Forum: Politik
Ukraine: Krieg aus Versehen
AFP

In Europa geht die Kriegsangst um: Zwar werden weder Russland noch die Nato absichtlich einen Waffengang starten. Aber die Gefahr eines Feldzugs aus Versehen wächst. Der Westen sollte sich aus diesem Konflikt zurückziehen. Die Ukraine ist das Risiko nicht wert.

Seite 37 von 65
ratio_legis 28.04.2014, 16:23
360. Dilemma

Zitat von sysop
In Europa geht die Kriegsangst um: Zwar werden weder Russland noch die Nato absichtlich einen Waffengang starten. Aber die Gefahr eines Feldzugs aus Versehen wächst. Der Westen sollte sich aus diesem Konflikt zurückziehen. Die Ukraine ist das Risiko nicht wert.
Zum ersten Mal stimme ich mit Augstein weitgehend überein: Der Westen sollte sich aus diesem Konflikt zurückziehen. Es ist schlimm, dass soetwas vor unserer Haustür passiert, aber das Kriegsrisiko ist einfach zu hoch und die möglichen Folgen unberechenbar, möglicherweise sogar katastrophal!

Beitrag melden
Christian Wernecke 28.04.2014, 16:23
361. Klardenker Augstein

Zitat von sysop
In Europa geht die Kriegsangst um: Zwar werden weder Russland noch die Nato absichtlich einen Waffengang starten. Aber die Gefahr eines Feldzugs aus Versehen wächst. Der Westen sollte sich aus diesem Konflikt zurückziehen. Die Ukraine ist das Risiko nicht wert.
Herr Augstein, sonst ideologisch arg geblendet, gehört hier zu den wenigen Klardenkern, was den Ukraine-Konflikt angeht. Wirklich wohtuend bei dem sonstigen Säbelgerassel.

Beitrag melden
adal_ 28.04.2014, 16:23
362. Ethnische Säuberung

Zitat von Hannes68
Der Kosovokrieg wurde nicht wegen Srebrenica begonnen...
Richtig Zitat von Hannes68
...sondern wegen einer Lüge (Hufeisenplan)
Falsch. Zu Beginn der Nato-Intervention befanden sich unzweifelhaft Hunderttausende Kosovo-Albaner vor den serbschen Militärs und Milizen auf der Flucht. Ob diese "ethnische Säuberung" von langer Hand geplant worden war oder nicht, ist doch vollkommen irrelevant: Sie fand bereits statt.

Beitrag melden
chico 76 28.04.2014, 16:23
363. Vollste Zustimmung,

Zitat von haraldhenn
Augstein hat Recht. Was ist der tiefere Anlass von Putins Offensive? Nach dem Fall der Mauer hat die Nato 12 neue Oststaaten aufgenommen. Und die Nato ist nichts geringeres als ein Militaerbuendnis. Es leuchtet doch zwingend ein, dass das Russland einen gehoerigen Schrecken einjagt, nach den Erfahrungen, die es im 2. WK machen musste. Russland ist der Baer mit dem Ruecken an der Wand! Dass Russland das Baltikum wiedererobern will oder Polen oder sonstwen, ist dummes Zeug und Panikmache mit eskalierender absicht. Dem "Westen" sollte man raten: Augsteins Kommentar beherzigen und runterkommen.
ein guter Augstein-Artikel, der sich wohltuend vom sonstigem Linksgeschwurbel abhebt.
Wer wie Russland, nach Perstroika und Glasnost, erleben musste, dass sich die Nato immer näher heranschiebt, dem darf man konzidieren, das Ende der Fahnenstange zu zeigen.
Die Krim war so ein Ende.
Dass sich grosse Bevölkerungsteile der östlichen Ukraine Russland zugehörig muss politisch Berücksichtigung finden.
Absolute Blockfreiheit der Ukraine festschreiben, das wäre ein erster Schritt, um Einkreisungsängsten vorzubeugen.

Beitrag melden
+LY 28.04.2014, 16:24
364. Richtig, die vom Westen selbst erzeugte Gefahr

Zitat von sysop
In Europa geht die Kriegsangst um: Zwar werden weder Russland noch die Nato absichtlich einen Waffengang starten. Aber die Gefahr eines Feldzugs aus Versehen wächst. Der Westen sollte sich aus diesem Konflikt zurückziehen. Die Ukraine ist das Risiko nicht wert.
ist Riesengroß,
und,
ich finde auch, daß Merkel bei Obama sagen sollte: nein es reicht, ich ziehe mich zurück, schaue nur noch zu,
für mich das Signal für den gesamten Westen, jedwede weitere Eskalation, diese irrsinnigen Sprüche und Bestrafungen, von westlicher Seite her, zu stoppen,
sie sollte es tun, hätte die Macht, auch die eigenen Leute in der Koalition zu bändigen, es würde sich wegen der Erhaltung des Friedens lohnen.

Beitrag melden
spon-facebook-552706950 28.04.2014, 16:25
365. blühende fantasie....

Die argumentation des beitrag ist doch etwas arg konstruiert. 1. Warum um gottes willen sollten nato truppen wegen ein paar armen beobachtern in den krieg ziehen?Ganz im gegenteil,, falls den beobachtern etwas zu stœsst haetten die separisten kiew einen guten dienst erwiesen und sich als terroristen geoutet. 2. Wegen ein paar totrn russen würdr putin niemals den 3 wk vom zaun brechen? Putin ist viel zu schlau für sowas. 3. Der westen kœnnte russland mit einem handelsembargo innerhalb kürzester zeit platt machen, natürlich unter eigenen hohen kosten

Beitrag melden
Schwarzbär 28.04.2014, 16:26
366. Volle Zustimmung! Mut zur Wahrheit.

