohung. Chinas Präsident sagte dazu "Wenn wir uns in einer Konfrontation befinden, wird das sicherlich ein Desaster für beide Länder und für die Welt bedeuten".

Beitrag melden
ClausWunderlich 10.02.2015, 12:48
164.

Zitat von allesamt
Der ehemalige General Kujat hat bei Jauch gesagt, Russland hätte die Ukraine innerhalb von 2 Tagen besiegen können - wenn es gewollt .....
Das wäre aber ein zweites Afghanistan für Russland geworden.

Beitrag melden
pivot567 10.02.2015, 12:48
165. Kolonialkrieg

Zitat von bene_lava
Was jetzt passiert ist nicht neu. Es ist schon vorher passiert und zwar in einem fast identischen Ablauf in Berg-Karabach, Südossetien, Abchasien und den vielen anderen ethnischen Kofliktherden, die Moskau seit der Zarenzeit im eigenen Interesse manipuliert. In Berg-Karabach waren alle Friedensbemühungen vergeblich. Die von Russland unterstützen Separatisten erzielten riesige strategisch wichtige Geländegewinne und erst in diesem Stadium kam es zu einem halbwegs stabilen Waffenstillstand und der Gründung eines bis heute nicht anerkannten separatistischen Regimes in Berg-Karabach und den umliegenden als Pufferzone eroberten Gebieten. (...)
Rußland kann sich in der Tat immer noch nicht von seinem im 16.-19. Jahrhundert zusammeneroberten Kolonialreich trennen. Was wir zZt. im Kaukasus und in Ukraine sehen, sind Versuche jahrhundertelang unterdrückter Völker, diesem Kolonialreich zu entkommen, ihre Freiheit zu gewinnen, beziehungsweise zu behaupten.
Putin will ja nicht mehr und nicht weniger, als die Ergebnisse der De-Kolonisierung jenseits von Russlands Grenzen wieder rückgängig zu machen. Genau dies hat Lawrow auf der Münchener Sicherheitskonferenz nur wenig verklausuliert verkündet.

Beitrag melden
vax10 10.02.2015, 12:48
166.

Zitat von WeißteBescheid
In Ihrem "Klugheits-Anfall" vergessen Sie zu erwähnen, dass zuvor die Amerikaner Raketen in der Türkei aufgestellt hatten. Erst als Reaktion auf dies, haben die Russen Raketen in der Nähe der US-Grenze (Kuba) aufgestellt. Schon vergessen?
Hat er nicht vergessen, hat er gar nicht gewusst.

Beitrag melden
anonymousx 10.02.2015, 12:48
167. Haha :)

Zitat von Markus Frei
Rußland hat 1 Million aktive Soldaten, wenn 2600 davon eine Übung abhalten soll das eine Großübung sein ? Eine "normale" Übung ist es dann wenn einer aufs Klo geht ?
Made my day. :))

Beitrag melden
lieber_incognito 10.02.2015, 12:48
168.

Zitat von axth
Was die Russen auf Ihrem Grund und Boden tun, ist ihre Sache.
Nur dass die Krim eben nicht deren Grund und Boden ist.
Sondern der Ukraine gehört.

Beitrag melden
stonecold 10.02.2015, 12:50
169.

Zitat von spon-facebook-10000063024
Es ist schon toll, wie sie sich hier an den Ukrainischen Entlastungsangriffen hochziehen, gleichzeitig aber die seit Wochen und Monaten laufenden Offensiven der Seperatisten ausblenden. Nördlich von Luhansk, Flughaven Donezk, Einkesselung von Debaltseve, Angriffe bei Mariupol, Angriff auf Piski. Einige Hundert Quadradkilometer wurden trotz Waffenruhe von den Prorussen erstürmt- aber wenn sich die Ukrainer ausnamsweise mal wehren und zurückschlagen- dann muss man das benennen???
Schon hundertmal gepostet, für Sie gern noch einmal, damit auch Sie verstehen, auf wessen Initiative hin der sowieso halbseidene Waffenstillstand endgültig den Bach runter ging:

http://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krise-in-donezk-weicht-keiner-zurueck/11249884.html
18. Januar: Regierungstruppen starten einen Großangriff auf den umkämpften Flughafen der Stadt Donezk. Mit der Offensive sei es ihnen gelungen, das Gebiet weitgehend zurückzuerobern, sagte ein Militärsprecher in Kiew. Das Militär beklagte mehrere Tote und Verletzte. Die prorussischen Separatisten warfen den Regierungstruppen vor, mit Panzern und schwerer Artillerie zu schießen.

http://www.lpb-bw.de/ukrainekonflikt.html

Kiew/Berlin. Die von Kriegsschäden, Hunger und Kälte gezeichnete Konfliktregion Donbass in der Ostukraine sieht sich von den blutigsten Kämpfen seit Wochen erschüttert. Die Militärführung hat nach eigenen Angaben eine neue Offensive der umstrittenen Anti-Terror-Operation (ATO) begonnen. Doch ein Verstoß gegen die angeordnete Waffenruhe sei das nicht, wie Kiew betont. 23 Tote und mehr als 150 Verletzte - das ist am Montag die 24-Stunden-Bilanz.


http://www.handelsblatt.com/politik/international/ukraine-krise-in-donezk-weicht-keiner-zurueck/11249884.html

Beitrag melden
Seite 17 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!