Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 29 von 36
vantast64 07.05.2014, 10:38
280. Das wird Klein-Putin gar nicht gefallen,

und uns kostet es, wie ihn, auch Geld. Wird der Westen ihn auch totrüsten, daß seine Macht an der Verarmung stirbt? Gewinner sind wieder der militärisch-industrielle Komplex und Dr.Merkels Waffenlieferanten.

Beitrag melden
j.cotton 07.05.2014, 10:38
281. Das könnte in einem Notfall so sein.

Zitat von HerrZlich
Eventuell geben Russland und China bald die Gründung eines gemeinsamen Militärbündnisses bekannt und dann rennt die NATO eh wie die Hasen.
Aber rennen wie die Hasen?
Mit vollen Hosen rennt es sich nicht so schnell.
Aber ganz ganz lange und unsäglich blöde Gesichter würde es bei einem solchen angenommenen Konstrukt geben.
Denn beide Länder sind ja (vordergründig) sozialistisch ausgerichtet.
Obwohl - die Chinesen schaffen das evtl. auch viel eleganter: finanziell-militärisch-wirtschaftlich.
Alleine wenn einmal die Leitwährung gekippt ist.
Würde das wohl einen Bürgerkrieg in Amerika bedeuten. So viele freie Waffen in Bürgerhand...oh mein Gott!

Beitrag melden
sunrise560 07.05.2014, 10:39
282. Völlig richtig..

.. über die Verlegung der NATO Truppen nach Osteuropa nachzudenken. Putin müssen die Grenzen seines Zündelns klargemacht werden. Und die NATO Staaten vom Baltikum über Polen bis nach Rumänien sollen die Gewissheit haben, dass sie einem starken Verteidigungsbündnis angehören. Denn: Sollte die Eroberungsstrategie Putins in der Ukraine aufgehen, wird er als nächstes Appetit auf die baltischen Staaten bekommen. Der Westen darf jetzt keine Schwäche zeigen!

Beitrag melden
südling 07.05.2014, 10:42
283. Ist ja klar,...

Zitat von kamei
glaube nur der Statistik die du selbst gefälscht hast... Nach dem Anti-Russen Dauerfeuer der Medien seit Monaten würde es mich nicht wundern.Ich stelle auch ein unvermögen fest, sich die Informationen selbst zu holen, und auf das Mediengeschrubbel zu pfeifen. Quote liegt bei geschätzten 50 %.
...wenn einem ein Ergebnis nicht passt, dann ist es natürlich gefälscht! Mein Eindruck von vielen Diskussionen im Freundes- und Bekanntenkreis zu diesem Thema stützt das Ergebnis der Umfrage. Es sind einfach nur Fakten, die die Menschen zu einer kritische Haltung gegenüber Russland veranlassen. Ideologischen Geschwurbel aus der Versteherecke hin oder her...

Beitrag melden
helios2.0 07.05.2014, 10:42
284. Putin am Pulverfass!

Viele scheinen bereits vergessen zu haben, dass es Russland war, das ohne militärische oder humanitäre Notwendigkeit Teile der souveränen Ukraine besetzte. Es ist lediglich der Besonnenheit des ukrainischen Militärs zu verdanken, dass auf der Krim kein Krieg entstand - immerhin wäre es deren Aufgabe gewesen die Grenzen und die Souveränität der Ukraine zu verteidigen! Und nur das erzwungene Referendum auf der Krim hat nun Teile der ostukrainischen Bevölkerung motiviert, unter dem Schutz schwerbewaffneter "Kossaken" ein ähnliches Referendum zu inszenieren. Das die kiewer Übergangsregierung von der demokratisch gewählten Rada gestützt wird, wird dabei gerne ignoriert. Putins geostrategische Interessen sind undurchsichtig wie nie. Daher ist es jetzt an der OSZE die Dynamik der Krise zu stoppen und alle Beteiligten zu ernsten Gesprächen zu bringen. Rasmussens Säbelrasseln ist dabei in der Tat keine große Hilfe...

Beitrag melden
Ernie 07.05.2014, 10:42
285. All your base are belong to us...

