Forum: Politik
Ukraine-Krise: US-Vizepräsident Biden warnt Russland vor ökonomischen Kosten
REUTERS

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Joe Biden Russland aufgefordert, seine Friedensversprechen endlich umzusetzen. Die Ukraine habe ein Recht auf Selbstverteidigung, betonte der US-Vizepräsident.

Seite 10 von 25
GlobalerOptimist 07.02.2015, 18:11
90. Verwüstet ist doch schon

Zitat von Sonia
Was wollen die Amis im nicht NATO-Land? So verwüsten wie den Irak und Deutschland soll dann aufbauen?
Donezk. Es ist das Werk des Superrevolutionäre Strelkow und Borodai (beide Moskau). Und den Krieg führen mittlerweile reguläre russische Truppen.
Richtig, es wird teuer für die Lügen-Kamarilla im Kreml. Aber leider nicht nur für Sie. Armes russisches Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allonsenfants 07.02.2015, 18:12
91.

"Der Westen werde nicht akzeptieren, dass irgendein Land Einflusssphären um sich herum errichte, betonte Biden. Die USA und Europa müssten entschlossen und vereint darin bleiben, die Ukraine zu unterstützen. Als Ergebnis von Putins Politik sehe die Welt heute völlig anders aus als noch vor wenigen Jahren."

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen! Militärische Einflußsphären sind als Spezialität natürlich nur der westlichen Supermacht vorbehalten, die besonders ihren Konkurrenten mit Raketenstellungen und Nato-Partnern einkreisen darf. Wieviele Militärstützpunkte haben die XXX eigentlich in der weiten Welt - ich meine mal gelesen zu haben an die 300!! - Sind das keine Einflußsphären?

Diese Machtambitionen und eigenen strategischen Interessen sind auch der wahre Grund, warum die einst eher uninteressante Ukraine plötzlich so wichtig geworden ist.
Das Ergebnis der Putin-Politik sehe ich als Westdeutscher nicht extrem negativ. Ich denke, gerade D hatte mit Russland in den zurückliegenden Jahrzehnten einen akzeptablen modus vivendi gefunden. Nun kommt die Supermacht aus einem anderen Erdteil und macht eine jahrzehntelange friedliche Koexistenz kaputt. Traurig nur, dass die Deutschen bei dieser Farce mitmarschieren. Wahrscheinlich haben auch die letzten hiesigen Regierungsperioden einen erheblichen Anteil an der Verschlechterung der politischen Lage.

Aber wie wäre es übrigens, wenn die US-Politik der letzten 20 Jahre ein anderes "Ergebnis" gehabt hätte? Dann wären der Welt wohl Terrorismus, IS, Afghanistan, Syrien ff. sicherlich erspart geblieben. Der ganze Vordere Orient (heute ein Pulverfass) sähe anders aus, wenn die Politik der XXX ein anderes "Ergebnis" gehabt hätte - oder nicht?
Aber wenn man als Führungsmacht (für mich nur militärisch und nicht moralisch) in der Welt auftritt, dann darf man viele Dinge, die anderen nicht erlaubt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.k 07.02.2015, 18:12
92.

Zitat von syracusa
Nein, die Amerikaner haben es ja nicht nötig gehabt, irgendwelche Amtsträger in der Ukraine zu bestechen oder sich Legionäre zu kaufen. Die waren so infam, und haben das Geld an NGOs wie Amnesty uns Human Rights Watch gegeben! Damit konnten die USA bzw der ganze Westen, denn da waren ja nicht nur die USA beteiligt, in der Ukraine besonders in der jungen Generation eine Weltanschauung verbreiten, die Menschen- und Bürgerrechte höher bewertet als die Rechte der Polizeischergen einer korrupten Kleptokratie. Ob die Geldgeber aus den USA und von woanders das aus altruistischen Gründen getan haben oder nicht, müssen Sie schon die Geber fragen. Ich kenne jedenfalls deutsche Menschenrechtler, die von diesen Geldern bezahlt in die Ukraine eingeladen wurden, um dort Vorträge zu halten und mit den Ukrainern zu diskutieren. Und diese deutschen Menschenrechtler sind von nichts anderem bewegt als von altruistischen Gründen, und diese haben sie natürlich deshalb, weil sie mit einer friedlichen und demokratischen Ukraine als Nachbarn leben wollen.
Sie mögen sich selbst belügen können, aber nicht andere. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat da ordentlich
mitgemischt beim Putsch. Sie hat offen Klitschkos Partei Udar unterstützt.
Und die USA interesse an Menschenrechten?
Seit wann das denn, es geht um Interessen in eigener sache dort.
Mittlerweile haben die VSA in der ukrainischen Regierung ihre Marionetten sitzen, sogar Ukrainer mit US-Pass, die die Drecksarbeit und Bestechung vor Ort übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watttaucher 07.02.2015, 18:13
93. irgendwas beisst sich

