Forum: Politik
Ukraine-Krise: EU setzt Russland Ultimatum
AFP

Die EU verlangt von Russland ein Einlenken in der Ukraine-Krise. Moskau müsse "substanzielle Verhandlungen" über den Friedensplan der Regierung in Kiew aufnehmen. Andernfalls drohten weitere Sanktionen.

Seite 1 von 12
wurzelbär 27.06.2014, 17:00
1. Die EU

Zitat von sysop
Die EU verlangt von Russland ein Einlenken in der Ukraine-Krise. Moskau müsse "substanzielle Verhandlungen" über den Friedensplan der Regierung in Kiew aufnehmen. Andernfalls drohten weitere Sanktionen.
wer ist die " EU " ? Die Staatsregierungen die ihre eigenen Staaten in die Finanzkrise regiert haben, weil den Sinn einer Regierung nicht verstehen, aber den der Bereicherung? Oder geht es um die Problemlösung aller Staaten mit deren Völker, damit man nach einer Bereinigung das "Dumm-Volk" wieder als Wertabschöpfungskette benützen kann ?
Jedenfalls sollen > DIE < , die die weiteren Sanktionen verlangen auch " DIE " sein, die alleine die Konsequenzen tragen müssen.
Das Volk hat damit jedenfalls nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 27.06.2014, 17:02
2. Europa kann nur gemeinsam !!

Die letzten Äußerungen des Bundespräsidenten sind sehr zu begrüßen und hätten auch im Zusammenhang mit mehr Verantwortung und Einsatz der Bundeswehr
einen Sinn ergeben. Nur ein starker Bundesstaat Europa kann sich durchsetzen und wird wohl auch für Russland eher ein Vorteil den ein Nachteil sein. Im übrigen muß Russland erkennen, dass nicht nur Europa gefordert ist mehr Verantwortung in der Welt zu übernehmen, sondern auch die Russische Förderation.
Insbesondere was eine Neuordnung auch im Nahen Osten angeht. Hier in Europa müssen wir Europäer die Lage klären, nicht die USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhardt Gutsche 27.06.2014, 17:05
3. Russischer Alp

Zitat von sysop
Die EU verlangt von Russland ein Einlenken in der Ukraine-Krise. Moskau müsse "substanzielle Verhandlungen" über den Friedensplan der Regierung in Kiew aufnehmen. Andernfalls drohten weitere Sanktionen.

Die Rußland-Politik der EU erinnert fatal an diejenige der europäischen Mittelmächte vor 100 Jahren, deren Credo dem damaligen Staatssekretär im Berliner Auswärtigen Amt von Jagow zufolge lautete: „Das Riesenreich Rußland mit seinem ungezählten Menschenmaterial, seinen Möglichkeiten zu wirtschaftlicher Erstarkung, seiner expansiven Tendenz lastet wie ein Alp auf dem westlichen Europa. Trotz des Firnisses westlicher Zivilisation, den ihm Peter der Große und die folgende deutsche Dynastie gegeben hat, trennt es eine im Grunde byzantinisch-orientalische Kultur von der lateinischen des Abendlandes, und das russische Volk steht als slawisch-mongolische Rasse den germanisch-romanischen Völkern fremd gegenüber.“ Als „wünschenswertes Kriegsziel“ müsse „die Zurückdrängung des russischen Alps nach Osten“ angesehen werden. Zu dessen Durchsetzungsmitteln zählte die „Randstaatenpolitik“ mit der Insurgierung der Fremdvölker des Zarenreiches.

1914 läßt grüßen. Ab 22 Uhr wird zurückgeschossen!

(Quelle: Archiv des Auswärtigen Amtes, Deutschland, Bd. 1, Aufzeichnungen Jagows, 2. 9. 1915, zitiert nach: Fritz Fischer, Griff nach der Weltmacht. Die Kriegszielpolitik des kaiserlichen Deutschland 1914/18. Düsseldorf, 1961, S. 170)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreemanG 27.06.2014, 17:07
4. Ein Schritt in die richtige Richtung,

es bleibt zu hoffen, dass Russland irgendwann auch im eigenen Interesse begreift, dass es sich an Verhandlungen beteiligen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 27.06.2014, 17:09
5. Richtig, die EU provoziert ständig Putin/Russland, und jetzt wieder.......

