Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Russland fordert Erklärung der Nato-Präsenz in Osteuropa
DPA

Der russische Außenminister Lawrow verlangt mehr Informationen über die Nato-Truppen in Osteuropa und kündigt einen Abzug eigener Soldaten an. Doch die Nato sieht weiter eine große Bedrohung.

Seite 7 von 45
Shoxus 03.04.2014, 11:39
60. Es erschreckt mich...

wie einige hier den Westen in Schutz nehmen. Natürlich ist Russland kein Undschuldslamm. Aber der Westen genauso wenig, wenn nicht sogar weniger. Aber manche tun hier so, als wäre es absolut richtig mal eben hunderttausende unschuldige Zivilisten zu töten um denen die übrig bleiben Demokratie zu bringen. Was ja erwiesenermaßen so oder so bisher nie funktioniert hat.
Da sprechen hier manche von Völkerrecht und Menschenrecht, das Russland das alles mit Füßen tritt, während die USA auf der ganzen Welt Regime stürzten, installieren oder unterstützen.
Russland hat sich die Krim einverleibt, wegen dem Hafen. Was anderes war es nicht. Und genau aus diesem Grund will die Nato unbedingt die Krim haben.

Unfassbar wieviel dumme, selbstherrliche Menschen es gibt. Wenn das die Masse der Bevölkerung darstellt, haben wir ja bald wieder Krieg. Aber so wie hier die "Nato-Freunde" reden, sind sie alle schon ganz heiß drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnelos 03.04.2014, 11:40
61.

jawoll habitussi, nur wegen der NATO sind WIR HIER alle noch am leben.
zwar verhasst im rest der welt, die die nato etwas anders kennengelernt hat, völkerrechtswidrig-ist ja klar, aber das ist uns doch egal, wir gehen eh nicht nach draussen, wir fühlen uns hier sicher in unserem kleinen bunker, wie der rest der welt über uns denk ist uns doch sch.... egal. angst fressen hirn auf,leute,so ängstlich wie sie,brauchen die nato, das verstehe ich, ihnen schlottern doch allein beim schreiben schon die beine vorm bösen russen.
"der horizont mancher leute ist ein kreis mit dem radius null, und das nennen sie dann ihren standpunkt"
den horizont haben sie nicht und ihr standpunkt ist ein berg voll aggression.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eldrian 03.04.2014, 11:41
62.

Zitat von plagiatejäger
Aber zum Glück wollen alle Europäer den totalen Krieg, den Russland nur verlieren kann. Dann freut sich auch China, weil der Aggressor Russland weg vom Fenster ist.
Der totale Krieg den sie hier beschreiben wird nicht von Russland verloren. Russland verfügt über genug atomare Sprengkraft um uns alle als Verlierer dastehen zu lassen. Und für China gibt es dann auch keinen Grund zur Freude mehr.
Die NATO/EU kann lediglich provozieren oder deeskalieren; militärisch gegen Russland vorzugehen steht außer Frage. Der Film Wargames ist nach wie vor aktuell. Tic Tac Toe ist etwas dem sich die Herren Politiker mal wieder widmen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkquer 03.04.2014, 11:42
63. Die Nato WAR mal sinnvoll...

... bis 1989. Sie wird aber inzwischen zur Expansion der USA Richtung Osten missbraucht. Es geht um die Rohstoffe der Zukunft. Russland hält nur dagegen und sichert seine Sphäre. Völlig logisch und ganz normal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 03.04.2014, 11:42
64. OTAN sträwkcür hcim seil

Mit dem Auseinanderfliegen von Warschauer Pakt und Sovietunion wäre im Grunde die Auflösung der NATO Pflicht gewesen - nicht von heute auf Morgen, aber mittelfristig. Dieses Bündnis nahm seine Existenzberechtigung ja nur aus dem sog. "Gleichgewicht des Schreckens", sein Fortbestehen nach Wegfall des Östlichen Pendants musste daher klar zu einem Ungleichgewicht führen; DAS ist die Schuld der NATO-Partner. Sie hätte seit mitte der 90er durch ein konsolidiertes Europäisches Verteidigungs- und Militärkonstrukt ersetzt werden müssen, welches in diesem neuen Gleichgewicht einen Schwellenwert hätte einnehmen können. Das hätte auch wahrscheinlich zu einer Senkung der Rüstungsausgaben für die einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten führen können, da man Ausgaben und Aufgaben gleicher hätte verteilen können. Dafür ist es nun zu spät - Europa sind zuviele Staaten, um sich auf solche Änderungen noch einigen zu können. Allerdings ist Putin auch nicht die Art von Typ, der ein solches Zeichen als Deeskalierend empfunden hätte, sondern als Zeichen von Schwäche. Mit dem ist kein Staat zu machen - zu sehr Geheimdienstler, von Blockfurcht gespeist und geprägt, durch die NATO-Osterweiterung in seinem Denken bestätigt, gewollt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 03.04.2014, 11:43
65. Da gibt es aber Möglichkeiten :-)

