Forum: Politik
Ukraine-Krise: Frauen und Kinder sollen den Maidan verlassen
AP/dpa

"Wir können den Einsatz von Gewalt nicht ausschließen": Ukraines Oppositionsführer Klitschko fordert Frauen und Kinder auf, den Unabhängigkeitsplatz in Kiew zu verlassen. Das Ultimatum der Regierung ist jetzt abgelaufen.

Seite 2 von 3
sedrikb 18.02.2014, 19:16
10. So wird ein Schuh draus

Zitat von sysop
"Wir können den Einsatz von Gewalt nicht ausschließen": Ukraines Oppositionsführer Klitschko fordert Frauen und Kinder auf, den Unabhängigkeitsplatz in Kiew zu verlassen.
Erstens: Klitschko ist kein Oppositionsführer, sondern allenfalls Oppositionspolitiker, wenngleich ich auch das bezweifeln möchte. Auf mich wirkt er eher wie ein Propagandist in eigener Sache.

Zweitens: Warum gilt seine Aufforderung nur für Frauen und Kinder? Ist ihm das Leben von Männern nichts wert? Er täte gut daran, die ganze Sache abzublasen. Das wäre ehrenwert und verdiente Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 18.02.2014, 19:19
11. "Fuck the EU"-Telefonat

Zitat von sysop
"Wir können den Einsatz von Gewalt nicht ausschließen": Ukraines Oppositionsführer Klitschko fordert Frauen und Kinder auf, den Unabhängigkeitsplatz in Kiew zu verlassen. Das Ultimatum der Regierung ist jetzt abgelaufen.

Ich weiß gar nicht, warum die Medien so sehr auf diese drei Wörter während des Telefonats rumgeritten sind. Mit einem verschämten Gekicher, dass da jemand Fuck in Verbindung mit der EU gesagt hat. Das lenkt aber nur von dem eigentlichen Skandalösem in diesem Telefonat ab.

Viel wichtiger war, was noch in dem Telefonat verabredet wurde. Nämlich, dass die Nuland-Clique Jatzenjuk oder wie er auch heißt zu ihrem persönlichen Vasall in Kiew aufbauen wollen und damit einen völkerrechtlich bedenklichen Regimechange in Gang setzen wollen. Dazu soll noch Ban Ki Moon und die UNO missbraucht werden.
"Fuck the EU" war nur in soweit relevant, dass Nuland die EU nicht für tatkräftig und dynamisch genug hält, die Sachen mal eben schnell "zusammen zu kleben". Und dass sie auf Klitschko setzen, den Nuland neben dem Swoboda-Führer nur als Stütze für Jatzenjuk sehen möchte, so als eine Art rechte und linke Flanke für den eigentlichen Vasall.
Aber hier wird natürlich nur abgelenkt von den wahren Plänen von Nuland.

Ich sage bewusst nicht die ganze USA. Die oberste Militärführung der USA hat der Regierung schon seit Syrien klar gemacht, dass sie bei keinen abenteuerlichen Plänen mehr mitmachen wollen. Obama scheint sich auch zurückzuhalten und das Feld den Umstürzlern im Außenministerium überlassen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meritz 18.02.2014, 19:30
12. einfach unglaublich....

wie Gruppen von Banden Autos, Läden in Brand setzten und der Westen dafür der Regierung die Schuld zuweist.
Was würde passieren wenn sowas in Deutschland passieren würde.
In Frankfurt am Main wurden Demonstrationen im Juni letzten Jahres von der Polizei mit brutaler Gewalt aufgelöst. Begründung: Gewalt gegen Rechtsstaatlichkeit.
Dafür keine Reaktionen der EU und USA.
Im Westen müssen die Prinzipien der parlamentarischen Demokratie respektiert, in anderen Ländern aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urvogel 18.02.2014, 19:32
13. molotowcocktails

es wird die gewalt verurteilt und zu verhandlungen aufgerufen. das ist natürlich die normale Antwort, aber was soll man gegen ein durch und durch korruptes Regime machen... die französische Revolution war auch gewaltsam und ihre Ergebnisse waren nicht nur gut. Aber wer zweifelt heute noch ihre rechtmässigkeit ernstlich an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
princeharry 18.02.2014, 19:42
14. Interessant ...

wie hier einige argumentieren?!? Vor 25 Jahren hat sich auch ein großer Teil eines Volkes gegen die damalige nach dortigem Recht legitimierte Regierung aufgelehnt. Auch hier hätte es zu einem Blutbad kommen können. Was wäre passiert wenn alle wieder nach Hause gegangen wären wie hier einige es suggerieren. Die DDR gäbe es vllt heute noch Alles vergessen liebe Kommentatoren?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximal72 18.02.2014, 19:44
15. Unser Verhalten ist beschämend

FEIGE FEIGE und noch mal FEIGE ist unsere Bundesregierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerliese 18.02.2014, 19:51
16. weiter so H. Klitschko

Die vielen Toten hat alle Klitschko dieser Aufwiegler auf dem Gewissen.
Kapiert er denn nicht, dass das Volk ihn gar nicht haben will?

Was sind schon die paar tausend die demonstrieren. Der Rest des Landes will gar nicht zur EU. Aber das liest man hier nicht.

Der besitzt sogar noch die Frechheit Merkel zu besuchen und um Kohle zu bitten. Pfui Teufel. Soll doch seine eigene Kohle investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy10 18.02.2014, 19:59
17. Etwas Optimistisch

Zitat von princeharry
wie hier einige argumentieren?!? Vor 25 Jahren hat sich auch ein großer Teil eines Volkes gegen die damalige nach dortigem Recht legitimierte Regierung aufgelehnt. Auch hier hätte es zu einem Blutbad kommen können. Was wäre passiert wenn alle wieder nach Hause gegangen wären wie hier einige es suggerieren. Die DDR gäbe es vllt heute noch Alles vergessen liebe Kommentatoren?!

Spätestens nach dem Zusammenbruch der UDSSR 1991 wäre auch die DDR untergegangen. Aber was hilft das der Ukraine? Zumal es ja friedliche Demonstartionen in der DDR waren. Das kann man in der Ukraine nicht behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Uhlemann 18.02.2014, 20:04
18. Beispiel DDR

Zitat von princeharry
wie hier einige argumentieren?!? Vor 25 Jahren hat sich auch ein großer Teil eines Volkes gegen die damalige nach dortigem Recht legitimierte Regierung aufgelehnt. Auch hier hätte es zu einem Blutbad kommen können. Was wäre passiert wenn alle wieder nach Hause gegangen wären wie hier einige es suggerieren. Die DDR gäbe es vllt heute noch Alles vergessen liebe Kommentatoren?!
Die Demonstranten in der DDR haben nicht gewalttätig randaliert, haben keine Molotw-Cocktails auf die Sicherheitskräfte geworfen, haben keine Regierungsgebäude besetzt und niemanden bedroht. Hätten sie das getan, dann wäre es vielleicht zu einem Blutbad gekommen. Aber genau von dieser Gewaltlosigkeit waren die Regierenden dermassen überrascht, dass sie nicht wussten, was sie dem entgegensetzen könnten.

Wenn ein Volk seine Regierung loswerden will und dies durch Wahlen nicht möglich ist, dann sollte es sich ein Beispiel an den Vorgängen in der DDR 1989 nehmen. Da wurde gezeigt wie es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nohippie 19.02.2014, 08:52
19. falsch gedacht aber guter ansatz!

der protest war ja friedlich bis sich das regime als brutal erwies, und soll man dann nach hause gehn weil der staat mit allen mitteln seine unlust auf demokratie zeigt?
und es ist auch falsch gedacht das wir das perfekte beispiel sind, wir in der ddr hatten auch verdammt Glück das es nicht eskaliert ist, zumal es auch heftigen polizei Einsätze in berlin gab , am alex in mitte bis nach prenzlauer berg, wo menschen in massen verknüppelt wurden und auch in Massen verhaftet wurden in dann noch weiter misshandelt wurden .... trotzdem ging es weiter auf die strasse.
fazit, der protest begann friedlich und ist ein recht des Bürgers gewesen , aber da will der Präsident eben nicht mitmachen und zeigt mir die Machtbesessenheit eines diktators ohne skrupel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3