Ich bin mit Augstein einer Meinung. Dass ich das noch erlebe. Allerdings gehe ich noch viel weiter: Ich will überhaupt keine Opfer für die Ukraine bringen. Weder in Form von deutschen Soldaten und deutschen Leben, noch in wirtschaftlicher Hinsicht. Ich will weiter bezahlbares Gas aus Russland und Frieden für mich und meine Familie. Die Ukraine interessiert mich da kein Bisschen. Und da die Ukraine auch - Gott sei Dank! - kein NATO-Mitglied ist, haben wir m.E. keinerlei Verpflichtungen ggü. diesem Land. Die sollen sich um ihre eigenen Interessen kümmern und selbst dafür kämpfen, wenn es ihnen das wert ist. Und gefühlt ist dieses Land für mich sowieso nur ein "russischer Bundesstaat". Also wem tut´s weh, wenn die Ukraine an Russland angeschlossen wird?

Beitrag melden
carlitom 28.04.2014, 16:26
367. Ja, genau!

Zitat von Navygo
Herr Augstein, Sie sollten sich schämen für so einen Artikel! Es lohnt sich also nicht, für unsere Prinzipien einzustehen? Statt dessen sollen wir Aggressoren und Verletzungen von Völkerrecht nachgeben? Wäre ja auch ein Superzeichen für den nächsten Möchtegerninvasoren: Macht ruhig, was ihr wollt, wenn es hart auf hart kommt, kneifen wir sowieso!! Die Ukraine? Ist es nicht "wert" gerettet zu werden !? Die Menschen da und deren Schicksale sind uns auch egal. Was kommt dann? Georgien Das Baltikum? Sind die es auchnciht "wert"? Ab wann beginnt denn ein Land einen "WERT" zu haben, für den es sich zu streiten "lohnt" ?
Ja, genau, das alles will ich auch. Die Zeiten, in denen wir nur zu gern für vermeintliche Prinzipien unser Blut gegeben haben und mit Blumen am Gewehrlauf in den Krieg gezogen sind, sind Gott sei Dank vorbei.

Der Westen hat seine Versprechungen aus der Zeit der Wiedervereinigung gebrochen, er war (zumindest aktionsmäßig und finanziell) der Aggressor in diesem Fall und ist wie die Sowjets damals den Amis auf Kuba hier Putin auf den Pelz gerückt.

Ist das Ihr Prinzip, für das Sie Ihr oder wohl lieber das Blut anderer (zum Glück Berufssoldaten, was?) vergießen wollen?

Welchen "Wert" sehen Sie darin, ein Land, das alle paar Jahre in ein rechtloses und mit viel Gewalt verbundenes Chaos stürzt und wieder mal einen Diktator gegen einen anderen auszuwechseln, in seinem Tun zu unterstützen?

Beitrag melden
tschara 28.04.2014, 16:27
368. Zu spät

Das ist die haltung der USA, aber die Eu und insbesondere Deutschland können sich jetzt aus der auch von uns geförderten neuen Kalten Krieg nicht mehr einfach verabschieden. Die heute zerrissene Ukraine ist auch unser Werk. Statt dessen müssen wir Russland helfen aus dem diplomatischen Stillstand ohne Gesichtsverlust herauszukommen, und der Ukraine müssen wir auf dem Weg zu einer auch von Russland akzetablen Regierung zu kommen, die weder Faschisten noch die Landfriedenbrecher als Mitglieder hat, die erst den Maidan Aufstand zu der einheitszerstörenden Kraft gemacht haben. Dazu wird auch gehören, dass Russlands Sicherheit respektiert und nicht durch eine unnötige Nato Mitgliedschaft der Ukraien beunruhigt wird. Auch für uns ist ein Pufferstadt zu Russland von Wert. Und was die EU - Mitgliedschaft angeht, sollten wir der Ukraine diese erst in Aussicht stellen, wenn in der Ukraine wieder Ordnung herrscht und die Rechte aller Volkskteile berücksicht sind, und, wenn dire Ukraien mit ihrem Nachbarn Russland einen Grundlage für neue und gute Beziehungen schaffen hat. Dazu gehört auch eine vernünftige Regelung der Krim - Frage. Die Ukraien dürfte kaum an einer Krim interessiert sein, die stehts ein Fremdkörper in der Ukraien wäre. Und Russland sollte sich erinnern, dass Russischer Boden schon einmal gegen Bezahlung eingesammelt wurde. Alles lässt sich verhandeln. Vorausuetzug wird aber sein, dass die USA, die die Welt in eine neuen Kalten Krieg - Phase gestossen haben, und jetzt für Russland ein rotes Tuch sind, aus der Regelung eines europäischen Problems herausgehalten werden.

Beitrag melden
epicur 28.04.2014, 16:27
369. Menschenrechte

Herr Augstein pfeifft auf Menschenrechte. Nur Demonstrationen gegen die USA sind gute Demonstrationen. Nur Kritik an den USA ist gute Kritik.

Beitrag melden
Seite 37 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!