Forum: Politik
Ukraine: Poroschenko hebt Sanktionen gegen BBC-Reporter auf
Getty Images

Petro Poroschenko gibt offenbar dem Druck aus Großbritannien nach: Der ukrainische Präsident hob Einreisesperren gegen drei BBC-Mitarbeiter auf. Ob die Sanktionen gegen andere Journalisten bestehen bleiben, ist noch unklar.

Seite 2 von 5
-su- 17.09.2015, 17:08
10.

Zitat von AllesnureinWitz
Pfui Deibel! Vielleicht mal das Übersetzungsprogramm nachbessern. ;) Bei all der Propaganda, der sich die Ukraine aus Russland erwehren muss, mag man für diese Sanktionen verständnis haben, aber die Ukrainische Regierung hat wichtigeres zu tun, als sich an ein paar Journalisten und Lobbyisten abzuarbeiten. Die nötigen Reformen, die dazu dienen sollen, die postsowjetischen Nachwehen (vor allem Korruption) hinter sich zu lassen, müssen zügig auf den Weg gebracht werden und voran schreiten. Es wäre schön, wenn man in Kiew gelassener und souveräner mit der Situation umgehen würde, anstatt sich mit so Kinkerlitzchen aufzuhalten.
Schön, dass Sie die Einschränkung der Pressefreiheit als "Kinkerlizchen" sehen. Da wird doch einiges klar.

Ja die Ukraine hat einige Probleme und ein Großteil dieser Probleme sitzen am Regierungstisch. Gerade Porotschenko ist doch selbst vorbelastet. Der hat unter Janukowitsch verschiedene Posten eingenommen.

Für mich ist es unverständlich, das über diesen Einschüchterungsversuch, so verharmlosend berichtet wird. Wären solche Listen z.B. von Ungarn veröffentlicht worden, dann hätte es aber einen Aufschrei gegeben.

PS. Nachdem Sie selbst mit der Rechtschreibung Probleme haben, sollten Sie nicht über andere urteilen. Da machen Sie sich nur lächerlich.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 17.09.2015, 17:10
11.

Zitat von AllesnureinWitz
Bei all der Propaganda, der sich die Ukraine aus Russland erwehren muss, mag man für diese Sanktionen verständnis haben, aber die Ukrainische Regierung hat wichtigeres zu tun, als sich an ein paar Journalisten und Lobbyisten abzuarbeiten. Die nötigen Reformen, die dazu dienen sollen, die postsowjetischen Nachwehen (vor allem Korruption) hinter sich zu lassen, müssen zügig auf den Weg gebracht werden und voran schreiten. Es wäre schön, wenn man in Kiew gelassener und souveräner mit der Situation umgehen würde, anstatt sich mit so Kinkerlitzchen aufzuhalten.
Nun ja, die penetrante Transatlantiker-Propaganda wäre dann eher ein Fall für das Jugendöffentlichkeitsschutzgesetz, so pervers abartig wie die seit über einem Jahr arglose Menschen heimsucht.

Die Korruption blüht jedenfalls in Kiew seit dem Maidan-Putsch erst so richtig auf. Zwar nicht mit russischem Hintergrund, jedoch umso ärger mit US-Hintergrund. Wenn man sich so ansieht, welcher Abschaum da teilweise in Ämtern sitzt, der direkt auf Geheiß aus Washington dort eingeplfanzt wurde.....
Jazenjuk, Sakashwilli, ...... meine Güte, da graust es nur noch....
und Biden jr. sitzt bei Burisma......

Beitrag melden
nageleisen 17.09.2015, 17:18
12. Poroschenko: Liebling der deutschen Presse

Ein Aufgehender Stern in Sumpf der Korruption ini der Ukraine. Ein Kämpfer für die Geknechteten und die Armen. Ein Leuchturm der Freiheit und Demokratie.
Ein Mann, wie gemacht für den verlogenen Westen.

Beitrag melden
Krittler 17.09.2015, 17:21
13. Kritik an Poroschenko?

