Forum: Politik
Ukraine vor der Präsidentschaftswahl: Nadija, Erstwählerin, hat es mit dem Kreuz
SPIEGEL ONLINE

Erst der Maidan, dann die Krim-Annexion und der Krieg im Donbass, der fast fünf Jahre dauert. Vor der Wahl gewähren Ukrainer Einblick in ihr Land. Heute: Studentin Nadija, die eigentlich von der Politik genug hat, aber nun wählen darf.

Seite 2 von 5
haarer.15 24.03.2019, 13:14
10. Wenig Information und Aufklärung

Wirklich aufgeklärt sind ja die erwartungsvollen jungen Leute nicht. Die Enttäuschung können sie nur schwer verbergen. Und über die Hintergründe des Majdan wissen sie auch kaum etwas. Wie kommt es nur, dass sie dann doch den unbefriedigenden Status Quo wählen - in einem Land, wo Demokratie auch nur Fassade ist ? Und dann noch für den größten korruptionsverdächtigen Oligarchen des Landes votieren, der viele Versprechen gegeben, aber fast nichts davon erfüllt hat. Nunja, die gelenkten Medien spielen natürlich dem fragwürdigen Machthaber und Schoko-Zaren Poroschenko zu. Ein solches Regime braucht gar nicht erst leise anzuklopfen bei der EU. So geht nix.

Beitrag melden
alterego13 24.03.2019, 13:22
11. Listkaefer/ 5

Könnten Sie sich u.U. auch vorstellen, dass das jemand ist, der aus der Ukraine ausgereist ist? Auch ein leidlich deutsch sprechender Ukrainer wäre denkbar. Aber nein - Trollfabrik. Ist ja so einfach. Übrigens findet in der Ukraine zur Zeit tatsächlich ein Umdenk-Prozess statt. Auch ist mittlerweile bekannt, wer denn tatsächlich auf dem Maidan auf wen und warum geschossen hat. In unseren Medien findet man dazu leider wieder mal nichts.

Beitrag melden
g.raymond 24.03.2019, 13:22
12. Freundliche Naivität

Nadijas Satz "Für Poroschenko, denke ich. Er kommt noch am ehesten infrage, er gibt sich Mühe, er verteidigt unser Land, hat unsere Armee modernisiert." ist wirklich so naiv. Und gleichzeitig träumt sie von der glitzernden EU. Schade. Sie sollte sich für bessere Demokratie in der Ukraine einsetzen, aber vor allem ein besseres Verhältnis zu den Russen entwickeln. Sonst lebt sie weiter in einer schwarz-weissen Welt. Wie gerade die Brexit-Engländer, die unbedingt aus der EU rauswollen, damit sie nicht weiter von Brüssel "versklavt" werden.

Beitrag melden
haarer.15 24.03.2019, 13:26
13. Sie wussten wofür ...

Zitat von andreika123
die Menschen gingen auf den Maidan und wussten eigentlich nicht wo führ. Ihnen wurde erzählt das die Ukraine in die EU aufgenommen wird und alle könnten frei Reisen ( in EU Auswandern) das war der Grund warum 80% da waren die 20% wusten was da stat findet aus eigenen Interessen, die haben jetzt gut bezahlte Jobs bei der Stadt. Kapitalismus braucht immer mehr billige Arbeiter, Polen schaffen in DE und Ukrainer in Polen. Was glaubt das Mädchen was die in Deutschland verdienen wird als Opermädchen oder ähnliches ? Die Korruption kommt aus der Gesellschaft nicht von der Politik.
Die Leute gingen doch auf die Straße, um prioritär für verbesserte Lebensverhältnisse im Land zu demonstrieren - ebenso gegen die weitverbreitete Korruption. Und wo stehen die Ukrainer heute nach 5 Jahren ? Die Bilanz könnte kaum ernüchternder sein. Im übrigen haben die heutigen Machthaber die Vorfälle am Majdan bis heute nicht faktensicher aufgeklärt.

