Forum: Politik
Ukraine-Krise: Putin, der Verlierer
AFP

Der Westen macht in der Ukraine-Krise einen Denkfehler: Er redet sich ein, dass Wladimir Putin die Agenda bestimmt oder gar den Machtpoker gewonnen hat. In Wahrheit hat Russland schon jetzt auf ganzer Linie verloren.

Seite 1 von 44
werano 14.03.2014, 11:17
1. was kluges anfangen?

da bin ich mal gespannt auf ihre vorschläge herr Blome
gruß
werner
p.s. der dax bewegt sich wieder in richtung normalität

Beitrag melden
r.muck 14.03.2014, 11:18
2. Kluge Analyse

Man muss hoffen, dass Steinmeier und vor allem die USA-hörige Merkel dies aufmerksam liest.

Beitrag melden
Pulmoll 14.03.2014, 11:20
3.

Herr Blome is das, was man einen schlechten Verlierer nennt.
Russland wird zurückgeworfen auf den Status eines Schwell-oder Entiwcklungslandes. Selten so gelacht.

Europe bietet Freiheit ( außer NSA - Überwachung ) und Wohlstand ( Außer für 1 EUR - Jobber, Geringverdiener, Zeitarbeiter und Harz IV Empfänger )
Dass SPON so einen Schmarrn auch noch abdruckt....

Beitrag melden
pikeaway 14.03.2014, 11:21
4. Spiel mit dem Feuer. Der kalte Krieg ist zurück.

Zitat von sysop
Der Westen macht in der Ukraine-Krise einen Denkfehler: Er redet sich ein, dass Wladimir Putin die Agenda bestimmt oder gar den Machtpoker gewonnen hat. In Wahrheit hat Russland schon jetzt auf ganzer Linie verloren.
Klingt wie lautes Pfeifen im Wald.

Verlierer sind beide Seiten. Deutschland in erster Linie. Die USA können sich wieder einmal zurücklehnen.

Wann spricht man endlich über Verhandlungen und freie Wahlen in der Ukraine.

Beitrag melden
klaus47112 14.03.2014, 11:22
5. sowas nennt man dann einen...

Phyrrussieg!
Wenn ein weiterer bankrotter Kostgänger in die EU aufgenommen wird! Wenn wir aus unseren Steuergeldern die Gasrechnung der Ukraine begleichen dürfen! Die Oligarchen lachen sich ins Fäustchen!

Und die Amis haben gewonnen, Unfrieden in Europa, EU dadurch geschwächt, Krisenstimmung immer gut für den Dollar, Förderlizenzen vor der Krim für Exxon und Shell! Fracking wird aus der Not salonfähig...
Und der Michel begreift 100 Jahre nach Beginn des WK1 nichts, Garnichts!

Beitrag melden
wonder2009 14.03.2014, 11:22
6. Nur eine Overtüre

Wer wirklich glaubt ,dass sich Putin mit der Annektion der Krim zufriedengeben wird und nicht noch grössere Teile der Ukraine zum "Schutz der russischen Bevölkerung"
abtrennen wird , das die Landmasse also noch dem Zugang zum warmen Meer folgen wird , der ist wirlich selten blauäugig und hat wohl nicht wirklich verstanden , wie der russische Diktator tickt . Wo Russen beschützt werden müssen ,bestimmt in Zukunft Putin. Das alte Zarenreich lebe hoch und bald dürfen wir Putin bewundern,wie er mit nacktem Oberkörper über die eroberte Steppe reitet:)

Beitrag melden
gog-magog 14.03.2014, 11:22
7.

Zitat von sysop
Der Westen macht in der Ukraine-Krise einen Denkfehler: Er redet sich ein, dass Wladimir Putin die Agenda bestimmt oder gar den Machtpoker gewonnen hat. In Wahrheit hat Russland schon jetzt auf ganzer Linie verloren.
Das ist auf jeden Fall eine interessante Meinung. Schon jetzt steht fest, dass die Ukraine sich zukünftig stärker einer eigenen Entwicklung hingeben wird und das kann Putin nicht gewollt haben. Auch wenn er die Russen in der Ukraine vorschiebt, er hat die ganze Ukraine verloren. Die Leute dort haben gesehen, was Russland mit ihnen macht und wie Russland ihre Eigenständigkeit schlicht ignoriert. Der russische Einfluss in der Ukraine ist auf Dauer dahin.

Beitrag melden
markmach 14.03.2014, 11:23
8. wieso

hat Putin verloren? Wir haben verloren, denn wir liefern viel nach Russland und machen dort gute Geschäfte. Unsere Wirtschaft wird darunter leiden und somit wir als Volk.

Beitrag melden
munsterm 14.03.2014, 11:23
9. Interessante Analyse

Ich weiß nicht, ob man von einem Sieg des Westens sprechen kann, jedenfalls langfristig wird Putin nicht gewinnen. Mit seinen ständigen Provokationen macht Russland sich jedenfalls keine Freunde. Europa wird irgendwann den Beschluss ziehen, sich unabhängig vom russischen Gas zu machen. Dann hat Russland ein großes Problem. Selbst wenn sie wieder ihre alten, wirtschaftlich völlig unbedeutenden Sowjetrepubliken zurückholen würden. Putin hätte auf eine Zusammenarbeit mit Europa anstreben sollen, in einer konfrontativen Situation wird Russland langfristig verlieren, so wie es den Kalten Krieg verloren hat, weil wie Blome richtig anmerkt, kann Europa Demokratie und Wohlstand liefern, was man von Russland wahrlich nicht behaupten kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!