Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Schwarzmeerstadt Mariupol unter Raketenbeschuss
AFP

Im Osten der Ukraine halten die Kämpfe unvermindert an: Bei einem Raketenangriff auf die Hafenstadt Mariupol wurden laut Polizei mindestens zehn Menschen getötet. Die Behörden machen prorussische Rebellen für die Tat verantwortlich.

Seite 1 von 63
bauagent 24.01.2015, 11:23
1. Friedenstaube Steinmeier?

Bei den Maidan Verhandlungen und folgenden Verträgen noch der Schweiger vor dem Herrn, obwohl die amerikanisch geführten Verträge von ihnen selbst nicht eingehalten wurden, mutiert Herr Steinmeier plötzlich zum Friedensengel und verkauft der verblendeten Bevölkerung, dass das was jetzt passiert, auf keinen Fall ein Resultat seiner verfehlten Politik ist.

In Zeiten des Internets reicht es nicht die Presse und das Staatsfernsehen hinter sich zu haben. Es müssen auch Fakten gesehen werden und die sprechen weder für Herrn Proschenko noch für herrn Steinmeier.

Beitrag melden
chiefseattle 24.01.2015, 11:24
2. beide Seiten

wollen nicht miteinander sprechen, also lass sie kämpfen. Die Bevölkerung darf sie dann hinterher wählen. Ein diplomatisches Versagen der Kriegstreiber (Kiew-Regierung UND Separatisten), sowie von Russland und der EU. Merkel soll die Klappe halten!

Beitrag melden
beegee 24.01.2015, 11:24
3. An die Rusland- und Seperatistenversteher

Bevor jetzt wieder die ukrainische Armee der Angriffe beschuldigt wird: Strategisch wäre es nicht wirklich sinnvoll, eine Stadt, die man kontrolliert zu beschießen.

auf der anderen Seite haben die Rebellen von Russlands Gnaden eine Offensive angekündigt und das am einen Landzugang von Russland auf die Krim braucht, um die ausreichend zu versorgen, ist auch kein Geheimnis.

Beitrag melden
Butenkieler 24.01.2015, 11:24
4. es gibt wohl keine Zivilisten mehr!

Wer bleibt ist automatisch Kombattant. Die übrigen können ja nach Russland ausreisen. - Das ist die Devise der Seperatisten. Abstimmung per Fuß?

Beitrag melden
atheistenrealist 24.01.2015, 11:25
5. In Putins Sinne

Nachdem der Seperaterroristenführer Alexander Sachartschenko ja bereits angekündigt hat, je nach bedarf auch über den Donbass hinaus Gebiete anzugreifen, macht das nur Sinn, damit Putin seine Land-Verbindung zur Krim bekommt.

Beitrag melden
Nicht ausspionierbar 24.01.2015, 11:27
6.

Immer wieder merkwürdig zu sehen, mit welch alter Technik da gekämpft wird...
Ist ja fast wie im Zweiten Weltkrieg dort.

Beitrag melden
stefan1904 24.01.2015, 11:28
7. Und unsere Politiker schauen nur zu

Nach Afghanistan schicken wir Soldaten, aber wenn in unserer Nachbarschaft Zivilisten sterben, bleibt die Bundeswehr in ihren Kasernen. Die Menschen in Mariupol brauchen jetzt unsere Hilfe und keine warmen Worte.

Beitrag melden
alexzapark 24.01.2015, 11:30
8. Mariupol liegt nicht am Schwarzenmeer

und das sind nicht die einzigen Unwahrheiten Deutscher Medien

Beitrag melden
Leser1000 24.01.2015, 11:32
9. Auf dem Weg zur Krim

Bin schon gespannt, welche Begründung Moskau nun bemühen wird um darzustellen, weshalb die "Kiewer Faschisten" diesen Angriff auf einen Marktplatz der Stadt Mariupol und damit die Erweiterung der Kampfzone zu vertreten haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!