"...............Der Westen werde nicht akzeptieren, dass irgendein Land Einflusssphären um sich herum errichte, betonte Biden......."

so etwas dürfen nur die USA....die "Guten" halt ;o)

ich hoffe nur Mutti knickt nicht ein.....und forciert den humanen Weg........auch wenn sie bisher nur Bockmist verzapft hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanzbaer211 07.02.2015, 18:13
94. wieso

sehen viele in den USA einen Aggressor? Putin gefaellt nicht das die Russen keinen Einfluss mehr auf die frueheren Staaten wie Polen, Bulgarien, Tschechien etc haben. Er moechte eine Neue Grundordnung in Europa, in der er wieder mehr Einfluss hat. Deshalb hat er wie zuvor auf der Krim diesen Konflikt in der Ukraine intern geschuert. Es waere in seinen Augen fatal, wenn die Ukraine sich der Nato anschliessen wuerde. Putin ganz allein ist hier mit seinen Waffenlieferungen und schueren von innere Unruhe der Boese. Nicht die USA und Merkel schon garnicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missbrauchtewähler 07.02.2015, 18:14
95. Jeder hat das Recht

Zitat von syracusa
Nun, da widersprechen Sie den bekannten Propagandalügen Putins aber ganz extrem. Nein, die USA haben über diese 23 Jahre mit großem Aufwand und 5 Mrd US$ an Bargeld für den Aufbau einer starken menschen- und bürgerrechtlichen Opposition in der Ukraine gearbeitet. Und diese ukrainsischen Bürgerrechtler waren es dann auch, die das Janukowitsch-Regime hinweggefegt haben. Von Desinteresse der USA an der Ukraine kann also nicht im Mindesten die Rede sein, Vielmehr hat man dort die Mittel eingesetzt, die man für die Stärkung einer bürgerrechtlichen Opposition gegen eine diktatorische Kleptokratie legitimerweise einsetzen darf. Merken Sie was: die USA sind nicht in der Ukraine einmarschiert, sondern haben die Ukrainer mit Argumenten überzeugt. Putin weiß das und fürchtet nichts mehr, als genau so wie Janukowitsch hinweggefegt zu werden. Aber man kann alle Bürger nur eine Zeitlang täuschen, und einige weniger ideologisch Verbohrte vielleicht sogar für immer. Aber man kann nicht alle Bürger für immer täuschen. Putin weiß es noch nicht, aber der Thorn, auf dem er noch sitzt, der wackelt schon.
sich seine Welt in unendlicher Simplifizierung so zusammen zu basteln wie er sie braucht. Auch Sie, Herr Syracusa. Ich bin Demokrat und toleriere auch Ihre Meinung - obwohl es mir schwer fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 07.02.2015, 18:14
96.

Zitat von Peter Uhlemann
Na eben, 5 Milliarden Dollar, das sind wirklich starke Argumente.
Stimmt. Das macht 200 Mio pro Jahr. Also 5 US$ pro Bürger der Ukraine und Jahr. Und das für NGOs, die das Bewusstsein für Menschen- und Bürgerrechte wecken. Ja, Sie haben recht: Das ist infam!

