Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Russland fordert Erklärung der Nato-Präsenz in Osteuropa
DPA

Der russische Außenminister Lawrow verlangt mehr Informationen über die Nato-Truppen in Osteuropa und kündigt einen Abzug eigener Soldaten an. Doch die Nato sieht weiter eine große Bedrohung.

Seite 3 von 45
Steffen K. 03.04.2014, 11:16
20. *

Zitat von ralf_gabriel
Tja, wem glaubt man nun...
.......am besten, keinem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 03.04.2014, 11:17
21.

Zitat von Sauerländer
Am Montag sichert Putin noch den Truppenabzug im Telefonat mit Frau Merkel zu, heute sagt Lawrow, die Truppen werden erst nach einem Manöver abgezogen.
Aber das sind doch Truppen die gar nicht da sind, wie NBC doch zeigte und allenthalben hier im Forum verlinkt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter987 03.04.2014, 11:17
22. Russland hat Recht!

So wie Lawrow sehe ich es auch.
Der Westen verursacht eine unnötige Eskalation der Lage in der Ukraine.
Der Westen unter Führung der USA redet die ganze Zeit davon, dass die NATO mehr Präsenz im Osten Europas zeigen müsse, so wie wenn wir schon im Krieg gegen Russland wären.
Der Westen schürt die Angst vor den Russen in den baltischen Ländern. Russland denkt doch nicht im Traum daran die Länder Estland, Lettland und Litauen zu überfallen. Es wäre die Aufgabe der USA zu deeskalieren und zu sagen, dass die Angst der Balten unbegründet ist. Stattdessen werden Kampflugzeuge dahin geschickt. Die Länder des Westens sind die Kriegstreiber. Aber unsere angepasste Presse ist leider nur noch das unkritische Sprachrohr der Amerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberhannes1 03.04.2014, 11:17
23. Die Nato zündelt

und bedient sich dabei des gesamten Instrumentariums der Propaganda. Diese Verräter wollen offensichtlich tatsächlich einen militärischen Konflikt - es ist nicht zu fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megactive 03.04.2014, 11:17
24. Was haben die Nato und ein Gewitter gemeinsam?

Wenn sie sich verziehen, kann’s noch ein schöner Tag werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hübitusse 03.04.2014, 11:18
25.

Wieder ein Thema bei dem die geifernden Selbsthasser / Putin-Fanboys zur Höchstform auflaufen! Ihr sonnt euch in Freiheit und Wohlstand alleine weil es die Nato während des kalten Kriegs gab, vergesst das nicht! Eure sowjetischen Freunde hätten sich - analog zur Krim - Rest-Deutschland einfach unter den Nagel gerissen, wäre der sowjetische Imperialismus nicht mit schlagkräftigen Argumenten in Zaum gehalten worden.

Und wer seid ihr eigentlich das ihr souveränen Staaten vorschreibennwollt wie sie sich vor dem wieder aggressiver werdenden russischen Imperialismus schützen wollen? Der eine oder andere baltische Staats wusste worauf das mit Russland in Zukunft hinauskaufen würde und hat sich deshalb unter den Nato-Schutzschirm gestellt - manch ein anderes Land sieht das jetzt genau so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennislehrer 03.04.2014, 11:18
26. Die NATO gehört abgeschafft!

Sie ist ein sehr großes Sicherheitsrisiko!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 03.04.2014, 11:19
27.

Zitat von Steffen K.
.......am besten, keinem.
Das wäre ja schon mal ein Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 03.04.2014, 11:19
28. die die gemeinsamen Regeln respektieren...

Ja, ja, die anderen sollen sich an gemeinsame Regeln halten aber selbst will man sich nicht dran halten. Und damit meine ich nicht nur die Russen sondern auch die Nato. Wie einfach es doch ist, auf die anderen zu zeigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleurdesel 03.04.2014, 11:20
29. Optisches Kräftemessen ist ok...

…so lange keine der beiden Seiten die Nerven verliert. Hoffen wir das Beste für uns alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 45