Forum: Politik
Ukraine-Krise: Helmut Schmidt wirft EU Größenwahn vor
Getty Images

Helmut Schmidt rechnet mit der EU-Außenpolitik in der Ukraine-Krise ab. Der Altkanzler attestiert den Brüsseler Beamten Unfähigkeit - und warnt vor der Gefahr eines dritten Weltkriegs.

Seite 18 von 34
kone 16.05.2014, 12:16
170. Was mich enttäuscht ...

Zitat von picar
Der gravierende Fehler der Schmidtschen Analyse ist die historische Verwechselung der Vorkriegssituation der beiden Weltkriege und er rauscht dadurch völlig an der Realität vorbei. Würde der Westen wie einst Chamberlain 1939 agieren, wären die russische Expansionspolitik und damit ein Krieg nicht zu stoppen. Nur das jetzt entschiedene und entschlossene Verhalten des Westens, Aufrüstung mit eingeschlossen, wird den Frieden sichern. Schade wie ein einst großer Staatsmann sich selbst demontiert.
... ist, wie leicht es offenbar möglich ist, bei einigen Foristen die alten antirussischen Reflexe wiederzubeleben.
Ich möchte dabei gar nicht auf den, aus meiner Sicht unsinnigen, Vergleich mit dem bis an die Zähne bewaffneten, auf militärische Revanche für die Niederlage im 1.WK gerichteten Hitlerdeutschland eingehen ...
Die Lage ist heute anders. Russland hat ja durchaus Bewegungen auf den Westen zu unternommen. Nur, es hat Verachtung und Übervorteilung dafür bekommen. Ein Blick auf die geopolitische Landkarte genügt, um das zu unternmauern. Man kann sich nicht hinter Verträgen verstecken, wenn der andere Vertragspartner mit leeren Händen dasteht.
Es wäre überdies gut, wenn einige "Scharfmacher" Meldungen zur Kenntnis nehmen würden, nach denen bei großen deutschen Mittelständlern wegen des Währungsverfalls beim Rubel bereits die Gewinne einbrechen. Noch stärker dürfte der Verlust bei EU-Mitgliedsstaaten sein, die prozentual noch stärker mit Russland verflochten sind. Deren Verluste werden aber auch unsere sein! Und die wirklichen Wirtschaftssanktionen sind ja noch gar nicht beschlossen ...!! An der Expertise von HS mag man zuweilen zweifeln. Hier aber, hat er sicher recht!

Beitrag melden
smokey55 16.05.2014, 12:16
171. Schuss ins Knie

Zitat von acre
(Herr Schmidt) ...Sie sind nicht mehr in der aktuellen Politik, sondern erhalten Informationen, die Ihnen zugetragen werden. Deshalb stellt sich hier die Frage, welche Kenntnisse Sie von der Strategie W. Putins und des Kremls haben, den Westen zu spalten.....
So kann man sich auch selbst ins Knie schießen!
Auf welchem Wege erhalten denn Sie Ihre Informationen, dass Sie sich einbilden mehr Durchblick als HS zu haben? Wahrscheinlich lesen Sie genau wie alle Mitbürger auch nur Zeitung, schauen Staats-TV und suchen (vielleicht) im Internet nach Informationen.
Also woher die Überheblichkeit?

Beitrag melden
Blackzxr 16.05.2014, 12:16
172. eigendlich

haben wir (D) mit der EU + Eu-Erweiterung das geschafft, was Hitler nicht geschafft hat....und das ohne blutvergießen und kämpfen...ned schlecht Herr Specht...(ironie)

Beitrag melden
andywagner47 16.05.2014, 12:16
173. Vielen Dank...

...an Altkanzler Schmidt für seine Klarstellung. Schon der von EU-Bürokraten angezettelte provokative Akt, den russischen Bären mittels Georgien am Allerwertesten zu kitzeln, war gefährlich. Jetzt selbiges nochmals zu versuchen mittels eines geschwächten Staates wie der Ukraine ist zynisch und nutzt weder den Menschen dort oder hier. Die EU ist unfähig. Die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland könnte dauerhaften Schaden nehmen. Russland wird sich China zuwenden und wir in Westeuropa werden uns einem unangenehmen neuen Machtblock gegenüber sehen.

Beitrag melden
HeisseLuft 16.05.2014, 12:16
174.

Zitat von schnuppe
Das ist wie damals, als Tudjman, ein nicht verurteilter Kriegsverbrecher, die kroatische Unabhängigkeit verkündete. Deutschland preschte vor mit einer eiligen Anerkennung. Danach war Krieg. Vom Westen gewollter Krieg, wie viele Jugoslawen meinen.
Es war vorher schon Krieg, deshalb erfolgte die Anerkennung.

Aber Kenntnisse muss man für Behauptungen nicht haben, schließlich genügt eine Meinung, nicht wahr?

