Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 24 von 36
MaKo 07.05.2014, 10:10
230.

Zitat von undog
Stimmt und das weiß auch die US Regierung. Deshalb wollen sie jetzt die Europäer für den weiteren NATO Ausbau zahlen lassen. Unter'm Strich muss es sich immer rechnen für die Amis unter der Prämisse: " Wie erhalte ich meinen Wohlstand soweit wie möglich auf Kosten des Restes der Welt."
Dieses Argument lässt sich umgekehrt weitaus treffender anwenden. Das Verteidigungsbudget der Vereinigten Staaten war seit Bestehen der NATO immer höher als das des gesamten Rests(!) des Bündnisses. Es waren auch immer vorrangig Amerikaner, die in NATO-Konflikten ihr Leben ließen, während Länder wie Deutschland sich mit Aktionen wie "Aufbauhilfe" begnügten. In einer wirtschaftlich diffizilen Weltlage kann ich Verstehen, dass die Amerikaner diese Last etwas gerechter aufteilen wollen. Es geschieht aber nicht nur auf unsere (besser: zu unseren) Kosten sondern auch zu unserer Sicherheit und letztendlich Freiheit.

Beitrag melden
warumeigentlich 07.05.2014, 10:10
231.

Es ist beängstigend wie naiv einige Foristen unser System beschreiben: "normal"" frei" und verbinden ihre These mit dem hier vorhandenen Wohlstand. Ich muss Euch enttäuschen, den Wohlstand und damit verbundene scheinbare Freiheit gibt es nur, weil andere die Drecksarbeit machen. China, Kambodscha,..alle die, die zu unmenschlichen Bedingungen für Eure Bekleidung, euer Öl, malochen und dabei weit weit Weg die Umwelt zerstören. Oder ist jemand tatsächlich so naiv zu glauben, dass unser System allen auf der Welt die "Freiheit" Wohlstand bringt?

Beitrag melden
hubertrudnick1 07.05.2014, 10:11
232. Deutsche Medien

Zitat von Palmstroem
Der ARD Deutschlandtrend sagt aber etwas völlig anderes! "Die Mehrheit der Befragten hat aber eine klare Vorstellung, wo Deutschlands Position im Ukraine-Konflikt sein soll: 60 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass Deutschland fest an der Seite der USA und der westlichen Bündnispartner stehen sollte. Auch eine andere Zahl zeigt die großen Auswirkungen des Konflikts auf das deutsch-russische Verhältnis: Nur noch 14 Prozent der Befragten sehen in Russland einen vertrauenswürdigen Partner. Der niedrigsten Wert, den der DeutschlandTrend in dieser Frage bisher gemessen hat."(ARD)
Die deutschen Medien sind seit einer geraumen Zeit einfach nicht mehr aussagefähig und vertrauenswürdig, sie sind nur noch das Sprachrohr einer imperialistischen Macht.
Und wenn man hier Meinungsumfragen wieder gibt, so sollte sich jeder sein eigenens Bild machen und nicht diesen Meinungsmachen nachplappern.
Jeder sollte die Welt und ihre Geschehen selbst beurteilen, man kann falsch liegen, aber wer sich auf die Medien verlässt, der sieht sie dann auch nur so wie man sie uns vorzeigen will, was aber mit der Realität nichts gemeinsames hat.

Beitrag melden
olt2010 07.05.2014, 10:11
233. Glückwunsch!

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Ein sehr schönes Zeichen der Deeskalation! Die Militärparade am 9. Mai auf der Krim wird auf das "schärfste" verurteilt, aber die Parade ist ja am Abend dann auch wieder vorbei. Aber die Kriegshetzer Rasmussen und Breedlove denken über STÄNDIGE Truppen in Osteuropa nach. Was für eine riesige verlogene West-Politik. Ich werde am 25. Mai zum ersten Mal in meinem Leben die Linken wählen. Vielleicht ändert das ja was, wenn mir Millionen folgen. - Inzwischen wäre es mir auch Schnurz, wenn Deutschland aus der NATO austreten würde. Wer als Verteidigungsbündnis dermaßen laut mit dem Säbel rasselt, hat seinen Auftrag offensichtlich nicht verstanden
Auch ich werde am 25.Mai 2014 die Linken wählen. Ich finde eine CDU/CSU, die grundsätzlich blind amerikanische Interessen verfolgt und Politik für eine Minderheit und damit gegen die Mehrheit des Volkes macht bzw. eine SPD, die, auch nur für die Aussicht auf Ämter, ihre sozialdemokratischen Überzeugungen und damit ihre Wähler verrät, untragbar für Deutschland und Europa.

