Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: USA halten Militärparade vor russischer Grenze ab
REUTERS

Die Szene erinnert an den Kalten Krieg. Kampffahrzeuge des 2. US-Kavallerieregiments rollen durch die estnische Stadt Narva. Die Grenzstadt liegt nur wenige hundert Meter von Russland entfernt.

Seite 10 von 23
spon-1280943165745 25.02.2015, 09:50
90. Militärparade ist OK

Zitat von drako86
Da ja jeder russische Soldat in 1000 km Nähe der russischen Grenze für die Nato eine Provokation ist. Wie sieht es dann mit Natotruppen direkt an der russischen Grenze aus? Kann man solche Paraden in einer so angespannten Situation nicht an einen Ort verlegen der nicht direkt an der Grenze liegt? Den USA ist es ja schon zu nahe wenn russische Streitkräfte auf Kuba sind. Von dort aus ist es aber weiter bis zur Grenze der USA als vom Ort der Provokation...... Ähm Parade, bis zur russischen Grenze.
Es ist doch ein Unterschied ob eine Militärparade direkt an der russischen Grenze abgehalten wird oder ob Mittelstreckenraketen in ca. 80 Kilometer Entfernung stationiert werden die maximal 1 Minute bis Miami brauchen. Dazu kommt noch das - nach allem was bekannt ist - die ersten Provokationen von russischer Seite kamen. Gar nicht zu reden on der Tatsache das ohne massive russische Unterstützung der Krieg im Donbas nicht möglich wäre. Damit jetzt nicht das gleiche auf dem Baltikum passiert ist es durchaus logisch und Nachvollziehbar dort eine Parade abzuhalten. Die Fehler die jetzt durch den Krieg ausgetragen werden wurden m.E. schon bei dem Zerfall der Sowjetunion gemacht, einer war sicherlich der die Krim bei der Ukraine zu belassen und zum anderen unter dem Vorwand gegen den Iran Raketensysteme in Polen und Tschechien zu stationieren, die wurden natürlich von Russland als Bedrohung empfunden und waren das wohl auch.

Beitrag melden
kleinbürger 25.02.2015, 09:51
91. solidarität

"außer US-Soldaten nahmen auch britische, holländische, spanische, lettische, litauische und estnische Soldaten an der Militärparade teil"

schön, das es doch eine anzahl von staaten gibt, die zumindest so ein interesse an den osteuropäischen völkern ausdrücken und solidarität über.

die uhren ticken in deutschland und der restlichen westlichen welt in bezug auf russland einfach wieder wie kurz vor dem zweiten weltkrieg als deutschland sich mit russland über die aufteilung und zerstückelung der zwischen ihnen liegenden völker verständigten.

auch heute scheint deutschland bereit zu sein alles was östlich der oder liegt preis zu geben nur um ruhe und einvernehmen mit russland zu haben.

gut, dass andere westliche länder eine ganz andere tradition haben und bereit sind für freiheit einzustehen.

in deutschland wird man diese parade natürlich abkanzeln und als ungebührlich empfinden, die anderen westlichen staaten erinnern sich wohl eher an das vorrücken amerikanischer panzer am check point charlie 1961 - bis hierher und nicht weiter.

Beitrag melden
noldor1982 25.02.2015, 09:52
92. Vollkommen richtig!

Wir müssen verstärkt in der Region auftreten! Es ist schade das keine deutschen Truppen teilgenommen haben. Russland versteht nur Härte. Wir müssen unsere Verbündeten unterstützen. Auch wenn es nur eine Militärparade ist. An die ganze Kritiker die behaupten das die USA angeblich die Russen prvozieren....Russland hat seinen Erweiterungskrieg schon begonnen!

Beitrag melden
huger56 25.02.2015, 09:52
93. Bitte nicht dramatisieren... oder mehr Informationen!

