Forum: Politik
Ukraine-Krise: EU setzt Russland Ultimatum
AFP

Die EU verlangt von Russland ein Einlenken in der Ukraine-Krise. Moskau müsse "substanzielle Verhandlungen" über den Friedensplan der Regierung in Kiew aufnehmen. Andernfalls drohten weitere Sanktionen.

Seite 3 von 12
hans.klatt 27.06.2014, 17:30
20. die Versager in der EU

Wie dumm muss man sein ,um Russland weiter zu provozieren. Diese UA ist zum kotz.n. Die verstehn gar nichts und der Präsident ist die grösste Flasche in der UA. Wieso muss Russland alles machen was die EU sagt?????
Ich glaube, dass man es nicht Politiker zu trun hst, sondern mit " Dummkoöpfe in der EU" Macht nurm so weiter!!!!!!
der niedersachase

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meergans 27.06.2014, 17:38
21. Insurgierung der Fremdvölker!

Zitat von Reinhardt Gutsche
Die Rußland-Politik der EU erinnert fatal an diejenige der europäischen Mittelmächte vor 100 Jahren, deren Credo dem damaligen Staatssekretär im Berliner Auswärtigen Amt von Jagow zufolge lautete: „Das Riesenreich Rußland mit seinem ungezählten Menschenmaterial, seinen Möglichkeiten zu wirtschaftlicher Erstarkung, seiner expansiven Tendenz lastet wie ein Alp auf dem westlichen Europa. Trotz des Firnisses westlicher Zivilisation, den ihm Peter der Große und die folgende deutsche Dynastie gegeben hat, trennt es eine im Grunde byzantinisch-orientalische Kultur von der lateinischen des Abendlandes, und das russische Volk steht als slawisch-mongolische Rasse den germanisch-romanischen Völkern fremd gegenüber.“ Als „wünschenswertes Kriegsziel“ müsse „die Zurückdrängung des russischen Alps nach Osten“ angesehen werden. Zu dessen Durchsetzungsmitteln zählte die „Randstaatenpolitik“ mit der Insurgierung der Fremdvölker des Zarenreiches. 1914 läßt grüßen. Ab 22 Uhr wird zurückgeschossen! (Quelle: Archiv des Auswärtigen Amtes, Deutschland, Bd. 1, Aufzeichnungen Jagows, 2. 9. 1915, zitiert nach: Fritz Fischer, Griff nach der Weltmacht. Die Kriegszielpolitik des kaiserlichen Deutschland 1914/18. Düsseldorf, 1961, S. 170)
Diesen tückischen Ratschlag hat Europa zwei mal mit ungeheuren
Kosten bezahlen müssen und daraufhin als unbrauchbar zu den Akten
gelegt.
Nun griffen vor vielen Jahren die USA diese bösartige Politik auf und
befeuerten mit viel Geld, mit Propaganda und mit Militarisierung,
alle irredentistischen Tendenzen in Mitteleuropa, um an die Bodenschätze
der betroffenen Länder heran zu kommen.
Wo Europa ein vitales Interesse an Ausgleich und an gütlichem
Übereinkommen hat, da setzt die anglo-amerikanische Raubmentalität
auf Aggression.
Das wesentlich von den USA installierte politische Personal will da
mitmachen. Gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung.
Sie nehmen sehenden Auges einen Krieg in Kauf, denn Rußland wird
seine Lebensinteressen nicht verraten. Darauf deutet alles hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CompressorBoy 27.06.2014, 17:44
22. Die EU stellt 72-Stunden-Ultimatum?!

Diese EU-Fritzen sollten sich mal wegen Größenwahns behandeln lassen.
Sollen heutzutage ja schon die Kassen übernehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 27.06.2014, 17:45
23. Unwürdiges Schauspiel!

Zitat von sysop
Die EU verlangt von Russland ein Einlenken in der Ukraine-Krise. Moskau müsse "substanzielle Verhandlungen" über den Friedensplan der Regierung in Kiew aufnehmen. Andernfalls drohten weitere Sanktionen.
"Die EU verlangt..." wer ist das? Auf welcher Grundlage? Wenn Russland in den kommenden Monaten die Gasleitungen sperrt (das Gas ist doch immer noch Eigentum der Russen oder nicht mehr?) als "Gegenreaktion" auf die o. g. EU-Sanktionen, was dann? Wer ist dann aus Brüssel verantwortlich? Wer liefert mir Ersatzgas zum Heizen, Kochen usw.?
Und die so gefeierte UA: Die entnehmen schon seit Jahren Gas ohne es zu bezahlen. Man kann die Mengen leicht ausrechnen aus der geschuldeten Summe. Es sind Milliarden m³ !!
Ganz abgesehen von rechtlichen Fragen, stellt Brüssel sich so die neuen EU-Partnerländer vor? In solch einer EU will ich nicht leben.
Was sich da jetzt abspielt, ist nicht neu. Die UA hat schon in früheren Zeiten mit der Gasentnahme manipuliert, was schliesslich ganz wesentlich zum Bau der Ostsee-Pipeline beitrug.
Gerhard Schröder wusste schon was er macht. Schade, dass sein oft holpriger aber immer konsequenter Pragmatismus, in Berlin abhanden gekommen ist.
Man erinnere sich z. B. auch an die UNO-Debatte wegen des geplanten Irak-Kriegs. Was mussten die "Germanns G. Schröder + J. Fischer" da alles einstecken. Und jetzt?
Alles Traumtänzer da in Berlin, Brüssel & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Meyer 27.06.2014, 17:45
24. Ultimaten

