Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 21 von 36
fleischwurstfachvorleger 07.05.2014, 09:49
200. Sie sind auf einem Auge blind!

Zitat von terminator_666
Sie pauschalisieren in inakzeptabler Weise: Niemand behauptet, dass "der Russe böse" ist. Es wird stattdessen in sachlicher Weise Putins aggressive Politik kritisiert. Zu Ihrer Verschwörungstheorie, der "Ami" würde durch eine gespaltene Welt bessere Geschäfte machen: Putin hat das in der Ukraine begonnen, indem er die Krim annektiert hat. ER hat Fakten geschaffenen, auf die der Rest der Welt irgendwie reagieren muss.
Die EU hat mit Unterstützung der USA erst der Ukraine ein sehr verlockendes Angebot gemacht und dann mit vielen Milliarden Dollar die Ukraine destabilisiert.

Das Krim-Theater kam erst später.

Ist halt schwierig Ursache und Wirkung auseinander zu halten, wenn man parteiisch denkt und schreibt.

Beitrag melden
robertelee 07.05.2014, 09:49
201. Der war gut...

Vielleicht mal zur Klarstellung: Eine Stationierung von NATO Verbänden auf dem Gebiet osteuropäischer NATO-Mitgliedsstaaten würde zumindest folgendes voraussetzen: 1) einen Beschluß des NATO-Rates, 2) zwischenstaatliche Abkommen über die Entsendung und Präsenz von NATO-Verbänden, 3) das Angebot einzelner NATO-Mitgliedsstaaten, hierfür Truppen bereitzustellen. In jedem Fall aber - zuerst und zuvorderst - das ausdrückliche Ersuchen osteuropäischer NATO-Partner um eine derartige Stationierung. Haben Sie eine vage Vorstellung davon, wie lange sowas dauern kann? Oder glauben Sie allen Ernstes, derartiges würde von Washington "dekretiert"? Weil die NATO ja auch in den letzten Jahren wie ein monolithischer Block gehandelt hat?

Zitat von ted211
Mal sehen, wie Obama reagiert, wenn GUS Truppen auf Cuba stationiert werden.
Ich staune, wie wenig alle, die als NATO Kritiker bzw. als Putin-Apologeten auftreten, erkennen, wie ihnen die eigene Argumentation krachend auf die Füße fällt.

Die große Mär lautet ja immer, der Westen habe sich nicht aus den Denkfiguren des kalten Kriegs gelöst bzw. setze ihn fort. Und Putin sei der mißverstandene, wahre Europäer, unser strategischer Partner für die Zukunft. Vor allem könne man nie und nimmer Parallelen zwischen der UdSSR unseligen Angedenkens und dem "modernen Rußland" ziehen...

Träte der von Ihnen beschworene Fall tatsächlich ein, dann würde diese ganze, schöne Geschichte wie eine Seifenblase platzen. Was irgendwie niemandem aufzufallen scheint...

Beitrag melden
NAL 07.05.2014, 09:49
202. Erst einmal müssen den Leuten die Augen geöffnet werden!

Zitat von helmut46
Deeskalation geht anders: - Deutschland muß aus der Terrororganisation NATO austreten - Besatzungstruppen zurück in die USA - Demontage der US-Atomraketen in Deutschland - Wünschenswert nach ukrainischem Vorbild: Entmachtung der Vasallenregierung Merkel und Übergabe der Macht an eine Putschregierung ( Übergangsregierung) bis zu Neuwahlen
Leider leben die meisten Deutschen in einem Dämmerzustand. Im Kaufrausch und massloser Verblendung sowie Verdummung durch die Medien wird das offensichtliche verdrängt un der Propaganda der Medien geglaubt. Bester Beweis ist die ständige Wahl der gleichen unfähigen "Regierungsparteien". Die Anbieterei an die Amerikaner ist nicht mehr zu überbieten. Frau Merkel wird von Amerika herablassend behandelt (Bespitzelung durch NSA) und hat nicht den Schneid den Amerikaner zu zeigen wo die Grenzen sind. Statt dessen werde weiter Bespitzelungszentralen gebaut (Wiesbaden) und die Regierung schaut zu. Sind wir nicht mehr Herr über unser eigenes Land. Wie es aussieht nein. Sonst wären schon längst Massnahmen zur Entfernung solcher Objekte getroffen worden - dazu zählt auch, die Besatzungstruppen des Landes zu verweisen. Amis go home.

Beitrag melden
Grafsteiner 07.05.2014, 09:49
203. Welche Rohstoffe?