… ist nicht wirklich eine Überraschung…. der amerikanische Gürtel aus US-Basen rund um Russland sagt doch einiges aus über die Ziele unserer Freunde….

Beitrag melden
boomer63 07.05.2014, 10:43
286.

Zitat von terminator_666
Bitte bringen Sie doch sachliche Argumente! Wie kann man die Ukraine mit vielen Milliarden Dollar DESTABILISIEREN ?! Das wäre so, als würde man jemanden der droht zu verdursten, mit Wasser umbringen! Zur EU /USA -Politik der finanzielle Unterstützung: Die Ukraine ist ein freies Land und kann selbst darüber entscheiden, von wem sie sich unterstützen lässt. Wenn sie suggerieren, dass das ein Grund für eine Intervention Russlands auf der Krim sei, dann zeigt das doch genau die aggressive imperialistische Gesinnung Russlands!
Die Ukraine ist ein freies Land? Weshalb dann die merkwürdigen Bedingungen der EU im Rahmen des Assoziierungsabkommens? Freilassung der Frau Timoschenko zum Beispiel!(definitiv eine Einmischung in die innerstaatlichen Angelegenheiten der Ukraine) Ist bekannt das dieses Abkommen auch eine militärische Komponente enthielt? Der Ukraine sollten bestimmte Dinge aufgezwungen werden. Zu den Demonstrationen hat letztlich die Weigerung Janukowitschs geführt das Abkommen zu unterzeichnen. Das wiederum hat zum Eingreifen verschiedener Länder der EU und der USA auf dem Maidan geführt. Russische Politiker waren dort nicht zu sehen. Nulands Offenbarung über 5 Milliarden die Seitens der USA in die "Demokratisierung" der Ukraine gesteckt wurden. Die Handlungen Russlands bezüglich der Krim sind von einem bestimmten Standpunkt aus verständlich. Richtig muss man das natürlich nicht finden.

Aber ich denke Sie werden sich meinen Argumenten verschließen. Das ist natürlich auch Ihr gutes Recht!

Beitrag melden
silverhair 07.05.2014, 10:44
287. Freiwilligkeit

Zitat von janos71
Ja aber das war wohl offenbar nur ein mündliches Versprechen von Kohl, Genscher & Co gegenüber Gorbatschow und seinen damaligen Politikern. Ich meine es gibt nicht wirklich ein Dokument in welchem so eine wichtige Aussage festgehalten ist. ..
Mündliche Absprachen sind durchaus üblich und bindend, vor allem wenn es darum geht "Entwicklungen" die im Detail überhaupt noch nicht feststanden zu formulieren! Es ist eine Frage der Ehre ob man den Verhandlungspartnern vertraut einfach , wobei man bei den USA besser mit 1000 Anwälten noch nicht mal gut beraten ist!

Gehen sie aber mal davon aus das diese Absprachen stattgefunden haben. Das Konzept der Atomaren Abschreckung und des inplizieten nicht zulässigen Enthauptungschlages ERZWINGT eine neutrale Zone um Russland herum. In einer welt wo schon das Verfliegen eines Flugzeuges den Start der Atomaren Vernichtung vollkommen automatisch einleitet ist das eine vom System her zwingende Notwendigkeit!
Zwingend notwendige Selbstverständlichkeiten finden sie in keinen Verträge .. oder haben sie beim Autokauf etwas davon gelesen das sie mit Autos nicht Schiffchen spielen können?
Und. Streichen sie die Idee von Demokratie und freiem Bürger. "Parlamentarische Systeme" sind "Entmündigungsysteme , und da betrachten Politker die Bürger einfach als unmündige Kinder bestensfalls, dennen man genau und detailliert alles und jedes vorschreiben muss. - Das bezieht sich ja nicht nur auf die Banane , sondern auf unzählige "moralgesetze" die eigentlich die Politik bei mündigen Bürgern nichts angehen dürfte!

