Forum: Politik
Ukraine-Krise: Ostukraine soll Sonderstatus erhalten
REUTERS

Das ukrainische Parlament billigte einen Gesetzesentwurf, wonach die von Separatisten kontrollierten Teile der Ostukraine einen Sonderstatus und begrenzte Selbstverwaltungsrechte erhalten sollen. Doch dies ist an eine Bedingung geknüpft.

Seite 6 von 10
laimelgoog.0815 17.03.2015, 20:29
50. Er möchte sein Land verteidigen gegen einen Aggressor

Zitat von hugahuga
entscheiden, wie vergiftet der Vorschlag des Herrn Poroschenko alias Walzmann ist. Ich denke, Sie werden den Vorschlag nicht annehemen. Haben sie doch mitbekommen, wie dieser Präsident sich Gelder von überall her besorgt um - Waffen zu kaufen. Was will er wohl damit? Na und dann die Einschätzung des Herrn George Friedman von ,Stratfor Global Intelligence' - auch Separatisten bewegen sich im Netz und können lesen.
Überall wo die Grünen Männlein in der Ukraine nicht sind herscht Frieden. Es gibt keine Toten und keine Zerstörung. Verstehen Sie warum ein Land Waffen benötigt?

Beitrag melden
maniaci 17.03.2015, 20:31
51. Dito!

Zitat von glasshaus
Ihnen ist offensichtlich nicht klar das weder Poroschenko noch Jazenjuk vor 2 Jahren in Regierungsverantwortung in der Ukraine waren?! Aber hauptsache man hat mal wieder ein bissel unsachlichen Mist in ein Forum gebrochen; richtig?! btw Sie haben noch die üblichen Schuldzuweisungen an die USA und den poehsen poehsen Westen vergessen ...
Sehr trefflich zusammengefasst! Die Innbrunst, mit der hier Tatsachen verdreht oder schlicht ignoriert werden in Wiederaufbauenergie für die Ukraine umgewandelt, und dieses Land wäre in 2 Wochen das neue Qatar!

Beitrag melden
eugen.becker1 17.03.2015, 20:33
52.

Jap, Donbas-Sonderstatus:
"Zeitweilig Okkupiert"

Nope, Ukraine. So geht kein Frieden.

Beitrag melden
Jenz P. Eter 17.03.2015, 20:44
53. Mann!

Zitat von laimelgoog.0815
Da wird es keine 98 Prozentpunkte geben, sondern eine Mehrheit sich gegen die angeblichen Separatisten entscheiden. Wären auf der Krim demokratische Wahlen gewesen wäre das Ergebnis ähnlich wie vor fünf Jahren zur Wahl zum Krim Parlament ausgegangen. Da gab es für den durch Waffengewalt an die Macht gekommenen Aksjonow magere vier Prozent der Partei "Russische Einheit" in den Obersten Rat.
So verbohrt kann man doch nicht sein: die Ukraine schafft weitere Vorraussetzungen für Frieden und Sie trommeln weiter für den Krieg.

Sind Ihnen 6.000 Tote immer noch nicht genug?

Beitrag melden
HeisseLuft 17.03.2015, 20:47
54. m(

Zitat von Pinin
"Der Sonderstatus soll auf drei Jahre befristet sein." Für wie bekloppt hält der denn die Ost-Ukrainer.
Das ist ein befristeter Sonderstatus, der Zeit gibt eine endgültige Regelung zu finden. Mit einer Regierung im Donbass, die bis dahin aus einer regulären Wahl hervorgegangen ist.

Und fragen sie jetzt lieber nicht, für wie bekloppt ich manche Foristen halte.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 17.03.2015, 20:47
55. Besuchen Sie einen Arzt oder Therapeuthen -

Zitat von treophilus
Schon klar, nach ukrainischem Recht. Nach welchem denn sonst in der Ukraine? Nach T72 oder T80....nach Krimvorbild? Mir reicht es wirklich mit dem PsychoKrieg der die russische Okkupation rechtfertigen soll. Wer sich erinnert an 1953 in Berlin oder 1956 in Budapest, wer an Prag, Vilnius, Warschau und Riga denkt, wer mal den Namen Dubcek gehört hat, wer Nagys verzweifelte Radioansprache erinnert.... der weiß, was und mit wem hier gespielt wird. Moskau hast Angst vor dem Wandel ....vor Freiheit im Denken, vor Freiheit im Handeln und vor dem Ende der Nomenklatura.....
notfalls einen Kurs in der Volkshochschule.

Das heutige Russland ist nicht kommunistisch, sondern ganz stramm marktwirtschaftlich.

Das imperiale Gehabe von Putin stammt nicht von ihm, auch wenn er ein ganz strammer Nationalist ist. Er hat es bei uns abgeschaut - alles was der Knabe abzieht, haben wir ihm vorgemacht.

Zum Artikel
Poroshenko hat nun eine Vorlage gemacht - und es sollte weiter verhandelt werden, wenn es denn nötig ist. Und eine Lösung für die Ukraine wird nur eine förderale Struktur sein, die ALLEN Minderheiten gerecht wird. Das betrifft nicht nur die Russen, sondern genauso die Ungarn, Polen und Galizier.

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44107/1.html

Möglich wäre auch ein Handeln wie in Südafrika nach der Apartheid.