Beitrag melden
HJK42 07.05.2014, 10:12
234. Entschuldigen Sie, dass ich lache...

Zitat von terminator_666
Sie pauschalisieren in inakzeptabler Weise: Niemand behauptet, dass "der Russe böse" ist. Es wird stattdessen in sachlicher Weise Putins aggressive Politik kritisiert. Zu Ihrer Verschwörungstheorie, der "Ami" würde durch eine gespaltene Welt bessere Geschäfte machen: Putin hat das in der Ukraine begonnen, indem er die Krim annektiert hat. ER hat Fakten geschaffenen, auf die der Rest der Welt irgendwie reagieren muss.
Aber was aus diesem Lautsprecher stammt ist einfach lächerlich. Begonnen haben den Tanz die USA mit dem Büttel EU, indem man EU-Freund Klitschko und russophobe Radikalinskis auf dem Maidan finanziell und moralisch unterstützte, die Regierung Janukowitsch aus den Angeln zu hieven und nach beiderseitig getroffenen Abmachungen, die einseitig durch die Radikalinskis gebrochen wurden, noch nicht einmal die Chuzpe besaß etwas gegen diese politische Sauerei zu sagen, geschweige denn etwas zu unternehmen, indem man sich von dieser Bande russophober Rechtsaußen und einem Wahlverein anderer korrupter Oligarchen, die nun die neue Regierung stellen, distanzierte.

Die Krimbesetzung und das Referendum dort waren die Reaktion Russlands und der Menschen auf der Krim zu diesem Treiben und es gab ihnen, schaut man jetzt in den Ostteil des Landes, recht in den Befürchtungen der russischen Ukrainer auf der Krim.

Mich würde allerdings ihre Definition von Aggression brennend interessieren. Die relativ friedliche Besetzung der Krim und die Herbeiführung eines Referendums nennen Sie aggressiv. Die Eskapaden der radikalen Maidanbesetzer, ihre Eskapaden im Anschluss, die nun in dem militärischen Vorgehen gegen die eigenen Bürger der russischen Minderheit im Osten gipfeln, die in ihrer politischen Ohnmacht zu diesen Mitteln greifen, nennen Sie dann wie? Friedlich? Ihre Propaganda bröckelte doch bereits gestern mit dem Artikel zu den Besetzern von Slawjansk, die urban legend von hoch- und modern bewaffneten Elitetruppen Russlands zerplatzte da wie eine Seifenblase. Und kommen Sie jetzt nicht mit einem Gefasel von einem gerechten, adäquaten oder konsequenten Handeln Kiews. Wenn in einem Haus Menschen zusammengetrieben werden und dieses angezündet wird, so dass dort 40 Menschen sterben, dann erinnert das an Pogrome von 1933, die genau zu den dort gerade handelnden Akteueren der derzeitigen sogenannten Übergangsregierung passen, aber sich nicht an rechtsstaatliche Demokratie, in der jeder leben und sich entfalten darf.

Beitrag melden
terminator_666 07.05.2014, 10:12
235.

Zitat von Hannes68
...Fakten wurden wohl schon lange vor der Sezession der Krim geschaffen, oder haben sie diesen "Maidan-Winter" komplett ausgeblendet? Wurde da nicht ein regierender Präsident abgesetzt, ? Wurde nicht eine neue Regierung eingesetzt, anstatt gewählt?
Es war keine "Sezession" auf der Krim, undenkbar, wenn eine fremde Macht (hier: Russland) dirigiert. Es war eine ANNEXION. Das ist einhellige Meinung in der Welt (Ausnahmen: Russland, Norkorea).

Die Absetzung von Janukowitsch war demokratisch legitimiert. Anders als in Russland mit der faschistischen Schirinowski-Partei gibt es in der Ukraine kein Problem im Vergleich zu anderen demokratischen Staaten kein besonderes Problem mit rechten Bewegungen.

Beitrag melden
the_rover 07.05.2014, 10:13
236. Richtig so!

Genau die richtige Reaktion.

Aus der Geschichte wissen wir, dass Appeasement-Politik gegenüber einer agressiven Politik einzelner Staaten zu nichts führt. Wir brauchen mehr Churchill!

Putins Agressionspolitik für eine "russischen Volksgemeinschaft" muss gestoppt werden. Und das geht nur mit Drohung mit ernsthaften (auch militärischen) Konsequenzen. Alles andere interessiert Puntin nicht.

