Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 1 von 36
tao chatai 07.05.2014, 07:15
1.

es

lohnt sich offensichtlich fuer die Waffenproduzenten...

Beitrag melden
cour-age 07.05.2014, 07:16
2. ins Bein geschossen

Zitat von sysop
Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.
Wie sehr sich der öffentliche und sich selbsbezichtigende Lügner Putin ins Bein geschossen hat...

Beitrag melden
StörMeinung 07.05.2014, 07:30
3. Unterwerfung unter angelsächsisches Diktat

Zitat von sysop
Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.
Nicht die NATO, sondern die USA, und mit ihnen die Staaten der "five eyes" setzen ihren aggresiven Aufmarsch in andere Teile der Welt fort.

Harmlose Zeitgenossen dürften es noch nicht bemerkt haben, aber die Ukraine spielt hier nur eine Nebenrolle. Die Welt steht faktisch am Scheideweg, Ja oder Nein sagen zur bedingungslosen Unterwerfung unter das angelsächsische Diktat in Wirtschafts- (Neoliberalismus, Dominanz des Dollars) und Sicherheitsfragen (unbegrenzte NSA Spionage, Ausbreitung der NATO).

Ich hoffe, dass anständige Politiker von Kontinentaleuropa sich endlich einmal richtig entscheiden: Pro-USA und NATO oder pro-EU und europäische militärische Eigenständigkeit.

Beitrag melden
Wilhelm Klaus 07.05.2014, 07:34
4. Das Ende der Vernunft

Die Nachkriegsgeneration ist abgetreten, die Erfahrungen zweier Welkriege verschwunden, Zeit für das Ende der Vernunft. Mich gruselt es.

Beitrag melden
vikos101 07.05.2014, 07:35
5. Aber wenn sich...

...die NATO und unsere Freunde hinter dem Ozean, die von der Krise nur profitieren, sich in der Ukraine immens einmischen, dann ist es in Ordnung, weil wir ja die "Guten" sind. Es lebt sich halt besser mit einem einfachen Weltbild.
Scheint, als könnte man den islamistischen Terrorismus nicht mehr gut verkaufen und da muss der Russe her, der im Übrigen nicht besser ist.

Beitrag melden
rusigabedra 07.05.2014, 07:37
6. das ist ja mal

eine Massnahme, welche ganz sicher zur De-Eskalation beiträgt, damit wird die RF ganz sicher souverän umgehen...

Beitrag melden
thomas_gr 07.05.2014, 07:38
7.

So tun als ob das nicht schon lange der Plan wäre. Die Amis lügen so dreist.

Beitrag melden
spon-facebook-10000301164 07.05.2014, 07:39
8. Nato-Osterweiterung

Na und dann wundern sich die "Politiker" über die russische Haltung bzw Reaktion...eigentlich nur verständlich.

Beitrag melden
Rosa3000 07.05.2014, 07:41
9. Theoretisch berechtigt.

Praktisch hatte u.a. Kohl den Russen mal versprochen, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnt. Der Westen ist mitschuldig an der Aggressivität der Russen. Richtig wäre gewesen, die Russen mit aufzunehmen. Was sprach vor 15..20 Jahren dagegen?

Beitrag melden
Seite 1 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!