Forum: Politik
Ukraine-Krise: Kiew meldet Einigung mit Putin auf Waffenruhe
DPA

Nach Angaben aus Kiew haben sich die Präsidenten Russlands und der Ukraine auf eine Waffenruhe in der Ostukraine verständigt.

Seite 2 von 15
murfblade 03.09.2014, 10:38
10. Immerhin mal ein Anfang ... .

Aber es ist schon interessant, daß von den Separatisten keien Rede ist. Putin zeigt sich nun also an einem Waffenstillstand beteiligt, obwohl da ja angeblich nicht mal russiche Truppen sind. Ich denke, da werden einfach ein paar Russen auf "Urlaub" zuviele tödliche "Urlaubsunfälle" gehabt haben.

Putin erkennt langsam, daß er Gefahr läuft nicht als der große Zar in die Geschichte einzugehen, sondern als der kleine Diktator, dem die eigenen Bevölkerung irgendwann "den Hintern aufgerissen hat".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 03.09.2014, 10:38
11. Jetzt ...

... bin ich gespannt auf die Reaktionen aus Moskau und ob die Feindseligkeiten der so genannten Separatisten auch faktisch beendet werden. In der Tat wäre eine Vereinbarung mit Russland über einen Waffenstillstand das Eingeständnis dessen, was die Welt ohnehin schon weiß, dass nämlich Russland der Hauptverantwortliche dieser Krise ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.belger 03.09.2014, 10:39
13. Waffenruhe

Endlich bewegt sich etwas in die Richtung Frieden!!! Bitte stoppt diesen Krieg! Ihr Medien könnt auch sehr viel dazu beitragen und nicht nur weiter Öl ins Feuer gießen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123? 03.09.2014, 10:39
14.

Vorsicht! Putin kann einfach betrügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Anton 03.09.2014, 10:39
15. sehr erstaunlich

Nanü? Da schließt ein Staatsführer einen Waffenstillstand in einem Konflikt, in den er angeblich doch gar nicht verwickelt ist? Das ist aber sehr erstaunlich.
Naja, der Zar ist am Ziel bzw. kurz davor und international zu Recht ohnehin verbrannt, das schert diesen Menschen ohnehin nicht.
Es wird aber nicht der letzte Handstreich dieses "lupenreinen Demokraten" sein. Denn dieser Testballon hat doch gezeigt, dass ihm nichts, aber auch rein gar nichts entgegengesetzt wurde. Dass die Russen ihre geliebten deutschen Äpfel nicht mehr essen können, verschmerzen sie sicherlich. Russland hat sich über Jahre still und leise (nicht mal heimlich) in eine Position gebracht, in der sie machen können was sie wollen, ohne wirklichen internationalen Gegenwind fürchten zu müssen. Europa wird sich was hüten, zu echten Sanktionen zu greifen. Der Winter steht bevor und wer friert schon gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 03.09.2014, 10:40
16. Endlich !

Eine gute Nachricht für die Menschen im Kriegsgebiet. Hoffen wir, dass die Nachricht stimmt und das die Waffenruhe hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
6richtige 03.09.2014, 10:40
17. Endlich!

Allerdings hat der Kreml hat in den letzten Wochen soviel Porzellan zerschlagen, dass man mit überschwänglichem Optimismus zurückhaltend sein sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famax 03.09.2014, 10:41
18. ??

Welche Waffen will Putin denn schweigen lassen? Seine eigenen? Die gar nicht in der Ukraine aktiv sind? Die der Separatisten? Die mit Russland gar nichts zu tun haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brüderlich 03.09.2014, 10:42
19. Kiew einigt sich mit Putin

wenn man diese Schlagzeile liest:

1) Warum einigt sich ein Staat (repräsentiert durch die Hauptstadt Kiew) mit einem Mann?

2) Warum muss man überhaupt mit einem Mann verhandeln, der ja keine Truppen kontrolliert, die kämpfen?

3) Waffenruhe bedeutet doch nicht, dass nicht Truppenbewegungen stattfinden, Waffen geliefert werden, Gebiete kampflos (weil nicht mehr zurückgeschossen wird) in Besitz nimmt, oder?

4) Welchen Vorteil hat Kiew von einer Waffenruhe? - Keinen. Nur die Separatisten profitieren durch gefahrlose Lieferungen und durch die Möglichkeit von Verhandlungen.

Entweder lügt Kiew oder wir haben endlich den Beleg für die Beteiligung Russlands oder genauer: Putins.

Abgesehen davon ist die Ukraine am Ende. Die Frage ist nur noch, wie viel wird ausgelagert und gliedert sich kurzfristig, bis 2017 (100 Jahre Oktoberrevolution) und bis 2022 (100 Jahre Sowjetunion) an Russland an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15