Forum: Politik
Ukraine-Krise: Putin, der Verlierer
AFP

Der Westen macht in der Ukraine-Krise einen Denkfehler: Er redet sich ein, dass Wladimir Putin die Agenda bestimmt oder gar den Machtpoker gewonnen hat. In Wahrheit hat Russland schon jetzt auf ganzer Linie verloren.

Seite 5 von 44
PeterWassmud 14.03.2014, 11:31
40. Selten so gelacht...

Herr Blome, leben Sie in einer Parallelwelt, gar in einer anderen Dimension?
Zurückgeworfen auf den Stand eines Schwellen- oder Entwicklungslandes!?
Das sich SPON wirklich traut sowas online zu stellen. Wow!

Beitrag melden
observatorius 14.03.2014, 11:31
41. Nur die USA sind hier die Gewinner

Wer in Deutschland die fröhlichen Urstände der Faschisten zum "Sieg" der "neuen deutschen Außenpolitik" stilisiert sollte lieber vorsichtig sein, wenn er von "psycho-pathologischen" Denkmustern schwadroniert.
Aber auch die Phantasiewelt eines Herr Blome wird irgendwann auf der harten Realität ankommen und je länger sich unsere Merkel-Regierung in ähnliche Illusionen flüchtet, um so schlimmer wird der Schaden sein.
Richtig an dem Artikel ist nur die Tatsache, dass Russland diese Lage nicht herbeigeführt hat.

Beitrag melden
Verändert 14.03.2014, 11:31
42. Die Vorstellung Putins

War wohl auch eine andere- er ging davon aus, dass mit dem Einmarsch auf der Krim die ukrainische Übergangsregierung auseinander fallen werde, weil sie gespalten sei zwischen Befürwortern einer militärischen Lösung und Gegnern. Er ist sicher auch von mehr Begeisterung in der Süd- und Ostukraine ausgegangen.

Das traurige ist nun nur, dass keiner der Beteiligten in der Lage scheint, insbesondere auch Putin nicht, nach Lösungen für die Krise zu suchen. Bei aller Kritik sollte ja klar sein, dass Putin zwar kein Demokrat ist und auch dem Völkerrecht wenig wert beimisst, aber er ist eben auch kein unberechenbarer Diktator wie Hussein oder Gaddafi. Und es ist auch in der Tat schwer, eine Lösung zu finden: Die Ukraine und der Westen können eine Annexion der Krim nicht akzeptieren, weil sich sonst der völkerrechtswidrige Überfall auf den ersten Blick gelohnt hätte. Und Putin kann nicht einfach verzichten, weil er sonst den Russen erklären muss, dass die Ukraine vollständig verloren gegangen ist.

Deswegen war der Vorschlag von Kissinger so hübsch, weil er den Russen hinsichtlich der Krim etwas gab, ohne den völkerrechtlichen Status vollständig zu ändern, über die Krim hinaus aber auch Änderungen in der Ukraine selbst vorsah, insbesondere Minderheitenrechte für die russischsprachige Bevölkerung.

Bisher hat man dazu aber nur gehört, der Vorschlag sei inakzeptabel, weil Kissinger beim Putsch gegen Pinochet beteiligt war. Was ebenso richtig wie verdammenswert ist- nur macht es eben den Vorschlag nicht von vornherein schlecht.

Beitrag melden
maliperica 14.03.2014, 11:32
43. Der Verlierer wurde vorprogrammiert

Es ist eine Denkweise wie auf der Börse, wie bei der Finanzkrise, wie bei der Bankenkrise, man weiß genau wer verliert und wer weniger verliert. Diejenige die weniger verlieren die sind im Verhältnis zu Verlierer die Gewinner.

So einfach ist diese neue gängliche Logik. Es ist ein Machtpokerspiel, bei dem die Beobachter schon alle Tricks der Spieler erkannt haben und fragen sich wer als erster richtig anfangen würde zu schießen. Wie bei jedem Pokerspiel gibt es viele Verlierer und nur ein Betrüger als Sieger.

Beitrag melden
nono79 14.03.2014, 11:32
44.