Beitrag melden
Pless1 16.05.2014, 12:16
175. perfektes Chaos...

Schmidt hat mit seiner Kritik an der Ukraine-Politik der EU natürlich vollkommen Recht. Ob diese, nun von einer so gewichitgen Stimme vorgetragen, aber hilfreich ist, muss sich noch erweisen. Zu denen, die noch keinen Klugen Vorschlag gemacht haben, gehört Schmidt ja meines Wissens auch.

Auch der CSU-Mann hat Recht, da helfen Annens wohlfeilen verteidigungsversuche auch nichts. Trotzdem gilt natürlich, dass man seinem Außenminister nicht aus der Heimat Knüppel hinterherwirft. Insofern ist auch die Rüge berechtigt, wenngleich sie die Nennung der Wahrheit rügt.

Für Kopfschütteln sorgt bei mir aber die Einlassung Merkels: Ausgerechnet Janukowitsch soll Schuld am Zerfall der Ukraine sein, weil dieser - jetzt kommts - die Ukraine an den Westen herangeführt habe. Das ist wirklich infam!

Beitrag melden
_monalisa_ 16.05.2014, 12:16
176. Scheint...

Scheint...der Einzige zu sein, der noch klar denken kann!
Der Größenwahn der EU ist unerträglich, daher werde ich die EU-Wahl boykottieren! ;-)

Beitrag melden
raveland 16.05.2014, 12:17
177. Das ist mehr als falsch!

Zitat von meckimesser99
..in die lange Reihe von Russlandverstehern aus der SPD .. es ist wirklich nicht zu verstehen, dass Schmidt Ursache und Wirkung nicht auseinanderhalten kann. Die Ukraine hat das Assoziierungsabkommen mit der EU zunächst gewollt. Als der damalige.....
Die Übergangsregierung ist nicht legitim und wurde auch nicht frei gewählt. Was man mit Waffengewalt erreicht wird, ist nicht legitim. Die Krim wollte seit 1991 Änderungen und wurden von der Regierung einfachnicht angehört. Dies versuchte die Krim einige Male. Nach Umsturz der Regierung startete die Krim einen weitern Versuch ohne Erfolg, da diese Übergangsregierung diese garnicht hören will. Dann haben sich die Leute auf der Krim an Russland gewendet. Und erst dann wurde die Krim wieder russisch, dass - und das wurde schon von vielen bestätigt - sogar rechtlich richtig war. Von einer Annexion kann nicht die Rede sein, wenn keine Gewalt angewendet wurde. Und kommen sie mir nicht mit, die Russen haben 20000 Soldaten auf die Krim geschickt. Man sollte schon wissen das über 24000 Russische Soldaten auf der Krim stationiert waren und es wurde auch gesagt das 2000 Soldaten zur Sicherheit zusätzlich eingesetzt werden. Und das Chaos in der Ukraine ist erst entstanden, als die Menschen in der Ostukraine verstanden haben was die Westukraine und die Übergangsregierung vorhaben bzw. was der osten überhaupt zu melden hat. Die Schuld für das alles liegt meiner Ansicht zum Hauptteil an der Übergangsregierung die mit ihrem Handeln 100% versagt. Schlimm ist hierbei, dass die EU mit dieser Übergangsregierung zusammenarbeitet bzw. die USA... Und Russland hat natürlich auch eine Teilschuld man muss sich nur fragen wer Russland in diese Lage drängt?

Beitrag melden
matijas 16.05.2014, 12:17
178. Russland - Türkei

Manche finden, dass Russland eine faschistoide Demokratie ist. Wegen der fehlenden Freiheiten im Innern. Insofern könne man es mit der Türkei vergleichen.

Die Türkei ist Nato-Mitglied. Wäre statt der Türkei Russland in der Nato, würde sich kein Mensch über "die Russen" aufregen.

Beitrag melden
haarer.15 16.05.2014, 12:17
179. Wir haben dort nichts zu suchen

Womit der weise Altkanzler einfach recht hat. Und es stimmt auch, dass die EU ein Hauptverursacher ist für den Ausbruch des Konflikts in der Ukraine mit Russland. Offenbar sind wir nicht in der Lage dazuzulernen. Denn der nächste Fehler ist jetzt der sog. runde Tisch, wo die wichtigste Konfliktpartei gar nicht geladen ist. Herr Ischinger hätte sich als neutraler Vermittler eigentlich weigern müssen, den Pseudo-runden-Tisch überhaupt zu eröffnen. Wer mit den Aktivisten aus der Ostukraine nicht reden will, der kann die Krise auch nie lösen. Mit Gewalt und Repression schon dreimal nicht. Das aber müsste als erstes der störrischen Kiewer Übergangsregierung klargemacht werden.

Beitrag melden
Seite 18 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!