Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 12 von 36
b399y 07.05.2014, 09:00
110. Deutschland könnte soviel Einfluss in Russland haben

aber eine vernünftige Aussenpolitik ist ja wohl von Merkel nicht mehr zu erwarten.
Stattdessen nur noch Konfrontation.
Steinmeier schein die Lage erkannt zu haben ist aber machtlos gegenüber der US gestärkten UA Regierung.
Ohne Merkels Rückendeckung braucht er gar nicht loslaufen.

Beitrag melden
moistvonlipwik 07.05.2014, 09:01
111.

Zitat von didiastranger
der Vereinbarungen zur Wiedervereinigung.
Das trifft nicht zu: es hat nie eine solche Vereinbarung gegeben.
Im übrigen: Die Staaten Osteuropas sind nicht in die NATO gezwungen worden - sie wollten unbedingt 'rein. Russland sollte sich überlegen, wieso dies auf nahezu alle Nachbarn zutrifft.

Beitrag melden
heli.ro 07.05.2014, 09:02
112. Gasvorkommen in Ostukraine

In der (Ost-)Ukraine liegen offenbar noch 1.1 Trillionen Kubikmeter Gas in der Erde, welches heute noch nicht gefördert werden kann. Ratet mal, wer Interesse hat, dieses zu sichern...

Beitrag melden
spon-facebook-720796197 07.05.2014, 09:02
113. Die Vertreter der NATO...

... treten in der gegenwärtigen Krise von Anfang an extrem aggressiv auf. Mich persönlich beunruhigt das auf keinen Fall weniger als das Verhalten der russischen Regierung... eher noch mehr, da es sich um die Seite handelt, die uns repräsentiert und für die wir eine gewisse Verantwortung tragen.

Beitrag melden
vandenplas 07.05.2014, 09:02
114. Besatzer

So, jetzt ist es geschehen. Auch die osteuropäischen Staaten werden nun besetzt. Adieu, Rest der Freiheit. Wie sehr wünschte man sich einen starken Gegenpol wie den Warschauer Pakt zurück um dem irrsinnigen Treiben Washingtons einhalt zu gebieten.

Beitrag melden
hubertrudnick1 07.05.2014, 09:03
115. USA-Nato

Zitat von StörMeinung
Nicht die NATO, sondern die USA, und mit ihnen die Staaten der "five eyes" setzen ihren aggresiven Aufmarsch in andere Teile der Welt fort. Harmlose Zeitgenossen dürften es noch nicht bemerkt haben, aber die Ukraine spielt hier nur eine Nebenrolle. Die Welt steht faktisch am Scheideweg, Ja oder Nein sagen zur bedingungslosen Unterwerfung unter das angelsächsische Diktat in Wirtschafts- (Neoliberalismus, Dominanz des Dollars) und Sicherheitsfragen (unbegrenzte NSA Spionage, Ausbreitung der NATO). Ich hoffe, dass anständige Politiker von Kontinentaleuropa sich endlich einmal richtig entscheiden: Pro-USA und NATO oder pro-EU und europäische militärische Eigenständigkeit.
Es geht um die reinamerikanische Außenpolitik, die Nato ist ein US-Produkt, damit will man sich in in vielen Ländern ausbreiten, um von dort seine Macht erweitern zu können.
Der militätische-industrirelle-Komplex ist mit einer der treibende Kräfte, man kann so bedeutend viel mehr Umsatz und Gewinne erzielen.
So wie in Russland die Falken ihr Machspiel betreiben so sind es die gleichen Leute in den USA und deren Nato.
Leute kommt zur Vernuft, das bringt der Menschheit nichts Gutes, die Nutznießer sind andere und die verdienen an jedem Konflik und Krieg recht gut und die Bevölkerung aller Länder zahlt dafür die Zeche.
Auch die Russen wollen in Frieden ihr Leben gestalten, es sind nur einige wenige die sich von Putin und seinen Falken einspannen lassen.
Wenn Barak Obama sagt, dass wir Deutsche mehr Verantwortung übernehmen sollten, dann meinte er auch damit, dass wir für sie uns in ihren Kriegen mit einreihen sollten.
Schon beim Irakkrieg wollte die Frau Merkel und viele Vertreter der CDU/CSU sich mit daran ergötzen und deutsche Soldaten und viel Geld für den Krieg der USA opfern, alles schon vergessen?
Wenn nun die SPD mit auf diesem Boot aufspringt, dann sind sie keine selbstständige Partei mehr, sondern nur der Bettvorleger der Konservativen.
Macht Schluß mit dem Kriegsgehabe, wir Menschen brauchen Frieden und gute Zusammenarbeit in allen Bereichen, auch die die Russen sind nicht unserer Feinde, sie werden doch auch nur benutzt.