Zitat von olt2010
Nein, ich befürchte der amerikanische Aggressor hat sein Ziel erst dann erreicht, wenn die Ostukraine Teil der Ukraine bleibt und die US-Konzerne ungehinderten Zugriff auf die dortigen Rohstoffe erhalten. Wer tatsächlich noch glaubt, daß es sich bei den Amerikanern um die Guten handelt oder das es denen um Demokratie und Freiheit geht, ist ein hoffnungsloser Träumer.
Die Westukraine, die immer nach Polen ausgerichtet war -Lemberg (Lviv) war polnisch-, also die Rumpfulkruine, die den US-Besatzungstruppen bleiben wird, ist ein rein agrarisches Land ohne Bodenschätze. Alles was die haben ist Getreide. Aber das wird die US-Bauernlobby schon hinbiegen, dass der Anbau von "Corn" in der Ukraine verboten wird. Konkurrenz mögen die nicht.

Ausserdem könnten die ukrainischen agrarischen Grossunternehmen ihr Getreide dann auch nicht mehr verschiffen, weil Odessa und der verbleibende Küstenstreifen nach dem Wunsch der dort zumeist russischstämmigen Bevölkerung auch an Russland fallen dürfte.

Hier haben einige die Rechnung n i c h t mit der Bevölkerung der Ukraine gemacht! Denn die sind der Souverän und nicht diese alberne, von den USA gekaufte Regierung in Kiew.

Beitrag melden
charlie1111 07.05.2014, 09:49
204.

Zitat von kamei
wie faul manche Foristen sind, sich selbst ein Bild zu machen. Wer will ,kann sehr wohl über das Internet an Informationen gelangen, die das Luftschloss (böser Putin, böser Russe)zum Einsturz bringen. Ich unterstelle hier Absicht & leider auch Bildungsferne. Somit ideales Kanonenfutter.
Sie können sich ja gerne über die innen- und aussenpolitischen neuen Doktrien der Putinregierung informieren, lesen Sie doch z.B. über die politischen Theorien des Putin Vertrauten und Vordenker Alexander Dugin. Ein offen bekennender Faschist, informieren Sie sich über die Vorstellungen dieser "theoretiker" zu Eurasien, kommt einen aus der deutschen Geschichte sehr bekannt vor. Sie können sich auch über die Menschenrechtslage in Russland informieren oder über die offene Paktiererei mit den neuen Rechten Partein Europas. Kann man alles nach lesen wenn man über den Tellerrand von PI-Forum und Compact hinausschaut und erzählen Sie nichts von Bildungsferne.

Beitrag melden
undog 07.05.2014, 09:51
205. "..dass Rüstungsausgaben ihnen über den Kopf wachsen."

Zitat von MaKo
Wenn Sie sich ein wenig für die Menschen in Amerika interessieren und nicht nur antiamerikanische Parolen kläffen würden, dann wüssten Sie, dass die Amerikaner eher kriegsmüde sind, und dass Rüstungsausgaben ihnen über den Kopf wachsen. Auch sehen viele amerikanische Bürger nicht, warum ihr Land immer für andere die Kastanien aus dem Feuer holen soll. Es mag zwar naiv sein, zu glauben, Amerikanische Strategen kalkulierten nicht alle Möglichkeinten mit ein. Aber Russland, das in Europa auf Eroberungsfeldzug geht und die Weltordnung massiv in Frage stellt, war sicherlich nicht Amerikas Plan A. Die schon fast hilflose Reaktion des Westens zeigt doch, wie wenig er diese Situation auf dem Plan hatte. Dennoch bin ich dankbar, Teil dieses Bündnisses bin und dass es schützend die Hand über uns hält. Allein wären wir nicht besser dran als die Ukraine.
Stimmt und das weiß auch die US Regierung. Deshalb wollen sie jetzt die Europäer für den weiteren NATO Ausbau zahlen lassen.
Unter'm Strich muss es sich immer rechnen für die Amis unter der Prämisse: " Wie erhalte ich meinen Wohlstand soweit wie möglich auf Kosten des Restes der Welt."