Zitat von
Das die Russen das auch nie öffentlich festgeschrieben haben ist schon sehr merkwürdig. Im übrigen haben Polen, Tschechien, Estland usw. bei der NATO angefragt und nicht umgekehrt. Die hätten ja auch bei Russland anfragen können. Ich will das ganze Vorgehen der NATO, EU, USA nicht in allen Dingen gutheißen aber die Russen haben auch einen ordentlichen Anteil an der jetzigen Situation, da ja die Ostblockländer nicht gezwungen wurden. Die haben sich freiwillig für das entschieden was ihnen mehr Vorteile bringt. Das ist "offenbar" die NATO und EU Mitgliedschaft. Das die NATO nun ein dauerhafte Stationierung in Osteuropa erwägt dürfte nicht zur Entspannung beitragen.
Mhh, ob die wirklich nachgefragt haben? Ich vermute eher mal das es ein Nachfragen auf Druck war - den gerade Polen hat nicht wirklich das vertrauensvollste Verhältnis zu "Nazi-Deutschland" , und deutsche Soldaten auf Polnischem Grund könnte ganz schnell in Polen ein massives Innenpolitisches Problem ergeben!

Schauen sie mal auf "Arbeitsverträge" - Entweder du aktzeptierst schlechte Löhne oder du verhungerst morgen? Freiwillig.. nicht wirklich oder?

Wie war das grad noch? Entweder du gibts uns die Krim zurück oder wir verhängen ein paar Sanktionen .. natürlich ist das dann ja deine Freiwillige Entscheidung ..oder?

Beitrag melden
Tron3000 07.05.2014, 10:44
288. Kein Problem

Zitat von Robert_Rostock
Zeigen Sie mir doch erstmal, wann Gauck gesagt hat, dass er wegen dieses Gesetzes nicht zu den Olympischen Spielen fährt. Außerdem: Seit wann ist der Nichtbesuch eines Bundespräsidenten bei Olympischen Spielen ein der Kriegserklärung nahekommender .....
Zu 1:
Zitat Spiegel:
"Vor den Winterspielen in Sotschi, die im Februar 2014 stattfinden, protestieren zahlreiche Sportler gegen ein Gesetz, das die Duma im Juni verabschiedet hatte. Es stellt die "Propaganda" für Homosexualität gegenüber Minderjährigen unter Strafe. Gauck ist daran gelegen, dass seine Absage nicht als Geringschätzung der Athleten gedeutet werden kann: Er will die deutschen Olympia-Teilnehmer am 24. Februar bei ihrer Rückkehr in München empfangen."

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-937791.html

Für den Anfang.
Zu 2:
Man nennt das Prinzip der NATO und EU (In Russland) auch das Türkei Prinzip. Sie verstehen. Damals waren auch innerhalb von wenigen Monaten US Raketen stationiert. Siehe Kuba Kriese.

Beitrag melden
HJK42 07.05.2014, 10:45
289. Es ist erschreckend...

Wie groß die Zahl kriegslüsterner transatlantischer Lautsprecher in diesem Forum wird. Nicht, dass es sie früher nicht gegeben hat, aber seit den Ereignissen in Syrien und dem Wechsel von Blome zum Spiegel hat man den Eindruck, hier wird fast ausschließlich transatlantische Kriegspropaganda feilgeboten. Die "Argumente" dieser transatlantischen Lautsprecher sind dann auch immer frappierend einseitig. Schuld ist immer der andere, aber wir selbst und unser großer Bruder über´m Teich tragen nie in irgendeiner Weise Schuld. Ach ja, die Pressefreiheit. Die, die es in Russland nicht gibt. D´accord. In Russland gibt der Kreml vor, was zu denken ist, bei uns sind es, wenn man die ansatzweise Aufklärung der letzten Sendung Anstalt mit einbezieht, in den bedeutensten Fällen transatlantische Strippenziehervereine. Denen folgt man, weil die Kasse stimmt. Wer sich nicht davon bezahlen lassen will, weil er seine Meinung nicht in den transatlantischen Wind hängen will, der wird an den gesellschaftlichen Rand gedrängt. Die Gleichschaltung erfolgt also freiwillig. Finde ich im Grunde noch schlimmer. Bei der Gleichschaltung von Staats wegen kann man die Schuld daran immerhin noch von sich selbst wegschieben, dass man so einen Quatsch aus Angst vor Repressionen mitmacht. Aber bei freiwilliger Gleichschaltung um des Geldes willen... Nee, danke!

Beitrag melden
Seite 29 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!