Forum: Politik
Ukraine-Krise: Merkel, Hollande, Poroschenko und Putin sehen "Bruch" der Waffenruhe
AFP

Merkel, Hollande, Putin und Poroschenko haben den "Bruch" der vereinbarten Waffenruhe in der Ostukraine kritisiert. Sie bekräftigten die Gültigkeit des Minsker Abkommens.

Seite 3 von 3
eugen.becker1 19.02.2015, 22:30
20.

Zitat von mistermoe
Ich muss Sie dabei leider in einigen Punkten korrigieren: Ja, es gab bereits ca. 20000 russische Soldaten auf der Krim, allerdings durften die laut Stationierungsabkommen nicht außerhalb Ihrer Basis eingesetzt werden. Ein Teil der eingesetzten Truppen stammte dann auch tatsächlich nicht aus den Basen, sondern wurde aus Russland eingeflogen, nämlich aus Pskow. Deswegen wurden diese Soldaten dann auch von Putin mit einem Orden bedacht. Es wurden also nachweislich Truppen auf die Krim geschickt, die dort unter Bruch mehrerer Verträge die Regierung abgesetzt haben und ein mittlerweile auch von der UN als ungültig erklärtes Referendum durchführten. Zum Thema Atomwaffen sei gesagt, das es sich nicht um russische Atomwaffen handelte, sondern um sowjetischen, welche nach dem Zusammenbruch der SU in den Besitz der Ukraine übergegangen sind. Die von Ihnen erwähnte westliche Unterstützung zur "Befreiung" der Ost-Ukraine wurde nicht mal in russischen Medien bestätigt, aber wahrscheinlich wissen sie mehr, also Quellen bitte.
Lesen sie bitte nochmal das Stationierungsabkommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 19.02.2015, 23:36
21. die Ukraine-Krise ist kein Stellvertreterkrieg

Auch wenn sich Putin und der Westen gegenseitig vorwerfen, ihre Finger im Spiel zu haben und es mal dahin gestellt sei, dass dies der Fall ist: Die Separatisten legen ihre Waffen bestimmt nicht nieder, nur weil Putin das sagt. Genauso wenig wird die Ukraine ihre Waffen niederlegen, nur weil der Westen das will.

Kinder hören auch nicht auf zu streiten, nur weil sich die Eltern darauf geeinigt haben, dass der Streit beendet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottfriedjosephbertram 20.02.2015, 15:19
22. HaHa.....

.....ja sie sehen, wir auch, sie tun aber nichts dagegen, weils ihnen etwas einbringt.....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmahh 22.02.2015, 12:44
23. Weltenordnung

Warum verdammen wir ein volk wie die Russen? Denken sie anders...mit unter, brauchen sie eine starke Führung...liegt in ihrem Blut. Aber...es ist die korrupte Oligarchenmafia die aus dem Land macht
was es gerade macht. Bin ich ein Russenversteher...beileibe nein!!! Militärische Stärke zeigen....auf jeden Fall...Soll es einen 2. Kalten Krieg geben....den würde Russland wirtschaftlich nicht überleben! Aber....es hat auch in der Vergangenheit geholfen. Und jetzt denken wir mal anders...Was würde passieren, wenn Russland irgendwann...OHNE PUTIN...!!!...Teil der EU wäre? Denn geschichtlich betrachtet ist die EU und Russland quasi verschwägert, verschwippt und verheiratet. Ich sage nur "Die Romanows"....
Und wer wäre der grosse Verlierer.....? Die USA.... Denkt mal darüber nach... noch sind wir fremdbestimmter durch die USA als uns lieb ist. und ich rede hier nicht nur vom militärischen Faktor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 22.02.2015, 16:44
24.

Putin hat wohl das "little man Syndrom" und schwadroniert daher über die Unbesigbarkeit der russischen Armee. - Er hat nicht verstanden, dass es den USA gar nicht darum geht ihn militärisch in die Knie zu zwingen. Wirtschaftlich geht das viel schneller und nachhaltiger. Das ist schon einmal 1988 gelungen, als Helmut Kohl schließlich die 5 Mrd. DM als Kredit fließen ließ, die die Sowjetunion brauchte, um die Gehälter der Staatsbediensteten zu bezahlen. Danach war Schluss mit UDSSR. Kein Geld, keine neuen Waffen, marode Infrastruktur, Läden leer, Häuser marode, Leute unzufrieden, Russland kaputt. Und so soll es wieder paassieren. Kein SWIFT mehr, Öl- und Gasembargo. Was bleibt als Ausweg? Der Chinahandel? So viele chinesische Yuan wollen die Chinesen bestimmt nich in Russland haben und vor allem wollen die Chinesen Gegenleistungen. Was können sie liefern? Konsumgüter? Klar. Aber wer kauft die, wenn die Chinesen für Rubel auf dem Weltmarkt nicht bekommen? Also Warenaustauschgeschäfte? Da freuen sich die Chinesen aber nicht wirklich drüber. Also, was Putin jetzt auch tut, es fällt ihm auf die Füße. Je siegreicher er jetzt ist, desto schwerer ist der Klotz über seinem Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3