Beitrag melden
adal_ 24.03.2019, 13:41
14. Naive Prosperitätserwartung im Krieg

Zitat von haarer.15
Die Leute gingen doch auf die Straße, um prioritär für verbesserte Lebensverhältnisse im Land zu demonstrieren - ebenso gegen die weitverbreitete Korruption. Und wo stehen die Ukrainer heute nach 5 Jahren ?
Wo sollen sie schon stehen, nach Russlands Kündigung des ukrainisch-russischen Freihandelsabkommens, Krim-Annexion, russischem Gasdurchleitungsboykott, russischem Boykott im Asowschen Meer - und vor allem: nach 5 Jahren Krieg in der Ostukraine? Putin lässt nichts, aber auch gar nichts unversucht, um die Ukraine in die Knie zu zwingen.

Beitrag melden
dieter.zuckermann 24.03.2019, 13:42
15.

Zitat von Listkaefer
... erst 4 Beiträge, aber wahrscheinlich schon mindestens 1 aus der Trollfabbrik in Sankt Petersburg. Da schreibt man dann Opernmädchen anstelle von Aupairmädchen!
Was für ein Schwachsinn. Nicht jeder, der nicht fließend deutsch kann, ist automatisch ein Troll aus St-Petersburg. Und selbst wenn das einer wäre. Man kann immer noch sehen, ob die Argumente logisch sind oder nicht.
Ließt man diesen Artikel steht dort im Grunde dasselbe. Die Menschen hatten irreale Hoffnung von der EU, die nicht erfühlt werden konnte. Was anders hat auch ihr Troll nicht gesagt.

Die Menschen in der Ukraine hatten und haben immer noch in der Tat unrealistische Hoffnungen. Das hat auch die Frau im Artikel zugegeben. Fakt ist aber auch, dass diese Hoffnung wohl immer noch zu hoch ist. Diese Leute haben von der EU zu viel erwartet und tun das immer noch. Es ist dort noch immer nicht angekommen, dass niemand in der EU bereit ist den Wohlstand in der Ukraine zu finanzieren. Russland ist immer noch größter Handelspartner der Ukraine. Trotz gegenseitiger Sanktionen. Russland ist auch größter Investor in der Ukraine. Immer noch. Das war alles abzusehen. Der Glaube, dass europäische Unternehmen direkt alle Fabriken in der Ukraine aufbauen werden und wir alle uns plötzlich für ukrainische Produkte interessieren werden. Das war schon immer ein dummer Glaube. War aber eine Hoffnung in der Ukraine, obwohl die EU denen nichts derartiges versprochen hat. Hilfe bei den Reformen ja, kleine Hilfe mit den Krediten ja. Zu verschenken hat die EU aber auch nichts. Das lernen die Leute dort langsam kennen. Die Ukrainer lernen jetzt, dass die nichts besonders in der Welt sind. Lernvorgang ist aber immer noch bei weitem nicht abgeschlossen. Die Leute erwarten immer noch viiieeel zu viel. Die Leute glauben doch immer noch, dass die fast schon nächste Woche der EU betreten können und dass die dann nach 2 Jahren den Wohlstand von Deutschland haben werden. Die Hoffnungen dort wurden eigentlich noch nicht genug zerstört. Wir sind jetzt weiter als vor 5 Jahren, aber deren Optimismus ist immer noch viel zu hoch. Realistischer war dort der geflüchtete Sakashwili. In 2 Jahren wird Ukraine nicht den Wohlstand von Deutschland haben, sondern erstmal den Wohlstand von Ukraine unter Janukovich. In 15 Jahren dann den Wohlstand von Russland. Und bis Ukraine die EU eingeholt hat, so lange muss die Ukraine erstmal überleben.

Beitrag melden
heinz k 24.03.2019, 13:43
16. Wir sind nicht alle russische Trolle

.. aber zweifeln soll auch verboten sein ?
Von Janukowitsch weiss ich bis jetzt nur , das sein Verbrechen darin bestand ,nicht die Geschenke der EU anzunehmen .
Wenn seine Wahl aufgrund von Korruption zustande kam , warum kam der Protest nicht gleich nach dieser Wahl , und warum konnte man mit dem Regimechange nicht bis zum naechsten Wahltermin warten ?
Ist es demokratischer Brauch , die Regierung auf dem Maidan zu stuerzen , wenn die Tagespolitik einem nicht zusagt ? Modell fuer die AFD ?
Aber warten wir ab , wie die Wahlen dort in Zukunft aussehen !

