Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Russland fordert Erklärung der Nato-Präsenz in Osteuropa
DPA

Der russische Außenminister Lawrow verlangt mehr Informationen über die Nato-Truppen in Osteuropa und kündigt einen Abzug eigener Soldaten an. Doch die Nato sieht weiter eine große Bedrohung.

Seite 2 von 45
kurt-aus-kienitz 03.04.2014, 11:11
10. Ach so, ...

Zitat von geoman
Nun ja, wenn man den Konflikt verfolgt, so gibt es zwei Seiten, die Schuld haben. Zunächst Russland, das mit Falschinformationen versucht hat die russischsprachige Bevölkerung in der Ukraine aufzuwiegeln, dann der Westen, der mittels der Natoosterweiterung überhaupt die Krise begründet! Und jetzt die Militärpräsenz und Machtspielchen der Nato eben in Osteuropa - das zieht wiederum Konsequenzen auf russischer Seite nach sich. Mir fällt dabei aber ein, es ist wie im Kindergarten, keiner will aufhören, keiner will seine Schuld eingestehen und auf Kompromissbereitschaft gehen - bis es knallt. Es ist ein Argument für den Nato-Austritt Deutschlands.
... die Nato hat Truppen an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen und somit ein Invasion der selben vorbereite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 03.04.2014, 11:12
11. Ukrainekonflickt

Zitat von sysop
Der russische Außenminister Lawrow verlangt mehr Informationen über die Nato-Truppen in Osteuropa und kündigt einen Abzug eigener Soldaten an. Doch die Nato sieht weiter eine große Bedrohung.
Beide Seiten sind dabei diesen Konflickt hochzuschaukeln, wie weit will man noch gehen?
Kommt zurück zum Verhandlungstisch und lasst Vernunft walten und lasst keine die militärischen Aktionen zu, es bringt nichts, oder wollt ihr den nächsten Krieg anzetteln?
Wir Bürger von Europa wollen eueren Krieg nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 03.04.2014, 11:12
12. Lawrow verkommt zur Lachnummer

Zitat von sysop
Lawrow warf dem Westen eine unnötige Eskalation der Lage in der Ukraine vor.
Aber vielleicht sieht er den Quatsch, den er gerade absondert, in zehn Jahren so wie Colin Powell das, was er mal vor dem UN-Sicherheitsrat abgesondert hat, ein "Tiefpunkt der Karriere".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betawolf 03.04.2014, 11:12
13. Ich auch

Kongrete Antworten zu den Aktivitäten der Nato in den
an Rußland angrenzenden Ländern.Bleibt bloß am Teppich, macht keinen Blödsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 03.04.2014, 11:13
14. Er kann's doch

Wenn's ihm passt, dann kennt Herr Lawrow die Spielregeln. "Wir erwarten nicht irgendwelche Antworten, sondern Antworten, die die gemeinsamen Regeln respektieren, denen wir alle zugestimmt haben"
Genau diesen Spruch sollte er im Falle der Annexion der Krim anwenden: "Russland hatte sich 1994 als eine von 3 Garantiemächten zur Wahrung der territorialen Integrität anderer Staaten verpflichtet. Das Vorgehen im Falle der Krim spricht eine andere Sprache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poseidon66 03.04.2014, 11:14
15. Unnötig

Ich finde nicht dass die Nato Russland auch nur Ansatzweise Rechenschaft darüber ablegen muss, wieviele oder welche Truppen sie an ihren Ostgrenzen haben oder stationieren wollen. Einem Land, welches das Völkerrecht so gleichgültig ist, wer die Souveränität eines Staates so kriminell missachtet, dem muss überhaupt nichts mehr gesagt werden. Seit wann verrät man seinem potentiellen Gegner seine Strategie???
Russland ist welches sich aus der Weltgemeinschaft verabschiedet hat, und bevor jetzt hier wieder die Russland-Freunde kommen: Ihr könnt ja gerne die linke Wange hinhalten wenn euch einer auf die rechte haut. Als freier Mensch nehme ich mir das Recht und schlage mit doppelter Stärke zurück. Und ich hoffe sehr dass die Nato dass auch so macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 03.04.2014, 11:14
16. Huch

Zitat von dherr
es ist die NATO, die hier nach Macht giert!!! Der Rasmussen will sich anscheinend vor seinem Abtritt noch profilieren!! 40.000 Mann (Russen) an einer Tausende Kilometer langen Grenze - bitte mal die Truppenstärken im Irak-Krieg ansehen (Wikipedia).
Ein Unrecht rechtfertigt kein anderes. Das ist die Grundlage des Völkerrechts, welches von Amerikanern und Russen gemeinsam nach dem zweiten Weltkrieg aufgebaut wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger_prollmann 03.04.2014, 11:14
17.

General Breedlove hat Recht- die Situation ist ungeheuer besorgniserregend. Allerdings in erster Linie aufgrund der Kriegstreiberei der NATO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaius Mucius 03.04.2014, 11:16
18. Russische Truppen

Um welche Einheiten bzw. Verbände handelt es sich?
Befinden sich diese in Verfügungsräumen? Wo genau?
Wie sind die Truppen gegliedert? Das läßt sich militär-nachrichtendienstlich mit Leichtigkeit verifizieren und schafft Klarheit. Also bitte keine ominösen Ankündigungen wie " Saddam bedroht die Welt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 03.04.2014, 11:16
19.

Zitat von sysop
Der russische Außenminister Lawrow verlangt mehr Informationen über die Nato-Truppen in Osteuropa und kündigt einen Abzug eigener Soldaten an. Doch die Nato sieht weiter eine große Bedrohung.
Welche Truppen will er abziehen? Hier haben doch viele Foristen nachgewiesen, dass Russland überhaupt keine Truppen hat, schon gar nicht an der Westgrenze.
Und außerdem: Wenn es das unveräußerliche Recht Russlands ist, seine Truppen auf seinem Gebiet dahin zu bewegen, wo es sie haben will, und das ganze die Nato einen feuchten Kehrricht angeht: Was gehen dann Lawrow die Nato-Truppen auf Nato-Gebiet an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 45