Was viele Foristen offenbar nicht wissen - auch ein Poroshenko sitzt zwischen den Stühlen Minsk 2 und den Privatarmeen der westorientierten Oligarchen, wie Herrn Kolomoisky mit dem Asow-Batallion.

Das übliche Hergebete paranoider NATO-Männchen sollte man getrost zu den Akten legen - Putin könnte die Ukraine in null komma nix überrennen. Dieses finanzielle Faß ohne Boden überlässt er aber lieber uns. Der Mann ist ein eiskalter Rechner und schenkt uns ein Griechenland in Potenz.

Beitrag melden
Jenz P. Eter 17.03.2015, 20:48
56. Noch einer...

Zitat von hugahuga
entscheiden, wie vergiftet der Vorschlag des Herrn Poroschenko alias Walzmann ist. Ich denke, Sie werden den Vorschlag nicht annehemen. Haben sie doch mitbekommen, wie dieser Präsident sich Gelder von überall her besorgt um - Waffen zu kaufen. Was will er wohl damit? Na und dann die Einschätzung des Herrn George Friedman von ,Stratfor Global Intelligence' - auch Separatisten bewegen sich im Netz und können lesen.
... der angesichts von weiteren Friedensbemühungen nach Krieg schreit.

Für die Falken beider Lager: Für Euch ist das 'ne schöne FeierabendInternetKeilierei, bei der man prima aus dem Wohnzimmer auf Mitforisten eindreschen kann.

Für die Leute in der Ukraine ist das ein echter Krieg, mit echtem Blut und echten Toten.

Wenn das jetzt aufhört, ist das gut.

Beitrag melden
Jenz P. Eter 17.03.2015, 20:50
57. Das macht...

Zitat von Babsi03
Es gab nie ein Vorhaben den Menschen das Sprechen der russischen Sprache zu verbieten. Kommt das irgendwann mal auch beim Letzten an? Es ging um dir Abschaffung als Amtssprache.
überhaupt gar keinen Unterschied: kommt das bei Ihnen an?

Das Dingens mit der russischen Sprache war einer der Auslöser für den Krieg: das ist der wesentliche Punkt.

Beitrag melden
Anne2 17.03.2015, 20:51
58.

Zitat von Partyzant
sprechen wurde nie verboten in der Ukraine lieber Troll Stanislaus! Es sollte nur keine Amtssprache bleiben. Ihre Propaganda beruht auf Lügen und nochmals Lügen, sie glauben wohl die Leser haben einen Intelekt, der ihrem entspricht??? Die Ukraine ist ein souveräner Staat und da können die Terroristen froh sein wenn es überhaupt einen Vorschlag gibt. Und übrigens ist der Osten der Ukraine nicht mehrheitlich von russischsprachigen Bürgern bewohnt wie es immer dargestellt wird von Putin und sseiben Trollen, sondern von Ukrainern die ukrainisch sprechen-was ist mit denen?sie werden von den Terroristen klein gehalten und sind entweder aus ihrer Heimat vertrieben oder müssen klein beigeben sonst verlieren sie alles.
Der Lügner, lieber partyzant, sind Sie.
Russisch war in den letzten Jahrzehnter NIE Amtssprache in der Ukraine, ist sehr wohl aber Regionalsprache in den Gebieten, wo mehr als 10% der Bevölkerung als Muttersprache russisch sprechen (denn das durch die Rada beschlossene gegenteilige Gesetz ist, Gott sei Dank, bisher nicht in Kraft gesetzt worden). Sie lügen auch, wenn Sie behaupten, dass im Donbass nicht mehrheitlich russisch gesprochen würde. Übrigens: auch in Kiew wird überwiegend russisch gesprochen (ich habe die letzten drei Jahre dort gelebt). Und, Intellekt schreibt sich mit Doppel-L.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 17.03.2015, 20:52
59. Das stimmt -

Zitat von laimelgoog.0815
Diese Gesetzesvorlage wurde mit großer Mehrheit von der Ukrainischen Rada abgelehnt. Selbst wenn dieses Gesetz angenommen worden wäre, dann ist es kein Grund um ein Land millitarisch zu überfallen. Angenommen Belgien verbietet Deutsch demnächst als offizielle Amtssprache dann wird Deutschland wohl kaum Belgien millitarisch überfallen oder annektieren. So ist es in einer Demokratie usus!
notfalls sperren wir den Belgiern die Mittel - oder kaufen uns bei denen ein oder lassen es unsere privaten Medien machen.

Das andauernde Märchen eines russischen Überfalls ist nach Angaben der NATO bis heute eben ein Märchen.

Dass beide Seiten mit verdeckter Unterstützung agieren - also die Russen und wir - ist hinlänglich bekannt. Nichts desto trotz befindet sich die Ukraine nicht im Kriegszustand mit Russland und auch nicht mit "Neurussland" - dort heisst der Bürgerkrieg Anti-Terror-Operation, um weiter Geld vom IWF und anderen zu bekommen.

Was Demokratie angeht, da können wir bei den Ukrainern lernen - passt uns die ganze Merkelei nicht - stürmen wir einfach das Kanzleramt, auch wenn ich unter Demokratie etwas anderes verstehe.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!