Sanktionen und Einreisesperren für Journalisten und andere missliebige Personen sind doch ganz normale Vorgänge in einer ultrarechten Oligarchie. Diese Regierung war doch auch erwünscht und gefordert von der EU, Nato und USA. Deshalb verstehe ich die Kritik jetzt nicht. War so gewünscht, wird jetzt so gemacht. Jede Kritik an diese Oligarchen-Regierung ist zwingend auch Kritik an EU, Nato, USA und vor allem auch an Merkel-Deutschland. Aber da steckt sicher wieder Putin dahinter, oder?

Beitrag melden
cum infamia 17.09.2015, 17:25
14. Propaganda

Zitat von AllesnureinWitz
Pfui Deibel! Vielleicht mal das Übersetzungsprogramm nachbessern. ;) Bei all der Propaganda, der sich die Ukraine aus Russland erwehren muss, mag man für diese Sanktionen verständnis haben, aber die Ukrainische Regierung hat wichtigeres zu tun, als sich an ein paar Journalisten und Lobbyisten abzuarbeiten. Die nötigen Reformen, die dazu dienen sollen, die postsowjetischen Nachwehen (vor allem Korruption) hinter sich zu lassen, müssen zügig auf den Weg gebracht werden und voran schreiten. Es wäre schön, wenn man in Kiew gelassener und souveräner mit der Situation umgehen würde, anstatt sich mit so Kinkerlitzchen aufzuhalten.
Wieso muß sich denn Kiew der Propaganda erwehren ? Die Herrschaften sind doch hoffentlich so in der westlichen "ideologischen Wertegemeinschaft" gefestigt, daß sie von der Russenpropaganda nicht zu erschüttern sind. Oder will man in Kiew etwa lieber nicht so viel Wahrheit hören ? Auch in der "DDR" gab es mal Störsender. Hat aber genauso wenig genützt wie Poroschenkos "Sanktionen"."... Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe...."(W. Busch)

Beitrag melden
olste52 17.09.2015, 17:27
15. Einseitig

Ich schliesse mich jenen an, die sich über eine einseitige Berichterstattung beklagen. Beispielsweise hört man nie, dass über 1 Million Ukrainer nach Russland geflüchtet sind. 1 Million, das ist bei weitem mehr als ganz Europa aus Afrika aufnimmt. Begeben sich da riesige Menschenmassen in die Hände des sogenannten Feindes? Komisch, nicht? Und Russland nimmt diese Leute auf, ohne es an die grosse Glocke zu hängen. Wahrlich ein Scheusal, dieses Volk! Nicht wahr?

Beitrag melden
stand.40 17.09.2015, 17:32
16. Kleine

Kinderspielchen nehr kann man von Poroschenko und Co nicht erwarten. Habe in einer Ukrainischen Zeitung gelesen er ist Alkoholiker . Wenn ' s nur das wäre ....etc.

Beitrag melden
gruesenko 17.09.2015, 17:40
17. Truda!

Zitat von andreika123
Das wahr zu erwarten, hier steht aber nicht warum die auf die Listen sind. Die Reporter haben zu Russland freundlich Berichtet. Also die Wahrheit gesagt was loss ist, wie Armee die Wohngebiete beschissen und politischen Gegner in Lager sitzen. Das wird von unsere Regierung unterstützt. Richtig so, wer gegen Russland ist kann nur gut sein.Schande für alle die das so sehen.
Sie meinen jetzt sicher die Wohngebiete, aus denen Separatiste-Soldateska bzw. regulaere russische Armee feuert, um einen Gegenangriff zu provozieren. Ansonsten - man merkt sie ihm an, ihrem Text, die Muehe die er Ihnen gekostet haben muss. Auch das wirkungsreziproke Gegenstueck als Ausfluss bzw. Kroenung der Diffusion: Russland - das Opfer, wer sonst!

Beitrag melden
90-grad 17.09.2015, 17:41
18. Wen interessiert denn noch

Ob Poroschenko demokratisch oder nicht?

Die Wuerfel sind gefallen, der Mann ist gut!

Beitrag melden
90-grad 17.09.2015, 17:43
19. Rechtsstaatlichkeit?

Zitat von hubertrudnick1
Das sind doch alles nur Ränkespiele, da erübrigt es sich noch nach Gründen zu fragen. Wer wann und wo auf einer Liste kommt, das bleibt immer ein Geheimnis, mit Rechtsstaatlichkeit hat das alles von allen Seiten nichts mehr zu tun.
Wie altmodisch!

Nutzen geht allemal vor!

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!