Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 30 von 36
camillaha 07.05.2014, 10:45
290. .

Zitat von terminator_666
Sie pauschalisieren in inakzeptabler Weise: Niemand behauptet, dass "der Russe böse" ist. Es wird stattdessen in sachlicher Weise Putins aggressive Politik kritisiert. Zu Ihrer Verschwörungstheorie, der "Ami" würde durch eine gespaltene Welt bessere Geschäfte machen: Putin hat das in der Ukraine begonnen, indem er die Krim annektiert hat. ER hat Fakten geschaffenen, auf die der Rest der Welt irgendwie reagieren muss.
Und Sie machen das Spiel mit wie gehabt. Schmeiße alle Propagandaorgeln an, stelle einen Staatschef als das personifizierte Böse dar und die Unbedarften fallen darauf rein. Hat doch bei Saddam Hussein, Gaddafi, Baschar al-Assad schon so gut geklappt. Der "Irre" von Nordkorea ist für später vorgesehen.
Nur diesmal seid Ihr irgendwann selber dran, wenn ein Krieg auf uns zurückfällt, haben Sie schon eine Bunker für sich und Ihre Lieben gebucht?

Beitrag melden
MaKo 07.05.2014, 10:45
291.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
sitzen in der Rüstungsindustrie und in der Finanzindustrie, die entsprechend kriegsfreundliche Politiker unterstützen. Die Bevölkerung dient nur als Kanonenfutter. Übrigens fühle ich mich zusehends unwohler unter dem Schutzschirm der NATO, wenn ich den Kriegstreibern Rasmussen und Breedlove zuhöre. Die hätten sooooo gerne eine bewaffneten Konflikt. Vielleicht auch den Einsatz einer taktischen, kleinen Atombombe.
Im Falle eiines globalen Konflikts gibt es keine Gewinner. Und ganz bestimmt nicht der Rasmussen aus dem kleinen Dänemark. Warum genau halten Sie ihn für einen Kriegstreiber? Bisher sehe ich militärische Aktionen in diesem Konflikt nur von Russland und der Ukraine. Die NATO hat bisher klar gemacht, dass sie einen bewaffneten Konflikt mit Russland ausschließen. Währenddessen sind Putins Truppen bereits am Konflikt beteiligt. Ihre Polemik macht keinen Sinn (wenn Polemik dies jemals tut).

Beitrag melden
onlinematter 07.05.2014, 10:47
292. oh weh

Zitat von terminator_666
Die NATO-Truppen in osteuropäischen Mitgliedsstaaten sind der einzige Garant, dass Putin diese in Ruhe lässt.
Dann wage ich mal eine Prognose. Nun wird sich Russland ganz sicher die Ostukraine einverleiben, und zwar relativ zügig. Warum auch nicht? Ist mir völlig schnuppe. Wir haben genügend eigene Probleme und müssen nicht noch welche einkaufen.

Beitrag melden
BettyB. 07.05.2014, 10:50
293. Endlich...

Darauf haben die Militärs und die Waffenindustrie so lange warten müssen, aber jetzt kommt sie endlich wieder in Fahrt - die Rüstungsspirale...

Beitrag melden
südling 07.05.2014, 10:51
294. Anschluß?

Zitat von m. yorck blecher
Aus Ihrer Sicht vielleicht. Viele bestreiten das - denn die Krim hat sich Russland angeschlossen.
Ja, so kann man es auch nennen. Gibt ja feine historische Beispiel dafür....
Lesen Sie dazu doch den Bericht des russischen(!) Menschenrechtsrates, vielleicht hilft Ihnen das, Ihre Meinung zu überdenken.

Beitrag melden
m. yorck blecher 07.05.2014, 10:52
295. Sehen Sie...

Zitat von südling
Mein Eindruck von vielen Diskussionen im Freundes- und Bekanntenkreis zu diesem Thema stützt das Ergebnis der Umfrage.
mein Eindruck stützt das Gegenteil. Das ist leider statistisch nicht aussagekräftig.

Beitrag melden
m. yorck blecher 07.05.2014, 10:53
296. Echt jetzt?

Zitat von helios2.0
Viele scheinen bereits vergessen zu haben, dass es Russland war, das ohne militärische oder humanitäre Notwendigkeit Teile der souveränen Ukraine besetzte.
Und welche Teile bitte?

Beitrag melden
adhicadhoc 07.05.2014, 10:53
297. Logik

Man muss sich schon wundern über die Logik so vieler Weltpolitikversteher. Da wird die Gefährlichkeit und Gerissenheit von Nato und CIA in schrillsten Tönen an die Wand gemalt und diese westlichen Bösen bringen nicht mehr zustande, als die Krim den Russen in die Arme zu treiben? War Putin traurig darüber? Hat er sich etwa bei Schröder dafür bedankt oder bei seinem russischen Geheimdienst? Russland ist das einzige Land, das bisher von der Krise profitiert hat.
Wen wundert es da, wenn andere Nachbarn Russlands keine Lust haben, solche russischen Freundschaftsdienste in Anspruch zu nehmen.

Beitrag melden
Beat Adler 07.05.2014, 10:54
298. Sarah Pailin kann Russland von ihrem Balkon aus sehen.

Zitat von Desi
da hat die Nato, sprich USA ja ihr Ziel erreicht. Das war ja wohl die ganze Zeit ihre Absicht, ihr Militär näher an der Grenze zu Russland zu stationieren und Europa wird wohl brav mitmachen.
Sarah Pailin kann Russland von ihrem Balkon aus sehen. Die USA sind schon lange Nachbarn von Russland. Und ueber den Nordpol hinweg ist Kanada Nachbar.
Was soll das Ganze also? Die NATO war, ist und bleibt in der Naehe der russischen Grenzen.

Beitrag melden
peter_ludwig 07.05.2014, 10:54
299.

Zitat von HJK42
Wie groß die Zahl kriegslüsterner transatlantischer Lautsprecher in diesem Forum wird. Nicht, dass es sie früher nicht gegeben hat, aber seit den Ereignissen in Syrien und dem Wechsel von Blome zum Spiegel hat man den Eindruck, hier wird fast ausschließlich transatlantische Kriegspropaganda feilgeboten. Die "Argumente" dieser transatlantischen Lautsprecher sind .....
Dem kann man ich nur zustimmen! Zum Glück denken andere noch mit. Wenn wir da nicht schleunigst aufwachen, wirds noch ein böses Ende nehmen.

Beitrag melden
Seite 30 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!