stellen nur Erpresser. Wer nicht freiwillig handelt, wird diese Diktate auf Dauer nicht anerkennen. Zudem würde Putin sein Gesicht verlieren. Aber das hat ja schon mit Japan 1941 nicht geklappt. Japan das ein Volk mit großen Stolz war, zum Bittsteller um Gnade bei USA zu machen. Selbst der friedlichste Japaner wurde so zum Krieg gezwungen. Was ja Ziel der USA war, weil sie sonst kein Krieg mit Hilter bekommen hätten. Die USA traten den Stolz der Japaner. Heute macht die USA das selbe, in der Hoffnung die Russen werden schon um Frieden betteln. Das ist leider die Wahrheit und vermutlich ist selbige nichts für den ( Spiegel ) Leser. Zensur der Freiheit auch bei Spon bliebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmiedmann 27.06.2014, 17:46
25. Einfach nur Deppen!

Wenn man dies lesen kann, wurde ich zumindest schon mal nicht zensiert! Ist ja auch schon mal was!
Zur Sache: Worüber soll Russland eigentlich mit Poroscheko verhandeln? Über den innerukrainischen Konflikt?
Das ist ungefähr so, als wenn die EU in den 70iger und 80iger Jahren vom jeweiligen französischen Päsident verlangt hätte, mit Spanien über das Baskenland und die Lage dort zu verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 27.06.2014, 17:52
26. Ultis und Megas

Zitat von Spirit in Black
In der Hoffnung, dass diesmal mein Beitrag nicht zensiert wird (wie vermutlich auch 99% der anderen), hier noch ein interessanter Auszug aus einem Wikipedia-Artikel: "Ein Ultimatum (lat. ultimus ,der letzte', ,der äußerste', ,der entfernteste') ist eine Forderung, die verbunden ist mit einer (meist kurzen) Fristsetzung für die Erfüllung der Forderung sowie mit der Androhung ernster Konsequenzen im Falle ihrer Nichterfüllung. Ein Ultimatum ist vornehmlich ein Mittel der Politik und geht bisweilen einer Kriegserklärung voraus."
Passt doch, offensichtlich sieht sich Europa als moralisch überlegene Instanz, die unbedingt das böse Russland in die Schranken weisen möchte. Dabei sind wir wohl bereit bis zum Äussersten zu gehen (mann bedenke allein das Umziengeln von Russland durch NATO-Länder, Raketenschilder, Ausbildung der mobilen NATO-Trupps, Forderungen nach mehr Rüstungsuasgaben usw.)

Ehrlich, ich mag Putin nicht wirklich, aber seine Geduld macht mich stutzig. Wir haben doch im letzten halben Jahr all das vernichtet, was an Bemühungen in der Ost-Politik der letzten 60 Jahre erarbeitet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 27.06.2014, 17:52
27.

Zitat von Schmiedmann
Wenn man dies lesen kann, wurde ich zumindest schon mal nicht zensiert! Ist ja auch schon mal was! Zur Sache: Worüber soll Russland eigentlich mit Poroscheko verhandeln? Über den innerukrainischen Konflikt? Das ist ungefähr so, als wenn die EU in den 70iger und 80iger Jahren vom jeweiligen französischen Päsident verlangt hätte, mit Spanien über das Baskenland und die Lage dort zu verhandeln.
Das hätte gar keinen Sinn gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 27.06.2014, 17:52
28.

Zitat von wurzelbär
wer ist die " EU " ? Die Staatsregierungen die ihre eigenen Staaten in die Finanzkrise regiert haben, weil den Sinn einer Regierung nicht verstehen, aber den der Bereicherung? Oder geht es um die Problemlösung aller Staaten mit deren Völker, damit man nach einer Bereinigung das "Dumm-Volk" wieder als Wertabschöpfungskette benützen kann ? Jedenfalls sollen > DIE < , die die weiteren Sanktionen verlangen auch " DIE " sein, die alleine die Konsequenzen tragen müssen. Das Volk hat damit jedenfalls nichts zu tun.
Da kommt richtig Freude auf, bei solchen Sanktionsdrohungen, wenn man gleichzeitig aus der ARD erfährt, dass der friedliebende Herr Obama mal eben 500 Milionen Dollar locker gemacht hat, für Waffenlieferungen an die syrischen Terroristen. Welch Geschrei würde es hier geben, wenn das der Herr Putin für die Ostukrainer machen würde. Tja, so streng sind hier die Bräuche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 27.06.2014, 17:53
29. An Verhandlungen beteiligen?

Zitat von FreemanG
es bleibt zu hoffen, dass Russland irgendwann auch im eigenen Interesse begreift, dass es sich an Verhandlungen beteiligen muss.
Mit wem und worüber? Über die Milliardenrechnungen für nicht bezahltes Gas durch die UA? Über den Aufbau und Finanzierung des völlig am Boden liegenden Landes UA? Über die UA-Schwerindustrie, die fast ausschliesslich aus Expoteinnahmen von Militärgütern nach Russland lebt.
Und Frage: Was hat das alles mit Europas Westen zu tun?
Ich bin nicht bereit für dieses Thema "zu verhandeln"!
Und die nächsten Wahlen in den EU-Staaten kommen am laufenden Band. Die EP-Wahl war nur der Anfang. Le Pen & Co habe noch gar nicht begonnen.
EU: Bald wie die Geschichte im Märchen vom König und seinen Kleidern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12