Zitat von wurzelbär
wer ist die " EU " ? Die Staatsregierungen die ihre eigenen Staaten in die Finanzkrise regiert haben, weil den Sinn einer Regierung nicht verstehen, aber den der Bereicherung? Oder geht es um die Problemlösung aller Staaten mit deren Völker, damit man nach einer Bereinigung das "Dumm-Volk" wieder als Wertabschöpfungskette benützen kann ? Jedenfalls sollen > DIE < , die die weiteren Sanktionen verlangen auch " DIE " sein, die alleine die Konsequenzen tragen müssen. Das Volk hat damit jedenfalls nichts zu tun.
Hallo wurzelbär

....und jetzt wieder mit diesem Assoiziierungsabkommen mit der Ukraine. Das ist reine Provokation gegenüber Russland, und vor allem für Putin. Die EU Brüssel entfaltet sich damit zu dem eigentlichen Kriegstreiber in der Ukraine Krise. Der alleinige Grund dieser Krise ist doch die Nato Osterweiterung, und jetzt auch noch mit der Ukraine! Das kann sich Putin doch nicht mehr gefallen lassen.

Die Ukraine ist ausgebeutet und abgebrannt, total Pleite. Poroschenko sieht deshalb seine Zukunft, nicht die Zukunft des Landes Ukraine, nur noch mit Hilfe des Westen. Und der dämliche Westen, voran die größenwahnsinnigen Brüsseler, ziehen trotzdem dieses Chaos Land in die Eu und dann Nato.

Das kann sich Putin nicht gefallen lassen, weil er damit sein Gesicht in Russland verliert. Und deshalb ist diese Ukraine Krise eine Weltkrise! Aber das begreifen weder unsere tumben Regierungspolitiker, noch die Brüsseler ahnungslosen Kommissare .

Wenn sich der Westen nicht aus der Ukraine raus hält, wird es dort keinen Frieden geben, sondern eine Weltkrise. Erst wirtschaftlich, und dann militärisch. Deshalb ist der Westen, voran die EU mit Merkel und Steinmeier, die eigentlichen Kriegstreiber in der Ukraine Krise, so sehe ich das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 27.06.2014, 17:10
6. Sanktionen

Mir ist nicht ganz klar, was genau die EU von Russland nun eigentlich erwartet.
Die EU verlangt von Russland 'substantielle Verhandlungen' über Poroschenkos Friedensplan.
Ist Russland überhaupt der richtige Verhandlungspartner und kann es z.B. die Separatisten stoppen?
Es hat nicht den Anschein. In der russischen Staatspresse wird zumindest verkündet, daß die Separatisten verärgert über die ausbleibende Unterstützung wären. Das hört sich nicht grade nach Kontrolle durch Moskau an.
"Zeitungen Ostukraine: Aufständische fühlen sich von Putin verraten"
http://de.ria.ru/zeitungen/20140620/268808705.html
Sollte Russland Truppen schicken um die Aktionen mit Zwang zu beenden?

Um ehrlich zu sein geht mir diese Russlandfixiertheit langsam gehörig auf die Nerven. Nicht weil Russland das gelobte Land wäre, sondern weil das eigentliche Problem ein innerukrainisches ist. Russische Nationalisten gegen ukrainische Nationalisten.
Wo bleiben die Aktionen nun auch gegen die letzteren vorzugehen? Nach wie vor duldet die EU kritiklos die Beteiligung von ukrainischen Rechtsaußen an der Regierung und deren paramilitärischen Einheiten im Einsatz in der Ost-Ukraine.
Das ist nicht nur unklug, sondern ein Grund zum Fremdschämen. Hier wird weder die Freiheit noch die Demokratie verteidigt. Ganz im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 27.06.2014, 17:12
7. Richtig, die EU provoziert ständig Putin/Russland, und jetzt wieder.......

