Forum: Politik
Ukraine vor der Wahl: Die Enttäuschten vom Maidan
Maxim Dondyuk

Dascha und Roman haben auf dem Maidan mitgekämpft, Steine an die Barrikaden geschleppt. Drei Monate nach der Revolution sind sie ernüchtert: Die Ukraine blutet aus, das junge Paar kämpft um seine Existenz. Nun stehen sie vor ihrem schwersten Schritt.

Seite 1 von 18
hador2 24.05.2014, 12:05
1. Überwintern in den USA?

Wie genau stellen sich die beiden ihren USA Aufenthalt denn vor? Haben sie eine Green Card oder ein beschränktes Arbeitsvisum? Oder wie wollen sie den Aufenthalt dort eigentlich bezahlen? Von den im Artikel genannten Gehältern ja wohl kaum, oder?

Beitrag melden
Steuerbürger Auspressen 24.05.2014, 12:07
2. So schnell wie möglich in die EU...

Und Reisefreiheit! Kein Visumzwang! