Forum: Politik
Ukraine-Krise: Gauck wirft Russland Bruch des Völkerrechts vor
Getty Images

Bundespräsident Gauck hält einen Staatsbesuch in Russland angesichts der Lage in der Ukraine für unmöglich. Dem Kreml warf er erneut vor, Völker- und Menschenrecht zu brechen. Er lobte das Verhalten der Bundesregierung in der Krise.

Seite 1 von 12
Wunderläufer 19.09.2014, 07:06
1. Danke

Endlich mal klare Worte, selbst wenn diese den Adressaten nicht interessieren werden: "Ich kann nicht nachvollziehen, dass wir in vorauseilendem Gehorsam die Empfindsamkeiten Russlands ernster nehmen sollten als das Selbstbestimmungsrecht der ukrainischen Bevölkerung"

Beitrag melden
udo111 19.09.2014, 07:25
2.

Da werden die Russen aber traurig sein, dass eine solch wichtige Persönlichkeit nicht besuchen will.

Beitrag melden
NAL 19.09.2014, 07:36
3. Mit Gauch ist es wie mit einem Wespennest

keiner will es haben, aber es summt ständig nervend.

Beitrag melden
AntonM. 19.09.2014, 07:39
4.

"Wir sollten in den Blick nehmen, was wir tun können, bevor ein blutiger Konflikt ausbricht"
Vielleicht diesen Konflikt nicht selber provozieren und Hirn einschalten.

Beitrag melden
Palmstroem 19.09.2014, 07:50
5. Bravo, Herr Gauck

Bundespräsident Joachim Gauck nennt das Kind beim Namen. Wladimir Putin bricht das Völkerrecht, greift einen souveränen Staat an und annektiert fremdes Territorium.
Das darf man im Interesse der Freiheit und des Friedens in Europa nicht akzeptieren!

Beitrag melden
Hilfskraft 19.09.2014, 07:56
6. Herr Gauck ...

... auch wenn Sie das sagen, interessiert das den Adressaten nicht die Bohne.
Also, was soll das?
Möchten Sie bloß wieder in die Presse ?

Beitrag melden
nickleby 19.09.2014, 08:02
7. Joachim Gauck. ein Mann klarer Worte

Der Bundespräsident hat in allem, was er zu Russland sagt recht. Er geißelt die völkerrechtsbrechende Politik Putins, der sich überhaupt nicht um Das Grundrecht anderer Länder kümmert, sogar droht, in Riga oder Warschau einzumarchieren -- was dem 'casus belli' gleichkommt, denn dann greift er die gesamte Nato an.

Friedenssichernde Maßnahme jetzt : Die Ukraie muss in die EU und in die Nato.

Russland muss noch härter mit Sanktionen bestraft werden. Man muss Putin 'mores' lehren und ihm zeigen, dass er nicht wie ein Amokläufer durch die Weltpolitik rasen kann.

Beitrag melden
2Fast4U 19.09.2014, 08:10
8. Genau! !

Hätte man das Selbstbestimmungsrecht der Ukrainer von Anfang an respektiert dann wäre es sicher nicht zu diesem Chaos gekommen. Der Maidan Protest ist weder bzgl. Rückhalt noch Massenmäßig mit den Montagsdemos in der ehem. DDR vergleichbar. Aber aus unserem unendlich demokratischen Verständnis heraus können wir schon davon ausgehen das der jetzige Weg von mind. 50,1% getragen wird.

Beitrag melden
ambulans 19.09.2014, 08:13
9. oho,

er "will" nicht nach moskau? stehen ihm dort vielleicht etwa ähnliche "schwierigkeiten" bevor wie in, sagen wir mal, saudi-arabien, malaysia, indonesien und so - putin hat ja bekanntermaßen schon vor einiger zeit die religion "entdeckt" ...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!