Leicht irrational das Ganze.
Also wenn die EU die Ukraine jetzt aufnimmt, was 'sie nie wollte', dann ist das einerseits eine große Niederlage für die EU.
Die ist dann bald wahrscheinlich ganz unregierbar.
Außerdem interessant, das die EU mit einem Assoziierungsabkommen wahnsinnigen Wirbel macht - und Ihrer Meinung nach die Ukraine aber niemals aufnehmen will. Sehr nett.

Und was Russland angeht: kein Land hat bisher davon profitiert, Partner vom Westen zu sein.

Kann gar nicht schaden, wenn Russland die Modernisierung mal selber anpackt.
Und dann gibt es eben noch China im Osten!

Beitrag melden
whitewisent 14.03.2014, 11:32
45.

Zum Glück gibt es in der deutschen Medienlandschaft ja noch Sendungen wie Monitor, welche die Realitäten besser darstellt, also dieser Kommentar. Ein Politiker allein kann weder Gewinner noch Verlierer sein, und es ist erschreckend, wenn man hier scheinbar völlig den Geschichtsunterricht und seine Analogien vergisst. Es geht nicht um Europa, Freiheit oder Demokratie, sondern um die NATO, Wirtschaftsinteressen und die medienwirksame Verschleierung dessen in den eigenen Medien. Verlierer? Einfach mal schauen, wem die "deutsche Industrie" gehört, es steht nicht immer China, Rußland oder Saudi Arabien drauf, aber egal wer Rußlands oberster Politiker ist, wir werden immer an der Wand stehen, und die Entscheidung treffen, was uns weniger weh tut, nicht was gut für die Welt oder die Betroffenen ist.

Beitrag melden
r-flection 14.03.2014, 11:32
46. Schlechter Verlierer

Kann mich dem Vor-Beitrag nur anschließen, der Autor klingt wie ein schlechter Verlierer der zudem ganz schlechte Argumente präsentiert. In dem Konflikt geht es ganz deutlich darum unter wessen Einflußbereich die Krim kommt bzw. verbleibt und da ist der Westen nunmal ein Hauptakteur und hat definitiv den Kürzeren gezogen. Da kann 'Hr. Blome noch so lange darum herum und es probieren schön zu reden. Die Mehrheit der Leser ist scheinbar aber nicht so leichtgläubig wie er sie vielleicht einschätzt.

Beitrag melden
ewspapst 14.03.2014, 11:33
47.

Zitat von gog-magog
Das ist auf jeden Fall eine interessante Meinung. Schon jetzt steht fest, dass die Ukraine sich zukünftig stärker einer eigenen Entwicklung hingeben wird und das kann Putin nicht gewollt ....
Mal eine Frage zu diesem Text: Haben die Ukrainer in ihrer Gesamtheit eigentlich schon gewählt? Bis jetzt gab es nur Wunschvorstellungen des Westens aus der Glaskugel..

Beitrag melden
abc-xyz 14.03.2014, 11:33
48. Russlands Börsen im freien Fall

Seit der Invasion Russlands auf der Krim ist die Börse Russlands im freien Fall. Gazprom hat schon mehr als 30% verloren. Allein heute über 5% auf der Gesamtbörse und am Montag erwarten die meisten nun die totale Katastrophe. Es wird sogar überlegt, die Börse überhaupt nicht aufzumachen, aber das wäre nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Des Weiteren sind jetzt 2 Pipeline Projekte auf Eis gelegt worde, u.a. die Southstream Pipeline. Und wir haben noch nicht einmal angefangen die Daumenschrauben anzuziehen. Kurz: Es ist das totale Disaster für Putin.

Insofern ist der Kommentar absolut korrekt. Russland katapultiert sich sowohl politisch wie auch wirtschaftlich ins totale Abseits.

Beitrag melden
canis 14.03.2014, 11:33
49. na da...

... hatte die cia wohl noch etwas geld für sie übrig! so eine einseitige kommentierung ist lächerlich. ich persönlich und mein freundeskreis, empfinden zunehmend mehr symphatie für russland. von unseren amerikanischen freunden kommt ja nur noch mist, da glaub ich prinzipiell schon nichts mehr. so sehen sieger aus?

Beitrag melden
Seite 5 von 44
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!