1) Es ist kein Manöver, sondern eine Parade zum Nationalfeiertag. An diesen nehmen international immer wieder fremde Truppen teil, auch russische.
2) Im Beitrag wird nicht erwähnt, wieviele US-Truppen daran teilnahmen bzw. wieviele US-Truppen überhaupt im Land stationiert sind (wenn überhaupt).
3) Die Sowjetunion (oder auch Russland) stört sich nicht, andere zu brüskieren und geht die Dinge von vorneherein anders an. Macht zu demonstieren (Truppenverschiebungen nach Syrien auf den dortigen Militärhafen Russlands bspw.) und auszuüben (Ukraine) ist dort nicht so verpönt, wie im Westen. Ev. sollte man daher mal versuchen, die "Diskussionsweise" der russischen Seite zu verstehen und darauf zu reagieren. Die Teilnahme an der Parade - egal in welchem Umfang dies nun stattfand - scheint mir so ein Versuch zu sein.
4) Gibt es eine Reaktion aus Russland? Im Bericht steht nichts...

Beitrag melden
danubius 25.02.2015, 09:53
94. Anschauungsmaterial

Hoffentlich schauen sich Gabriel & Co diese Parade auch gut an - die Strykers (schweizerischen Ursprungs) könnten die nächsten litauischen 8x8 Radpanzer sein, nachdem Gabriel das von Litauen angefragt Government-to-Government-Geschäft, die Lieferung von Boxer-Transportpanzer betreffend, abgelehnt hatte. Wäre für die deutsche Wehrindustrie ein schöner Auftrag gewesen ...
Im Übrigen: Estland ist NATO-Mitglied - warum soll dort keine Militärparade (an der i.Ü. auch andere Natostaaten teilnahmen) zu dessen Nationalfeiertag abgehalten werden?

Beitrag melden
maniaci 25.02.2015, 09:53
95. War ja klar...

Man kann über diese "Provokation" diskutieren. Letztlich ist es eine "Spitze" gegenüber Putins Russland. Man darf allerdings nicht vergessen, daß Russland regelmäßig Manöver an den Grenzen der ehemaligen Kolonien abhält. Die Truppenstärke der Nato im Baltikum ist eher symbolischer Natur. Nicht umsonst gibt es Forderungen der Balten nach Aufstockung derselben, um einigen Hitzköpfen in Erinnerung zu rufen, daß hier schon seit 2004 ein Natomitglied "provoziert" wird. Wie immer eine Frage der politischen Sichtweise...

Beitrag melden
d.st. 25.02.2015, 09:54
96. Richtig so!

1. Sind es NATO-Truppen.
2. Da Russland nicht mehr weiß, wo seine Grenzen sind, muss man es denen ja mal deutlich machen.
Was aus der UDSSR geworden ist, kann man nachlesen.

Beitrag melden
totak 25.02.2015, 09:54
97. *

@nachtmacher: Klar ist die Teilnahme der Stryker-Fahrzeuge nur eine symbolische Handlung. Aber diese Symbolik ist gut gewählt. Das 2. US-Kavallerieregiment ist die älteste aktive US-Miltäreinheit. Die Fahne im Bild 2 wird von Soldaten der 1. US-Infanteriedivision getragen, der ältesten US-Inf. Division. Die "Big Red One" war in allen größeren Konflikten der letzten 150 Jahre mit US-Beteiligung, die erste US Infanteriedivision, die zum Einsatz kam.

Beitrag melden
clausbremen 25.02.2015, 09:54
98. Es gab ...

... die Mini-Version einer US-Militärparade auf esthnischem Territorium. Die Russen stehen mit tausenden Soldaten, mit Panzern und Artillerie tief auf ukrainischem Territorium und töten dort tausende ukrainischer Zivilisten und Soldaten. Eine Frechheit, den USA "Provokation" oder "Kalten krieg" vorzuwerfen. Der Aggressor, der Despot und Lügner ist Putin mit seiner Kamarilla. Sonst niemand.

Beitrag melden
durchfluss 25.02.2015, 09:54
99. Provokation?

Wo liegt hier die Provokation? Die Esten sind im Moment ziemlich besorgt, weil Russland ja nicht nur "provoziert" sondern Tatsachen schafft. Ich denke psychologisch ist es im Moment wichtig dem kleinen Mann im Kreml zu zeigen wo die realen Grenzen seines "Neu-Russlands" liegen.

Beitrag melden
Seite 10 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!