Beitrag melden
Krittler 07.05.2014, 09:03
116. Dummer Mensch?

Zitat von Baumsäge
... Wer derzeit immer noch glaubt Russland sei eine friedliebende Nation ist ein sehr dummer Mensch.
Also bitte, die meisten Kriege aller Präsidenten der USA führt der Friedensnobelpreisträger Obama. Und wenn man die letzten Kriege betrachtet, waren meist westliche Staaten daran beteiligt und destabilisierten ganze Regionen auf dieser Erde! Von wegen dummer Mensch ... informieren Sie sich doch bitte über die Zeitgeschichte, bevor Sie Mitforisten als dumm bezeichnen!

Beitrag melden
kundschafter 07.05.2014, 09:06
117.

Zitat von ptb29
Den Russen auf die Pelle rücken und eine Drohgebärde aufbauen? Wer sind jetzt nochmal die Kriegstreiber?
Wie die Obamakraten es demnächst verkünden werden sind es die Russen, denn Sie haben ihr Land direkt neben die Nato-Stützpunkte gelegt. Sowas kann einfach nicht angehen.

Ich finde derart Propaganda wie es unsere Mainstream-Medien praktizieren, indem Sie einfach vorgegebene Phrasen verwenden statt zu recherchieren, sollte unter Strafe gestellt werden. Denn da wo die Presse/Medien einen Krieg verhindern sollen, fachen sie ihn an. Auch die Mitgliedschaft oder Sitz in transatlantischen Thinktanks sollte genauer geprüft und für Journalisten die über diese Thematik schreiben verboten werden. Den wie bei "Die Zeit" ein Redakteur der einen Differenzierten und aufklärenden Beitrag schreiben soll, selber in dem Thinktank sitzt nicht gescheites abliefern kann. So praktizieren es wohl Viele.
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41289/1.html

Beitrag melden
boomer63 07.05.2014, 09:06
118.

Zitat von cour-age
Wie sehr sich der öffentliche und sich selbsbezichtigende Lügner Putin ins Bein geschossen hat...

Dann wäre Putin, so er denn lügt, in bester Gesellschaft! Das was hier auf SPON wiedergegeben wird ist längst nicht alles, was General Philip Breedlove am 05.05. in Ottawa geäußert hat. Nach einer Meldung der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, welche wiederum auf einer Meldung des EUobserver basiert, sagte Breedlove unter anderem noch folgendes:

Zitat von
Heute möchte ich Ihnen sagen, dass ich dies [eine Invasion] nicht für die wahrscheinlichste Entwicklung halte. Das Wahrscheinlichste ist, dass er [Putin] weiter machen wird wie bisher. Er wird die Regierung [in Kiew] unglaubwürdig machen und auf diese Weise Unruhen herstellen und versuchen, der Separatisten-Bewegung den Weg zu bereiten. Breedlove sagte, dass russische Spezialeinheiten wahrscheinlich in der östlichen und südlichen Ukraine operierten. „Denken Sie daran, dass Putin deren Anwesenheit bestritten hat, und jetzt hat er ihre Anwesenheit auf der Krim zugegeben. Dasselbe wird mit der Zeit auch in der Ukraine kommen. Ich denke das ist ärgerlich für die Nato, denn wenn die [russischen] Truppen nicht über die Grenze kommen, werden wohl viele zum Alltag zurückkehren wollen.
Allein der letzte Satz entlarvt! Mindestens die NATO hat auf eine militärische Konfrontation mit Russland hin gearbeitet. Mir ist völlig unverständlich warum das SPON verschweigt! Die deutsche Öffentlichkeit hat auch hier ein Recht das zu erfahren, was der Supreme Allied Commander Europe der NATO in Ottawa auf einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem kanadischen Premier Stephen Harper von sich gibt in Sachen Krise in der Ukraine!

Beitrag melden
Palmstroem 07.05.2014, 09:07
119. Deutsche trauen Putin nicht mehr

Zitat von althus
Die Mehrheit der Bevölkerung sieht die Rolle der USA in der Ukraine skeptisch und wünscht sich den Ausgleich mit Russland.
Der ARD Deutschlandtrend sagt aber etwas völlig anderes!
"Die Mehrheit der Befragten hat aber eine klare Vorstellung, wo Deutschlands Position im Ukraine-Konflikt sein soll: 60 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass Deutschland fest an der Seite der USA und der westlichen Bündnispartner stehen sollte.
Auch eine andere Zahl zeigt die großen Auswirkungen des Konflikts auf das deutsch-russische Verhältnis: Nur noch 14 Prozent der Befragten sehen in Russland einen vertrauenswürdigen Partner. Der niedrigsten Wert, den der DeutschlandTrend in dieser Frage bisher gemessen hat."(ARD)

Beitrag melden
Seite 12 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!