Zitat von Hübitusse
Da bist du wunderbar auf das russische Gerede reingefallen. Schau dir doch mal die Nato Karte an. Es gibt keine "Ost-Erweiterung" und es gibt gleich zweimal keine Nato Truppenbewegungen "im Osten".
Hübitusse, ich würde, an Ihrer Stelle, zunächst mit Ishihara-Tafeln die Farbsichtigkeit prüfen. Und dann gegebenenfalls Hilfe von lieben Menschen annehmen, da Sie sonst Gebietsfarbkarten nicht interpretieren können - wie man ja sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antarctic47 03.04.2014, 11:44
66. Unkontrollierbare Bürokratien werden zum Sicherheitsproblem Nr 1

Eisenhower sprach vom "militärisch-industriellen Komplex", der nicht zu bremsen sein werde. Inzwischen umgeben uns viele solcher Monster, Bürokratien, die um ihre Existenzsicherung kämpfen und als verheerende Konsequenzen die Gefahren produzieren, vor denen sie schützen sollen - wobei die Regierungen ohnmächtige Zauberlehrlinge bleiben: NATO, NSA, you name them ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 03.04.2014, 11:46
67.

Zitat von Shoxus
Russland hat sich die Krim einverleibt, wegen dem Hafen. Was anderes war es nicht. Und genau aus diesem Grund will die Nato unbedingt die Krim haben.
Es gibt gar keine Bestrebungen der NATO auf die Krim und bevor Rußland einfach mal ein Land tranchierte stand ein NATO-Beitritt der Ukraine überhaupt nicht zur Debatte.

Zitat von Shoxus
Unfassbar wieviel dumme, selbstherrliche Menschen es gibt. Wenn das die Masse der Bevölkerung darstellt, haben wir ja bald wieder Krieg. Aber so wie hier die "Nato-Freunde" reden, sind sie alle schon ganz heiß drauf.
Wenn NATO-Truppen in souveränen NATO-Staaten sich bewegen sind es Kriegstreiber. Ein Land engegen dem http://de.wikipedia.org/wiki/Budapester_Memorandum einfach zu zerlegen ist aber Friedliebigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurenz-von-arabien 03.04.2014, 11:46
68. Russland ist Garantiemacht

Rußland sollte mit ukrainischen Hoheitszeichen den legitimen Präsidenten der Ukraine wieder einsetzen, und Ruhe ist. Dann einfach die Wahlen abwarten.
@Hübitusse:
Was wollen Sie? Daß auch die letzten freien Staaten dieser Welt, Indien, China, Rußland, Iran unter die Fuchtel Washingtons kommen? Die USA geben mehr für Rüstung aus, als der ganze restliche Globus zusammen.
Allerdings brauchen die Russen nicht wirklich Angst haben, sie haben aus dem Afghanistan-Krieg gelernt. Unsere u.s. amerikanischen Freunde lernen mit Blick auf die nächsten Quartalszahlen nie was.
Kleiner Gegencheck für Sie. Schicken Sie doch mal Pussy Riot in eine u.s. amerikanische Kirche und lassen Sie die Hau ab, Obama singen. Die kommen aus Singsing nie mehr raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 03.04.2014, 11:46
69. Stimmt, Putin agiert souverän und berechenbar und deshalb "berechne" ich schon mal,

Zitat von franz.v.trotta
wollen provozieren. Erbärmlich. Gut, dass sich Putin auf diese Spielchen nicht einlässt. Er agiert absolut souverän.
dass er in die Ukraine einmarschieren wird. Nach demselben Muster wie 1968 der Einmarsch des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei. Erst Truppenkonzentrationen an der Ostgrenze der Ukraine, dann wochenlange Manöver, dann der Einmarsch bezw.Durchmarsch nach Moldavien und Präsentation des "Hilfeersuchens".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 45