Beitrag melden
ackermart 24.03.2019, 13:49
17. Ja wie schön, so wie sie, könnte Demokratie doch sein!

Wenn sie nur so einsichtig wäre, ein mit den Deutschen sich sehend, die inzwischen moralisch nicht nur weit höher stehen als die Mörder in der Babyn Jar-Schlucht. Denn NEIN, so hochmoralisch wie die kann sie unmöglich werden! Wo die doch längst unerreichbar sind, in ihrer Hebung selbst sich über alle, selbst über die früheren Alliierten ... gegen sie: Also über Russen sowieso und nun auch Amerikaner, Brexitianer und selbst französische Gelbwesten-Indianer eingeschlossen. So hat sie womöglich denn nur ein Problem damit, die nun neu verstehen müssende Übermenschlichkeit deutscher Prägung - über der Menschlichkeit aller andern hinaus - zu wählen?

Beitrag melden
ackermart 24.03.2019, 13:54
18. Ja wie schön, so wie sie, könnte Demokratie doch sein!

Wenn sie nur so einsichtig wäre, ein mit den Deutschen sich sehend, die inzwischen moralisch nicht nur weit höher stehen als die Mörder in der Babyn Jar-Schlucht. Denn NEIN, so hochmoralisch wie die inzwischen kann sie unmöglich werden! Wo die doch längst unerreichbar sind, in ihrer Hebung selbst sich über alle, selbst über die früheren Alliierten ... gegen sie: Also über Russen sowieso und nun auch Amerikaner, Brexitianer und selbst französische Gelbwesten-Indianer eingeschlossen. So hat sie womöglich denn nur ein Problem damit, die nun neu verstehen müssende Übermenschlichkeit deutscher Prägung - über die Menschlichkeit aller anderen hinaus - zu wählen?

Beitrag melden
dieter.zuckermann 24.03.2019, 13:57
19.

Zitat von adal_
Nennen Sie das Kind doch beim Namen: Janukowitsch trieb nach der Wahl 2010 die Korruption in ungeahnte Höhen ließ sich von Putin kaufen. Jahrelang verhandelte er mit der EU das Assoziierungsabkommen, um es im letzten Moment auf Wunsch Putins und gegen den Willen der meisten Ukrainer abzublasen. ...„Janukowytsch wollte Präsident und Oligarch Nummer eins sein wie Putin oder Nasarbajew, nur dass die Ukraine kein Energie-Exporteur war.“[14] Alleine der Betrieb seiner Luxusresidenz kostete 4 Millionen Euro pro Monat...
Dann nennen sie das Kind dann wirklich beim Namen. Janukovitsch wollte ein Oligarch werden. Poroshenko ist das sogar wirklich.
Korruption in der Ukraine ist wieder auf dem gewohnten Niveau wie schon immer, Wohlstand ist stark gesunken. Ukraine hätte übrigens selber Energie-Exporteur sein können. Das Land hatte auch viele andere Vorteile. Das Land war industriell fortschrittlicher als Russland die SU auseinanderbrach. Jetzt ist die Industrie in Ukraine bei weitem nicht so fortschrittlich wie in Russland. Es hätte alle klappen können. Ukraine hat es sich selber immer verbaut. Das war unter allen Präsidenten so. Und unter Poroshenko ist das wohl noch schlimmer geworden. In der Ukraine gab es drei pro-westliche Regierungen und das sind die drei erfolglosesten. Die einzigen drei in deren Zeit BIP gesunken ist. Janukovitsch ist dort nicht mal das größte Übel in der Geschichte gewesen. Nur einer von vielen. In seiner Zeit ist das Fass übergelaufen. Das ist aber Pech gepaart mit Inkompetenz.
Ein bisschen ist die EU schuld. Die EU hat denen unnötig Hoffnung gemacht. Zu viele Hoffnungen. Hoffnungen die nicht erfühlt werden konnten. Aber nur ein bisschen. Die Menschen dort waren zu naiv. So viel hat die EU auch nicht versprochen, was die Leute sich von der EU versprochen haben.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!