Forum: Politik
Ukraine-Krise: Die Kriegskosmetik der Nato
REUTERS

Die baltischen Staaten bangen vor einem russischen Angriff - jetzt versucht die Nato zu beschwichtigen. Beim Gipfel in Wales will das Bündnis seine schnelle Eingreiftruppe aufwerten. Doch die dürfte Putin im Ernstfall kaum beeindrucken.

Seite 1 von 13
jambon1 04.09.2014, 20:12
1. Warum so zögerlich

Die neu zu stationierenden Brigaden werden KEINE Abzeichen tragen.
Ein großer Teil sind Soldaten, die ihren Urlaub in Polen und dem Baltikum verbringen.
Ein weiterer Teil sind ehemalige ausgewanderte Balten, die ihrem Land einen Besuch abstatten.
Und der Rest sind Freiwillige, die sich der Truppe angeschlossen haben.
Flugzeuge, Panzer, Raketen, Schiffe, U-Boote werden nach russischem Vorbild eingeschleust und von den No-Name-Truppen ab Grenze übernommen.

Was die Russen können, können wir schon lange.

Ironie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 04.09.2014, 20:15
2. Danke Spon

- der Überschrift ist nichts hinzuzufügen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nopower 04.09.2014, 20:28
3. das passt doch.....

ein Eurofighter aus Pappe, für die Europäischen Pappnasen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
627235 04.09.2014, 20:44
4. Eine Eingreiftruppe von 25 000 Mann...

...in 30 Tagen ist natürlich wirklich, wirklich beeindruckend. Wollen wir hoffen, dass die NATO-Geheimdienste mehr können als nur Verbündete auszuspähen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 04.09.2014, 20:44
5. Von Putin lernen....

Zitat von jambon1
Die neu zu stationierenden Brigaden werden KEINE Abzeichen tragen. Ein großer Teil sind Soldaten, die ihren Urlaub in Polen und dem Baltikum verbringen. Ein weiterer Teil sind ehemalige ausgewanderte Balten, die ihrem Land einen Besuch abstatten. Und der Rest sind Freiwillige, die sich der Truppe angeschlossen haben. Flugzeuge, Panzer, Raketen, Schiffe, U-Boote werden nach russischem Vorbild eingeschleust und von den No-Name-Truppen ab Grenze übernommen. Was die Russen können, können wir schon lange. Ironie aus.
Das ist doch ein guter und konstruktiver Gedanke, der deutlich macht, dass der Westen vom ehemaligen KGB-Major lernen kann und will. Noch legaler wäre es, wenn die Mitglieder der Brigade automatisch die Staatsbürgerschaft des Gastlandes erhalten. Die militärische Ausrüstung kann man ja im normalen Handel erwerben, wie wir inzwischen gelernt haben. Insofern wird die Begrenzung von 10.000 Soldaten unterschritten, da es ja eben keine NATO-Soldaten sind. Wenn sie aus dem Baltikum abgezogen werden, erlischt die jeweilige Staatsbürgerschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmachulkejens 04.09.2014, 20:58
6. Komisch

Die NATO beschließt also die Aufstellung einer schnellen Eingreiftruppe, die "innerhalb von wenigen Tagen" einsatzbereit sein soll, um eine russische Invasion zu stoppen? zurückzuschlagen? oder was? Daran merkt man eigentlich gut, dass bei der NATO selbst niemand glaubt, dass Russland eine Invasion plant. Putin ist clever aber nicht bescheuert. Im Übrigen wäre der Gipfel eine gute Möglichkeit gewesen, endlich die Behauptung zu beweisen, dass russisches Militär in der Ukraine im Einsatz ist. Aber die Powerpointfolien sind wohl nicht rechtzeitig fertiggeworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 04.09.2014, 21:03
7. Dürfte Putin nicht beeindrucken.

Also dann laßt es doch sein. Was kann so ein Häuflein Soldaten schon ausrichten. Wer russische Angriffe kennt, kann nur mit dem Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 04.09.2014, 21:04
8. Schmeißt die Verantwortlichen bei der NATO raus

Und fordert alles zurück, was über Hartz IV liegt, 1962 hat der Spiegel veröffentlich 'Bedingt verteidigungsbereit' und in nun fast 52 Jahren hat sich nichts geändert, außer dass Rasmussen und Co sich die Taschen vollgestopft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 04.09.2014, 21:06
9. Gibt es eine

Ich find es an sich o.k., dass jeder SPON Redakteur seine eigene Meinung hat. Nur langsam wird´s kurios. Einerseits wird dem Westen "vorgeworfen", den "armen" Putin - sozusagen wie es die" alten Indianer" getan hätten zu "umzingeln" (bzw. es wird moderat um Nachsicht für die Befindlichkeit des Herrn Präsidenten Putin gebeten, bei all seinen Fehlern) -, dass nächste Mal sind genau diese Maßnahmen wiederum sowieso Blödsinn, weil der Westen, sowieso nicht in der Lage sei, Schutz zu gewähren. Was denn nun! Indianer oder Dilettanten? Entweder ist das Westbündnis gar nicht so schwach oder es pusstet sich auf. Es wäre schön, wenn die Entscheidung weshalb entweder die eine oder andere Bewertung richtig sein soll, dann auch nachvollziehbarer begründet würde.
Wie hätte SPON wohl berichtet bei folgender Schlagzeile: "NATO verlegt dauerhaft Truppenteile ins Baltikum und nach Polen?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13