Die USA haben viel Dreck am Stecken. Früher haben sie in anderen Staaten Diktatoren wie Pinochet installiert. Aber diesmal haben sie alles richtig gemacht: sie haben die menschen- und bürgerrechtliche Opposition der Ukraine gestärkt und haben diese damit so weit gebracht, dass diese ihren Diktator selbst aus dem Land jagen konnte. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinryk 07.02.2015, 18:14
97. Europa grābt ihr eigenes Grab..

nur weiter so mit Zündeln im Dienste der Amis und bald wird uns der ganze Laden um die Ohren fliegen.
Das Ende der EU kommt und Girechenland und die andern Südlānder sollten schnellstens austeigen und sich gegen die Kriegshetzer formieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent lafayette 07.02.2015, 18:16
98. Polemik? Wozu soll das gut sein?

Zitat von cup01
Ich hoffe ihr werdet von Putin in Rubel bezahlt für den Stuss, den hier absondert. Für mich ein Beweis, sich NVA, Stasi und SED sich nach dem Mauerfall nicht in Luft aufgelöst haben. Sie sind jetzt unter uns und kriechen nun aus ihren Löchern, wo Moskau sie zu rufen scheint.
Wir werden hier von Putin mit Frieden belohnt, sofern wir uns von Washington nicht zu massiv in Richtung Krieg treiben lassen.

Hier war alles in Ordnung, über zehn Jahre lang, bis Amerika zu massiv seine farbigen Revolutionen in die Länder des ehemaligen Ostblocks treiben musste und am Ende meinte, es würde schon keiner merken, wenn ein paar Scharfschützen eine false flag starten, man damit Janukowytsch aus dem Amt kriegt und seine eigenen Kandidaten installieren kann!

Frieden muss man sich verdienen. Und wenn man nicht aufpasst, kriegt man am Ende den Hintern versohlt. Wir alle in Europa sitzen auf einem Pulverfass, und jenseits des grossen Wassers sitzen Leute, die gerne für ihre Geopolitik zündeln und dabei keine Angst haben, weil so viel Wasser dazwischen ist...

Und um ein klares Auge zu behalten, sollte man sich keiner alten Denkmuster bedienen, sondern aktuelle Politik bewerten, indem man rekonstruiert, was geschehen ist, aus welchem Grund und wie... und warum manche Dinge in Kiew polizeilich einfach nicht untersucht wurden. Ich erinnere beispielsweise gerne an das aufschlussreiche Gespräch zwischen dem Außenminister Estlands, Urmas Paet, und der Außenbeauftragten der EU, Catherine Ashton. Überall auf YouTube abrufbar. Und das Gesagte im Interview lässt nur ein einziges Urteil zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missbrauchtewähler 07.02.2015, 18:18
99. Man kann es nicht oft genug wiedrholen

Zitat von tomkausa
Jetzt warten wir doch mal die Kommentare unserer Leser ab! Die können diesmal keinesfalls behaupten, es ginge um Öl oder andere G?ter. Würden die Amerikaner so handeln, wie es die Deutschen jetzt nicht tun, hätte man den gestürzten Nazistaat einfach den Russen überlassen... Deutschland wäre in Russland aufgegangen. Sozusagen als ROTE NAZIS. Andere Staaten überfallen andersdenkende abschlachten und sich dann bis zum Exzess bereichern...so funktioniert das mit den USA nicht. Merkel sollte sich täglich schämen, wenn sie in den Spiegel schaut! Was soll man von dieser Person erwarten, wenn man sich erinnert, wo sie herkommt und unter welchem System sie aufwuchs. Kriminologisch nennt man so jemanden einen "Erfüllungsgehilfen"! Nastrovje, Frau Merkel! Weiter so!
Die Amis, die uns damals befreit haben und deren glorifiziertes Bild wir immer noch in unseren Herzen tragen, sitzen bestenfalls noch sabbernd im Altenheim. Die organisierte Kriminalität, die spätesten nach dem spontanen Ableben J.F. Kennedy stückweise von diesem Land Besitz ergriffen hat, sich aber immer noch als die "Guten" darstellt, hat nichts mehr mit den Amis zu tun, die wir mochten. Das hier ist eine wiederliche, gierige und skrupellose kleine Elite, die das Eigenmarketing perfekt beherrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 25