Forum: Politik
Ukraine-Krise: Nato erwägt dauerhafte Stationierung in Osteuropa
AFP

Die Krise in der Ukraine sorgt offenbar für ein Umdenken in der Nato. Die Allianz erwägt nach Angaben von Chefkommandeur General Breedlove, in Osteuropa permanent Truppen des Bündnisses zu stationieren.

Seite 35 von 36
juergw. 07.05.2014, 11:40
340. Der nächste Schritt..

Zitat von StörMeinung
Nicht die NATO, sondern die USA, und mit ihnen die Staaten der "five eyes" setzen ihren aggresiven Aufmarsch in andere Teile der Welt fort. Harmlose Zeitgenossen .....
ist das TTIP ,Freihandelsabkommen,das endlich den Markt für US.Konzerne öffnet,mit allen negativen Folgen.Die Bilderberger
und Mitglieder der Atlanticbrücke in der Regierung fördern nach Kräften diese Vorhaben.Schade das auf den Wahlplakaten zur
Europawahlen Frau Merkel auf diesen nicht eindeutig dafür Werbung
macht.Die Kasernen in Berlin stehen noch leer,da können die
Allierten Siegermaächte wieder einziehen,für unsre Sicherheit?

Beitrag melden
ka117 07.05.2014, 11:41
341. So ein Vertrag existiert nicht.

Zitat von Graphite
das was Sie sagen wollen die westlich kontrollierten Medien Ihnen verkaufen! - War es nicht die NATO die gegen den Vertrag der Osterweiterung versoßen hat?
Nein. Es gab und es gibt keinen "Vertrag" der der NATO die Osterweiterung verbieten würde.

Beitrag melden
kuac 07.05.2014, 11:41
342.

Zitat von HJK42
..In der Anstalt-Sendung wurde auch die wichtigsten Netzwerke genannt...
Und wie ist das möglich in dieser manipulierten Presselandschaft, die Anstalt-Sendung auszustrahlen?

Beitrag melden
boomer63 07.05.2014, 11:41
343.

Zitat von MaKo
Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich bestimmte Meinungen an bestimmten Orten (wie hier) konzentrieren. Ich würde davon aber nicht auf die Allgemeinheit schließen. Ja, .....
Alles gut und auch richtig! Nur verschließt sich mir aus welchem Grund ich dann angegriffen werde. Ich spare mir solche Ausfälle. Jedenfalls bin ich stark bemüht solche Dinge zu unterlassen. Schimmer noch finde ich, das die Moderation mir die Möglichkeit nimmt Dinge richtig zu stellen indem entsprechende Kommentare meinserseits nicht veröffentlicht werden.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 07.05.2014, 12:08
344. Danke

Zitat von MaKo
Dieses Argument lässt sich umgekehrt weitaus treffender anwenden. Das Verteidigungsbudget der Vereinigten Staaten war seit Bestehen der NATO immer höher als das des gesamten Rests(!) des Bündnisses. Es waren auch immer vorrangig Amerikaner, die in NATO-Konflikten ihr Leben ließen, während Länder wie Deutschland sich mit Aktionen wie "Aufbauhilfe" begnügten. In einer wirtschaftlich diffizilen Weltlage kann ich Verstehen, dass die Amerikaner diese Last etwas gerechter aufteilen wollen. Es geschieht aber nicht nur auf unsere (besser: zu unseren) Kosten sondern auch zu unserer Sicherheit und letztendlich Freiheit.
auf so eine Freiheit verzichte ich!

Beitrag melden
kuac 07.05.2014, 12:19
345.

Zitat von spon-facebook-10000769497
wenn die US Ostküste im thermonuklearen Feuer russischer Interkontinental Raketen dahingeht.Solange Amis existieren wird es keinen Frieden geben auf der Erde.
Wenn das so wäre, dann dürfte es vor 1776 keinen Krieg auf der Erde gegeben haben.
Sie können in Ihrem Beitrag ruhig das Wort "Amis" mit "Menschen" ersetzen.

Beitrag melden
FrankK 07.05.2014, 12:26
346. Bitte

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Danke auf so eine Freiheit verzichte ich!
dann aber auch konsequent sein und auch auf sämtliche Vorteile dieser Freiheit verzichten.

Beitrag melden
FrankK 07.05.2014, 12:32
347. Optional

Zitat von fleischwurstfachvorleger
nur weil Ihnen kein (anerkannter) Staatsrechtler bekannt ist, handelt es sich also um eine Annexion?
Da gibt es so eine Organisation namens UNO.
Deren Haltung zur Krim-Annexion können Sie hier nachlesen:
http://www.un.org/apps/news/story.asp?NewsID=47443

Beitrag melden
FrankK 07.05.2014, 12:38
348. Optional

Zitat von ka117
Nein. Es gab und es gibt keinen "Vertrag" der der NATO die Osterweiterung verbieten würde.
Stimmt - und selbst wenn die viel zitierte mündliche Zusage gefallen sein sollte ..... spätestens durch die danach durch die UdSSR und die RF unterzeichneten Verträge wäre eine derartige mündliche Absprache obsolet geworden.

Beitrag melden
chico 76 07.05.2014, 12:38
349. Nach den jüngsten Ereignissen vielleicht nicht mehr,

Zitat von kühne_these
Haben Sie den einen Beleg, dass die Nato die Ukraine überhaupt aufnehmen würde?........
aber bei den dutzend ehem.Warschauer-Paktstaaten hatte man zumindest keine Skrupel, trotz früherer mündlicher Zusagen, eine Nato-Ost-Erweiterung zu betreiben.
Putin konnte nicht zulassen, dass Atom-U-Boote und Flugzeugträger der Nato in Sewastopol ankern.
Amerika hat sich auch, zurecht, gegen Raketenstationierungen vor ihrer Haustüre gewehrt.
Was dem einen recht ist,......

Beitrag melden
Seite 35 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!