Forum: Politik
Ukraine-Krise: Merkel, Hollande, Poroschenko und Putin sehen "Bruch" der Waffenruhe
AFP

Merkel, Hollande, Putin und Poroschenko haben den "Bruch" der vereinbarten Waffenruhe in der Ostukraine kritisiert. Sie bekräftigten die Gültigkeit des Minsker Abkommens.

Seite 1 von 3
KJB 19.02.2015, 11:15
1. Putins Waffen

Nimmt Putin seine Waffen wieder auf die andere Seite der Grenze wäre Ruhe. Seine "Separatisten" soll er auch noch mitnehmen, dann wären auch nur noch ein paar hundert Unkrainische Separatisten übrig. Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niklot1147 19.02.2015, 12:02
2. Sondersituation Debalzewe

Nach meinen Informationen war die Sonderzone Debalzewe aus dem Waffenstillstandsvertrag ausgenommen. Wenn das richtig ist, ist der Vertrag noch nicht hinfällig. So verstehe ich auch die im Artikel genannte Gesprächsaussage aller 4 Vertragspartner. Die Rebellen sind anscheinend auch beteiligt. Noch besteht Hoffnung für den Waffenstillstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 19.02.2015, 12:06
3. Mariupul

also die ukrainische Armee sagt, Mariupul wird angegriffen, und ein Militärsprecher aus Mariupul sagt, es wird nicht angegriffen? Schlechte Abstimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldbaer 19.02.2015, 12:16
4. Satire?

Putin führt Krieg in der Ukraine und sieht Bruch der Waffenruhe?

Was für eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David K. 19.02.2015, 12:34
5. Wir lassen uns von Putin vorführen

Putin nickt die Waffenruhe ab, bricht sie dann und ruft danach zur Einhaltung der Waffenruhe auf. Das ist schlicht lächerlich.
Der Westen sollte umgehend reagieren. Putin will den Konflikt - diese Diplomatie ist doch nur vorgeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 19.02.2015, 12:39
6. Putin unterschreibt alles, weil er machen kann,....

,...was er für richtig hält. Er ist in dieser Region der Stärkste. Er bestimmt die Musik und das Orchester. Wer einen Funken Realitätssinn hat, der sollte dies schnell einsehen. Die Gefahren für Deutschland (nicht EU) sind ganz andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asasello23 19.02.2015, 12:44
7.

Zitat von geschwafelablehner
also die ukrainische Armee sagt, Mariupul wird angegriffen, und ein Militärsprecher aus Mariupul sagt, es wird nicht angegriffen? Schlechte Abstimmung.
Der Sprecher hat sich nur auf die Nacht bezogen. Evtl. fanden die Angriffe am Tag statt?
Die Formulierung im Artikel ist aber in der Tat unglücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krachlampf 19.02.2015, 12:48
8. Blabla

"Sie bekräftigen die Gültigkeit des Abkommens..." Na dann bekräfigt mal schön. Hat bisher auch viel geholfen. Ich bin nicht für ein militärisches Einschreiten, aber das Geschwätz ändert auch nichts. Putin gibt erst Ruhe wenn er hat was er will. Und da er weiß das der Westen keinen dritten Weltkrieg anfange will wegen der Ukraine, wird er es auch bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DHerrmann 19.02.2015, 13:27
9. kleiner Fortschritt

kaum zu glauben, aber wenn Putin das ernst meint, ist das vielleicht ein kleiner Fortschritt.
Möglicherweise interpretiert er den Bruch der Waffenruhe aber, indem er die ukrainische Armee anklagt.
Der Spiegel spricht von den Angriffen der Seperatisten und suggeriert damit, dass auch Putin so denkt. Aber was er wirklich meint, wird aus diesem Artikel nicht deutlich.
Ich wünsche mir vom Spiegel mehr Substanz und weniger Spekulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3