Forum: Politik
Ukraine-Politik: Senator McCain findet Merkels Führungsstil "peinlich"
REUTERS

Unmittelbar vor dem Eintreffen der Kanzlerin in Washington übt der republikanische Senator John McCain scharfe Kritik: Merkel lasse Führungsstärke vermissen, der Einfluss der Industrie auf die Politik in Deutschland sei zu groß.

Seite 7 von 48
zapp-zarapp 02.05.2014, 01:01
60. Lernen vom Meister

Wie gut, dass die USA schon seit langem und gerade unter republikanischem Einfluss mit gutem Beispiel vorangehen. Da spielen wirtschaftliche Interessen, erst recht energiepolitische, keine Rolle. Weder in der Innen- noch in der Außenpolitik. Die Welt ist tief beeindruckt und der Nahe Osten hat es ja schon immer geahnt. Da ist es wohl an der Zeit, dass auch Deutschland diesem Beispiel erhobenen Hauptes und gradlinig folgt. Danke!

Beitrag melden
hans hansersen 02.05.2014, 01:01
61. schön und gut

Da hat der gute Senator natürlich recht, dass die Industrie zu viel Einfluss auf die Politik hat und das ist nicht gut so, aber wie war das mit dem Dorn in eines Anderem Auge und dem Balken in dem Eigenen?
Die USA gehen doch mit führendem Beispiel voran, was Lobbyarbeit angeht.
Peinlich dass er es überhaupt wagt so etwas anzusprechen.

Beitrag melden
criticalsitizen 02.05.2014, 01:02
62. Interessant. Er hat recht. Nur, diese Politik der

Dennoch tut es gut, wenn jemand mal klare Worte nennt. Berufsbeamtentum, Obrigkeitsstaat und Gefälligkeiten gegenüber der Großindustrie (nicht dem Arbeitsplätze schaffenden Mittekstand) sind in DE das Problem.

Beitrag melden
Steff-for 02.05.2014, 01:06
63. USA, das Land der grenzenlosen Unmoral

Zitat von sysop
Unmittelbar vor dem Eintreffen der Kanzlerin in Washington übt der republikanische Senator John McCain scharfe Kritik: Merkel lasse Führungsstärke vermissen, der Einfluss der Industrie auf die Politik in Deutschland sei zu groß.
In Wahrheit geht es doch um ganz etwas anderes:
Der Euro und ein erstarkendes Europa stellen für die USA eine Gefahr dar.Auch die enge wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland macht den USA Kopfschmerzen. USA kann kein Interesse an solch einer wirtschaftl. Konstellation haben. USA hat enorme Probleme auch mit der Glaubwürdigkeit - Europa ist durch die NSA - Affäre misstrauisch geworden. Hier braucht es Ablenkung und neue Ziele. Europa ist bezüglich dem Freihandelsabkommen misstrauisch - hier braucht es neue Abhängigkeiten. Europa ist zu selbständig geworden - hier braucht es neue Nöte.
Nöte, in denen USA wieder als der Retter auftreten könnten.

Die USA offenbart wieder einmal seine grässliche, heuchlerische Kriegstreiberfratze. Und gerade die wollen etwas gegen den Weltterrorismus unternehmen... wie soll man sich selbst denn beseitigen???

Beitrag melden
n01 02.05.2014, 01:06
64. Wieder McCain?

Zitat von sysop
Unmittelbar vor dem Eintreffen der Kanzlerin in Washington übt der republikanische Senator John McCain scharfe Kritik: Merkel lasse Führungsstärke vermissen, der Einfluss der Industrie auf die Politik in Deutschland sei zu groß.
Er sieht nicht sehr schlau aus, er ist es wahrscheinlich auch nicht.
Eigentlich sollte Obama ihn dafür verwarnen. McCain scheint so langsam reif für den Ruhestand zu sein. Im übrigen sind auch Politiker nicht vor Alterserkrankungen gefeit, siehe Ronald Reagan. So etwas kann auch gefährlich werden. Gut, das er nicht am roten Knopf sitzt.

Beitrag melden
HankTheVoice 02.05.2014, 01:07
65. Hier regieren Aktienpakete nicht Wählerstimmen

in diesem Fall hat McCain recht, der Lobbyismus in Deutschland hat inzwischen eine tonagebende Größe erreicht, die an allen Wahlergebnissen vorbei die Politik beinflusst.

Beitrag melden
tlange 02.05.2014, 01:09
66. Du lieber Gott,

McCain beklagt die Industrielobby in Deutschland: hahaha!!! How funny ist das? Mr. Regierungs-Umsturz aus dem größten Industrielobby-Land diser Erde beklagt zu viel Industrielobby in Deutschland. Auf welchem Drogentrip sind diese Typen im Moment??? FRau Merkel, wenn Sie dies lesen, die Typen lachen sich scheckig über Sie. Bitte, deren Interessen sind nicht die unsrigen, falls Sie noch einen Funken Patriotismus in Ihrem Herzen haben!

Beitrag melden
Paul-Merlin 02.05.2014, 01:12
67. Zum Lachen ....

Zitat von sysop
Unmittelbar vor dem Eintreffen der Kanzlerin in Washington übt der republikanische Senator John McCain scharfe Kritik: Merkel lasse Führungsstärke vermissen, der Einfluss der Industrie auf die Politik in Deutschland sei zu groß.
gerade McCain gibt solche Sprüche von sich. Der verdiente Vietnam-Veteran ist doch schon lange Teil des amerikanischen Establishments, und damit längst von den dortigen Strippenziehern vereinnahmt. Würde es nach McCain gehen, dann würden wohl demnächst die Bomber Richtung Ukraine starten ...

Beitrag melden
dreamsleep 02.05.2014, 01:13
68. Will der uns verar.....?

Ein Amerikaner (!) moniert zu großen Lobbyeinfluß?! Das ich den Tag noch mal erleben würde..
Guck Dich mal zuhause um, John!

Beitrag melden
itf_ 02.05.2014, 01:18
69.

Der alte Mann bezieht ja auch nicht Unmengen von Gas aus Russland, der hat leicht reden. Außerdem ist die Industrie wichtig für den Wohlstand den wir hier haben, das heißt er verurteilt uns dafür, dass es uns hier gut geht und wir beispielsweise im Winter heizen können. Amerikanische Arroganz eben...

Beitrag melden
Seite 7 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!