Beitrag melden
atherom 07.05.2014, 09:52
206. Ihrer Meinung kann ich nicht zustimmen:

Zitat von minando
Herzlichen Glückwunsch ! Sie sind i ihrem unermüdlichen Bemühen, eine höhere Nato-Präsenz an Ihren Grenzen zu erzeugen ein gutes Stück weitergekommen ! Das heisst aber nicht, dass Sie sich jetzt auf ihren Lorbeeren ausruhen sollten. Nun heisst es erst recht: mit Honig fängt man Fliegen ! Ich empfehle daher die umgehende Verstärkung sämtlicher Aufklärungsflüge besonders vor der US-Küste, am besten unterstützt von bewaffneten Eskorten. Weiterhin empfehlen sich verstärkte Drohgebärden Richtung Ostukraine/ die Ankündigung der Entsendung von "Friedenstruppen" (schönes Wort, nebenbei) sowie eine intensivere Versorgung der ostukrainischen "Bürgerwehren" mit Flugabwehrraketen und panzerbrechenden Waffen. Meinen Glückwunsch an dieser Stelle speziell an den russischen Versorgungsstab: es heisst, dass die verdammten Chinesen die neuen Uniformen endlich fertiggestellt haben. Nie mehr ohne Hoheitszeichen, hurra !
Russland hat keineswegs die Krise provoziert, dies geschah ja in Kiev, oder sehen Sie daas anders? Russland hat höchstens (im eigenen Interesse natürlich, aber wer kann das einem Staat verdenken) reagiert. Ich bezweifele sehr, dass Russland Interesse an Teilen Ukrainas (wie das ein berühmter Boxer behauptet. Boxer sind übrigens nicht immer vorzügliche Denker...), weil das schon allein finanziell nicht zu schultern ist. Die ganze Krise hat eigentlich ein Ziel: Schwächung -eben- Russlands. Die meisten Ukrainer sind über deren Vereinnahmung gar nicht begeistert.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 07.05.2014, 09:53
207.

Zitat von Fricklerzzz
...... Aber anscheinend geht es in Wirklichkeit niemand um das Wohl der Ukrainer, sondern nur um das eigene, tolle Weltgemeinschaft, weiter so, dann treibt ihr uns schon in den nächsten Krieg. Man muss offensichtlich Not und Leid selbst erlebt haben, um einzusehen, das dabei alle nur verlieren können. Fricklerzzz
Widerspruch: Wenn alle verlören, gäbe es gar keine Kriege. Es gibt immer Kriegsgewinnler, sie planen die Konfrontation und steuern Politik sowie Medien in ihrem Sinne. Ein moderner Krieg will schliesslich irgendwie legitimiert sein, die tatsächlichen Drahtzieher und deren Motive bleiben freilich der Bevölkerungsmasse verborgen.
Derzeit läuft alles nach Plan für sie US-Strategen im Dienste des Kapitals.

Beitrag melden
housewife 07.05.2014, 09:53
208. Termin abgestimmt für Kriegseintritt?

Wann geht es hier los, wann wird Deutschland wieder verheizt, Frau Merkel? Haben Sie die Termine mit Obama schon abgestimmt oder haben wir noch eine Chance, abzuhauen, bevor Deutschland wieder zum Spielplatz für die großen Jungs wird?
Es wird Krieg geben, und es wird furchtbar, nur nicht für Amerika, die bekommen nix ab. Aber wir hier! Danke im Voraus, Merkel und Co .

Beitrag melden
jambon1 07.05.2014, 09:53
209. WK I reloaded

Im Osten nichts Neues.

Und in zwei jahren beschließt der NATO-Generalstab wegen eines Knicks in der Front und unbefriediegenden Konfliktverlaufes, der Feind soll ausgeblutet werden.
Und der russische Generalstab steigt auch noch drauf ein.
Nur dass es dieses mal keine Schützengräben geben wird. Dieses mal wird in Atombunkern und Ubahnsystemen krepiert und vegetiert.

Ist es das wert?

Warum demonstriert keiner gegen den Krieg?
Sind wir alle dank Medien schon so gleichgeschaltet?

Nach 50jähriger Verdummung (setzte recht genau 1970 ein) und US-Propaganda (siehe unsere Medienformate), nach Jahrzehnten der geplanten Zerstörung unserer Bildungssysteme ( kein 3-gliedriges Schlsystem mehr, Bolognaprozess, ...) und dem Wegsterben der Kriegsgenerationen sind wir nun endlich wieder reif und vor allem dumm genug, uns von den Mächtigen (dem Großkapital, das seine Vormacht nach und durch die Finanzkrise gefährdet sieht)für einen neuen Krieg missbrauchen.
anscheinend davon, diesen Konflikt regional auf die Ukraine und "das alte Europa" begrenzen zu können.

Danach ist Russlan am Boden, Indien zu 3/4 verhungert und Südostasien verheert.

China sollte dann eine leichte Beute sein.

And the winner is ...

USA / GOLDMAN SACHS / BLACKTREE / ...

"Ick kann jar nich so viel fressen, wie ick kotzen möchte!"

Beitrag melden
Seite 21 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!