Forum: Politik
Ukraine-Krise: Separatisten bezeichnen OSZE-Geiseln als Nato-Spione
AFP

Die prorussischen Milizen in der Ukraine verschärfen ihren Ton im Streit um das festgesetzte OSZE-Team: Die Beobachter, darunter fünf Deutsche, seien "Spione der Nato" und würden nur im Austausch gegen andere Gefangene freigelassen.

Seite 1 von 64
peter.stein 26.04.2014, 11:28
1. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren

dass die Russen ein wenig "Good Cop, bad Cop" spielen. Ich bin sicher, auf persönliche Vermittlung von Putin wird es hier bald zu einer Freilassung kommen und unser kleiner Zar steht vor der Weltgemeinschaft als Retter dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 26.04.2014, 11:29
2. HEUTE in der NZZ:

Zitat von sysop
Die prorussischen Milizen in der Ukraine verschärfen ihren Ton im Streit um das festgesetzte OSZE-Team: Die Beobachter, darunter fünf Deutsche, seien "Spione der Nato" und würden nur im Austausch gegen andere Gefangene freigelassen.
ZITAT NZZ:
(Reuters/afp/dpa) Prorussische Separatisten haben nach übereinstimmenden Angaben der ukrainischen Übergangsregierung und moskautreuer Separatisten einen Bus mit OSZE-Beobachtern im Osten des Landes in ihre Gewalt gebracht. Zu der Gruppe, die sich im Raum Kramatorsk und Slowjansk in der Region Donezk bewegte, gehörten sieben OSZE-Mitarbeiter und fünf ukrainische Soldaten, teilte das Innenministerium am Freitag mit.

Nach den Worten der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeichnet sich ab, dass auch vier Deutsche festgehalten werden: drei Angehörige der Bundeswehr und ein Dolmetscher.
Ukrainischer Geheimdienst involviert?

Die Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) werde in einem Gebäude des Inlandsgeheimdienstes SBU in Slowjansk festgehalten, teilte die urkrainische Übergangsregierung weiter mit. Die Verhandlungen über ihre Freilassung liefen.

Der selbsternannte Bürgermeister Wjatscheslaw Ponomarjow in Slowjansk erklärte, die OSZE-Beobachter seien bei einem Checkpoint im Eingang der Stadt festgesetzt worden. Sie hätten offenbar einen «Spion» unter sich. «Mir wurde berichtet, dass unter ihnen - den Festgehaltenen - ein Angestellter des Kiewer Geheimdienstes sei», so Ponomarjow."

Denke, wem Verstand gegeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 26.04.2014, 11:30
3. alles Lüge - keine OSZE-Mission !!! OSZE bestätigt!

Die OSZE sei nicht der Verhandlungspartner für die pro-russischen Kräfte, da es sich bei den Festgehaltenen nicht um Mitglieder der eigentlichen diplomatischen Beobachtermission handle, sagte der Vizechef des OSZE-Krisenpräventionszentrums, Claus Neukirch, im ORF.
Es sei eine bilaterale militärische Mission unter Leitung der Bundeswehr. Die Beobachter seien von der ukrainischen Übergangs-Regierung eingeladen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 26.04.2014, 11:36
4.

Zitat von sysop
Die Beobachter, darunter fünf Deutsche, seien "Spione der Nato" und würden nur im Austausch gegen andere Gefangene freigelassen.
Rhetorik wie im Ostblock, der die profane Strategie zugrundeliegt, sämtliche externen Beobachter abzuschrecken, so dass ungestört gehandelt und einseitig berichtet (Russisches Propaganda-TV) werden kann.

Wozu haben wir eigentlich das KSK?
Die Ukraine könnte ein offizielles Ersuchen an westliche Partnerstaaten stellen und die Delta Force/KSK/SAS befreit die OSZE-Geiseln und evakuieren sie.

Sonst ergeht es den Geiseln vielleicht wie Wladimir Ribak. Er wurde vor laufeden TV-Kameras ebenfalls von den vermummten Amokläufern inhaftiert und wurde einen Tag später totgeprügelt aufgefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smexx 26.04.2014, 11:36
5. Eine bilaterale Mission

"Es sei eine bilaterale Mission unter Leitung des Verifikationszentrums der Bundeswehr auf Einladung der ukrainischen Regierung."

Also sind es tatsächlich Spione?! Wie neutral kann diese Beobachtungsmission denn sein? Wieso sind keine Russen dabei, obwohl diese Mitglied der OSZE sind?

Die Bundeswehr hat in der Ukraine nichts zu suchen!

Ich bin nicht für Russland, ich bin für Frieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euroman 26.04.2014, 11:41
6.

Vor kurzem hab ich noch in 'nem anderen Thread sinngemäß geschrieben, dass Propagandalabel wie "Terroristen" oder "Faschisten" doch häufig mit Vorsicht zu genießen sind, bes. wenn sie so ausufernd benutzt werden wie imZus.hang mit der Krise jetzt.

Zumindest einige Beteiligte scheinen nun aber hart dran zu arbeiten, sich derartige Bezeichnungen auch zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blume des Lebens 26.04.2014, 11:42
7. OSZE-Militärbeobachter

Was machen eigentlich die Angehörigen der Bundeswehr unter den OSZE-Militärbeobachtern und dazu noch bewaffnet?
Haben sie etwa nichts anderes in ihrem Leben gelernt als dem Befehl Folge zu leisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernie 26.04.2014, 11:42
8. Jetzt...

...sind es plötzlich eindeutig OSZE Mitglieder und dann wieder doch nicht, sind sie doch… nein doch nicht! Sind Sie wohl! Nein doch nicht… ¿?

"Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zuvor angegeben, es seien 13 Mitglieder der OSZE-Mission, darunter vier Deutsche, festgesetzt worden."

"Die OSZE sei aber nicht der Verhandlungspartner für die prorussischen Kräfte, da es sich bei den Festgehaltenen nicht um Mitglieder der eigentlichen Beobachtermission handle"

Das sind wahrscheinlich OSZE Mitglieder aber wurden scheinbar nicht vom OSZE selbst entsendet. Da nun die Kiew Panzer im Osten der Ukraine aufgerollt sind kann ich den "Separatisten" die Bezeichnung "Kriegsgefangene" nicht verübeln.

Und nun setzt sich Moskau eventuell für die Freilassung der Geiseln ein? So kann man sich lächerlich machen!

Wie ich schon mal erwähnt habe scheint der Westen auf gut Glück zu Pokern während Moskau Schach spielt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizz 26.04.2014, 11:43
9. Das kommt davon

Zitat von sysop
Die prorussischen Milizen in der Ukraine verschärfen ihren Ton im Streit um das festgesetzte OSZE-Team: Die Beobachter, darunter fünf Deutsche, seien "Spione der Nato" und würden nur im Austausch gegen andere Gefangene freigelassen.
Die Geiseln tun mit leid. Aber der Westen hat in unverschämter Art und Weise nach der Ukraine gegriffen, mit dem Ergebnis, dass dort eine nicht legitimierte und mit Nazis durchsetzten Regierung an der Macht ist, die von einem III. Weltkrieg redet. Der Westen und die EU sollen sich nicht mal überall reinmischen. Ich kann nur hoffen Putin holt sich das, was ihm auch gehört und was der Wille des Volkes ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 64