Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 19 von 36
Robert_Rostock 07.05.2014, 09:36
180.

Zitat von tangarra
alle ausländischen Nato-Truppen, die seit 69 Jahren in Deutschland stationiert sind (warum eigentlich immer noch?) elegant loszuwerden, z.B. in die ost-polnische Pamapa oder in die Weiten des Ost-Baltikums. Besonders würde eine Verlagerung der US-Base aus Frankfurt nach Ost-Polen die Lebensqualität der deutschen Bürger in und um Frankfurt massiv verbessern.
Falls Sie die Rhein-Main-Airbase auf dem Frankfurter Flughafen meinen: Die wurde bereits 2005 geschlossen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Main_Air_Base

Beitrag melden
spatenheimer 07.05.2014, 09:36
181.

[QUOTE=minando;15610654Nie mehr ohne Hoheitszeichen, hurra ![/QUOTE]

Hoheitszeichen sind doch out. Ich warte nur darauf, dass irgendwo in Syrien einheitlich uniformierte, mit modernster amerikanischer Ausrüstung versehene und Sarah-Palin-Akzent-sprechende Weiße auftauchen und dann als "Selbstverteidigungskräfte" bezeichnet werden.

Beitrag melden
matijas 07.05.2014, 09:36
182. lange Nasen

Zitat von Desi
da hat die Nato, sprich USA ja ihr Ziel erreicht. Das war ja wohl die ganze Zeit ihre Absicht, ihr Militär näher an der Grenze zu Russland zu stationieren und Europa wird wohl brav mitmachen.
Monatelang schon hat man die langen Nasen gesehen, wenn beteuert wurde, dass es doch "nur um die Erweiterung von Wirtschaftsbeziehungen" ginge.

Beitrag melden
MaKo 07.05.2014, 09:37
183.

Zitat von Rosa3000
Praktisch hatte u.a. Kohl den Russen mal versprochen, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnt. Der Westen ist mitschuldig an der Aggressivität der Russen. Richtig wäre gewesen, die Russen mit aufzunehmen. Was sprach vor 15..20 Jahren dagegen?
Vor allen Dingen die Russen, die dies nicht wollten.

Wie lange sollte denn ein solches Versprechen halten? Und glauben Sie, Kohl konnte wirklich für die NATO oder den Rest der Welt sprechen?

Dies ist eine Entscheidung die absolut niemand den betreffenden Staaten abnehmen kann und darf. Selbst wenn die Russen ernsthaft an ein solches Versprechen geglaubt hätten, hätten Sie es zum Bestandteil eines Vertrages gemacht - und zwar nicht mit Deutschland. Sie hätten aber auch gewusst, dass es Wege gibt, dies zu umgehen, z.B. durch ein separates, mit der NATO assoziertes Bündnis.

Angesichts der Geschehnisse gibt es gar keine Alternative zur schnellstmöglichen Aufnahme von Russlands Nachbarn in die NATO, sofern sie das wollen.

Beitrag melden
trebbien 07.05.2014, 09:38
184. Wer macht eigentlich die Politik? Die Generäle?

Auf dem Höhepunkt der Kubakrise soll Eisenhower Kennedy angerufen haben: „John, wenn Du Krieg machen willst, lass dich beraten. Aber frage nicht die Militärs – die raten immer zum Krieg!“
Viel wichtiger als das Gefuchtel vor Russlands Grenzen wäre eine nachhaltige Prüfung, wie die ehemaligen Sowjetrepubliken mit ihren russischen Minderheiten umgehen, wenigstens in den baltischen Staaten. Es gibt Anzeichen, dass es damit nirgendwo zum allerbesten steht. Woher kommen denn unsere Neubürger mit russischen Wurzeln? Zumindest in meiner unmittelbaren Umgebung nur selten aus Russland selbst!
Außerdem sollte man aufhören, von der Krim zu palavern: Sie gehört nicht zur Ukraine. Warum sie seinerzeit diesem Land zugeschlagen wurde, weiß wohl nur der Liebe Gott. Wer sich aber unbedingt darum streiten will, sollte das zurückstellen, bis die Ukrainer sich zusammengerauft haben. Wer das aber nicht tut, ist ein Kriegstreiber!