Beitrag melden
freiwilligfriedlich 07.05.2014, 10:14
237. Wer ist der Aggressor?

Ja klar, genau das richtige Zeichen - mehr NATO-Truppen gen Osten, die Präsitentschaftskandidaten sprechen bei unserer Bundesregierung vor um mal zu schauen ob sie auch alle schön mitmnachen beim Putin-Bashing per Sanktiönchen und beim Freihandeln mit Big Brother. Auf der anderen Seite spricht niemand ein Wort mit Putin. Wie die Kleinkinder.

Da wird es so hingestellt als ob von dieser lächerlichen Wahl alles abhängen würde, dabei wird nur ein neuer Präsident gewählt (ein Oligarch wird gegen den anderen getauscht). Die stark faschistoide Regierung bleibt und darf ihre mordenden Faschohorden weiter auf die "Separatisten" loslassen, Menschen anzünden und Schwangere erwürgen (Foto gesehen?).

Da stellen Sie Putin (nein ich bin kein Putin-Fan) als "geheimen Drahtzieher" der östlichen Unruhen dar (das ist nichts anderes als eine Verschwörungstheorie!) schicken aber ganz offen ihre CIA-Leute und Millitärbeobachter in die Ukraine. Wie albern ist das denn? Wie unverblümt unverschämt ist unsere eigene Regierung eigendlich?

UND: Wieso kommt nicht ein einziges Wort der Trauer und des Bedauerns für die Opfer aus Slowjansk. Das ist nur noch unfassbar peinlich und zeigt die westliche Aggressivität.

Lieber fliegt Merkel zum Obama und wirbt dort vor Industrieinteressenvertretern für das TTIP das hier auch keiner haben will (Chlorhühnchen, Gendreck und private Schiedsgerichte wie im Mittelalter).

Man kann sich für unsere Regierung nur noch schämen. Sie hat Blut an den Händen und spuckt dem eigenen Volk ins Gesicht.

Beitrag melden
Tron3000 07.05.2014, 10:14
238. Für den Anfang.

Zitat von Robert_Rostock
Tut mir Leid, dieses von Ihnen angesprochenen Luftschloss ist vor allem deshalb ein Luftschloss, weil es ausschließlich in Ihrer Fantasie existiert. Genau wie jede andere Regierung ist es auch erlaubt, die Regierung Putin zu kritisieren. Tut mir leid für Sie, aber die Zeiten von "Aktuelle Kamera", "Neues Deutschland" und "Prawda", wo man das Brudervolk und seine heldenhafte Führung nur bejubeln durfte, sind gottseidank vorbei. Außerdem führt das Internet nicht unbedingt zu einer ausgewogenen, unparteiischen Information. Sondern bei vielen dazu, dass nur die Informationen zur Kenntnis genommen und zur Wahrheit erklärt werden, die dem eigenen Standpunkt entsprechen. Und entsprechende Statements findet man immer.
Und sie haben nichts, aber auch gar nichts verstanden.....

Aber Gut fangen wir an. Übersetzen sie mir, oder zeigen sie mir das Gesetz gegen Schwule, weswegen der Bundespräsident nicht zu den Olympischen Spielen fahren wollte. Für den Anfang, um mal an einem Punkt zu beginnen. Ich denke das dies der Richtige Zeitpunkt ist.

Davor müsste man sich über den $7 des Abkommens der EU mit der Ukraine unterhalten. Sie wissen schon militärische Konvergenz ......

Beitrag melden
grauwolf1949 07.05.2014, 10:15
239. Es sit schlimmer

Zitat von Marcus_XXL
würden wir in fetten Buchstaben von einer "erneuten Provokation" Russlands lesen dürfen. Aber der Westen wird durch die pösen Russen leider gezwungen. Genau wie die rechten Truppen der Ukraine gezwungen sind mit Panzern und Kampfhubschraubern gegen das eigene Volk vorzugehen. Da hat der Westen volles Verständnis.
Denn aus westlicher Sicht ist Putin schuld, dass Kiew die eigene Bevölkerung abschlachtet und sich jedem vernünftigen Vorschlag aus Genf verschließt. Tolle "Freunde" hat man da ausgesucht !

Da waren ja Honnecker und Co. die reinsten Gutmenschen, die ließen nicht auf das eigene Volk schießen, Man sollte Honnecker postum den Friedensnobelpreis verleihen ! /Frust Ende)

Beitrag melden
Seite 24 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!