Zitat von wurzelbär
wer ist die " EU " ? Die Staatsregierungen die ihre eigenen Staaten in die Finanzkrise regiert haben, weil den Sinn einer Regierung nicht verstehen, aber den der Bereicherung? Oder geht es um die Problemlösung aller Staaten mit deren Völker, damit man nach einer Bereinigung das "Dumm-Volk" wieder als Wertabschöpfungskette benützen kann ? Jedenfalls sollen > DIE < , die die weiteren Sanktionen verlangen auch " DIE " sein, die alleine die Konsequenzen tragen müssen. Das Volk hat damit jedenfalls nichts zu tun.
Hallo wurzelbär

....und jetzt wieder mit diesem Assoiziierungsabkommen mit der Ukraine. Das ist reine Provokation gegenüber Russland, und vor allem für Putin. Die EU Brüssel entfaltet sich damit zu dem eigentlichen Kriegstreiber in der Ukraine Krise. Der alleinige Grund dieser Krise ist doch die Nato Osterweiterung, und jetzt auch noch mit der Ukraine! Das kann sich Putin doch nicht mehr gefallen lassen.

Die Ukraine ist ausgebeutet und abgebrannt, total Pleite. Poroschenko sieht deshalb seine Zukunft, nicht die Zukunft des Landes Ukraine, nur noch mit Hilfe des Westen. Und der dämliche Westen, voran die größenwahnsinnigen Brüsseler, ziehen trotzdem dieses Chaos Land in die Eu und dann Nato.

Das kann sich Putin nicht gefallen lassen, weil er damit sein Gesicht in Russland verliert. Und deshalb ist diese Ukraine Krise eine Weltkrise! Aber das begreifen weder unsere tumben Regierungspolitiker, noch die Brüsseler ahnungslosen Kommissare .

Wenn sich der Westen nicht aus der Ukraine raus hält, wird es dort keinen Frieden geben, sondern eine Weltkrise. Erst wirtschaftlich, und dann militärisch. Deshalb ist der Westen, voran die EU, der eigentliche Kriegstreiber in der Ukraine Krise, so sehe ich das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 27.06.2014, 17:15
8.

Die EU und ihre scheiternde Wirtschafts- und Währungspolitik ruiniert zu Zeit doch bereits ihre südlichen Mitgliedsstaaten. Es ist nicht nachzuvollziehen, wozu neue Länder assoziiert werden sollen, so lange die bereits jetzt bestehenden Strukturprobleme der überdehnten Union ungelöst sind. Vorbedingung ist ein Ende der bedingungslos marktliberalen Politik in Deutschland, d.h. der Abgang von Angela Merkel und eine Reform der ehemaligen Volksparteien. So lange diese Kernfrage nicht gelöst ist, ist eine Erweiterung der EU nichts anderes als eine Erweiterung der bereits bestehenden Probleme - zuzüglich der ausufernden Korruption der post-sowjetischen Staatsgebilde. Man ist versucht anzunehmen, daß es gerade das dort bestehende Oligarchentum ist, das auf die Eliten der EU einen morbiden Reiz ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 27.06.2014, 17:16
9.

Zitat von sysop
Die EU verlangt von Russland ein Einlenken in der Ukraine-Krise. Moskau müsse "substanzielle Verhandlungen" über den Friedensplan der Regierung in Kiew aufnehmen. Andernfalls drohten weitere Sanktionen.
Meine Güte. Das großeuropäische Zentralkommitee bekommt aber mächtig Druck von den "Märkten" und ihren Vertretern. Hübscht G-S bereits die Finanzen für den baldigen Beitritt auf ? Und welcher Nachbar der Ukraine wird anschließend von Kirmesboxer ("Bürgermeister von Minsk werden, das war schon immer mein Traum"), Steini ("Die Freiheit des Marktes ist garantiert ? Wo muss ich unterschreiben ?") & Co. mit EU- Winkelementen, bezahlten Demonstranten, und marktkonformen Demokratiewünschen beglückt - Weissrussland ? Oder vielleicht gleich das durch den Eurovision Song Contest ebenfalls bestens präqualifizierte Aserbaidschan ? Oder wäre es vielleicht doch besser, die baltischen Staaten mit ihrer vorgeschobenen Kriegsangst als friedenssichernde Maßnahme aus EU und NATO zu werfen ? Fragen über Fragen...... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12