Beitrag melden
Kasimir_Finsterbold 07.05.2014, 09:38
185. Genfer Verhandlungen

Man merkt hier wieder mal ganz deutlich wer wirkliches Interesse an einer Deeskalation hat und wer nicht. Jemand, der in aller Herren Länder Truppen stationiert, hat definitiv kein Interesse an einer Deeskalation der Lage. Und wer nicht damit einverstanden ist, dass ALLE Seiten an erneuten Genfer Verhandlungen teilnehmen, hat ebenfalls kein Interesse daran. Nur wenn alle Lager an den Verhandlungen teilnehmen, auch die Separatisten, kann ein zweites Genfer Abkommen Erfolg haben, andernfalls scheitert es erneut. Denn die bei den Verhandlungen Ausgeschlossenen fühlen sich dann übergangen und von anderen diktiert, da ihnen kein Mitspracherecht eingeräumt wurde. Wenn Kiew das nicht einsieht, dann ist es der beste Beweis dafür, dass die Kiewer Übergangsregierung keinen Schimmer davon hat, wie echte Demokratie funktioniert und damit wird auch zukünftig keine Demokratie ihren Weg in dieses Land finden!

Beitrag melden
abc-xyz 07.05.2014, 09:39
186. Richtig so!

Die Krise gibt es nur wegen dem (wieder mal gescheiterten) Appeasement. Die NATO verlegt INNERHALB ihrer Mitglieder ihre Truppen. Das ist legitim. Russland hat seine Truppen über die Grenze geschickt. Scheint aber nicht wenigen egal zu sein. Denen kann man sagen: Geht doch in euer gelobtes Nordkorea...eh Russland, wenn euch die Freiheiten ankotzen.

Beitrag melden
boomer63 07.05.2014, 09:40
187.

Zitat von terminator_666
Sie pauschalisieren in inakzeptabler Weise: Niemand behauptet, dass "der Russe böse" ist. Es wird stattdessen in sachlicher Weise Putins aggressive Politik kritisiert. Zu Ihrer Verschwörungstheorie, der "Ami" würde durch eine gespaltene Welt bessere Geschäfte machen: Putin hat das in der Ukraine begonnen, indem er die Krim annektiert hat. ER hat Fakten geschaffenen, auf die der Rest der Welt irgendwie reagieren muss.
Es entsteht der Eindruck, Sie vergessen all zu schnell. Führen Sie sich doch bitte vor Augen wo in der Welt die USA in den letzten 20 Jahren mit militärischer Gewalt interveniert haben. Allein Irak 2003 stellt das Denken der Machteliten der USA überdeutlich dar. Den Anschluss der Halbinsel Krim kann man als völkerrechtswidrig ansehen. Allerdings sehen das Staatsrechtler auch anders. Die USA haben es nicht nötig sich ein Land einzuverleiben. Mit annähernd 1000 Militärstützpunkten auf der Welt hat man die Lage auch so im Griff. Und das man eine zerstrittene Gruppe besser in den Griff bekommt als eine Gruppe die sich einig ist, ist eine alte Weisheit!

Beitrag melden
privat78 07.05.2014, 09:41
188.

Zitat von kamei
wie faul manche Foristen sind, sich selbst ein Bild zu machen. Wer will ,kann sehr wohl über das Internet an Informationen gelangen, die das Luftschloss (böser Putin, böser Russe)zum Einsturz bringen. Ich unterstelle hier Absicht & leider auch Bildungsferne. Somit ideales Kanonenfutter.
Bildungsferne sind immer nützlich, als Wähler, unkritische Konsumenten und als Kanonenfutter. Deshalb wird in diesem Land Verblödung gefördert. Im Prinzip nicht schlimm, da sie die Drecksarbeit machen. Wenn aber die Mehrheit aus Bildungsfernen besteht, stirbt die Demokratie. Das sehen wir in den USA und leider schon auch bei uns.

Beitrag melden
Robert_Rostock 07.05.2014, 09:42
189.

Zitat von spatenheimer
Hoheitszeichen sind doch out. Ich warte nur darauf, dass irgendwo in Syrien einheitlich uniformierte, mit modernster amerikanischer Ausrüstung versehene und Sarah-Palin-Akzent-sprechende Weiße auftauchen und dann als "Selbstverteidigungskräfte" bezeichnet werden.
..oder auf Kuba. Schließlich haben die USA ja das Recht, Truppen auf Kuba zu stationieren. So wie die Russen auf der Krim

Beitrag melden
Seite 19 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!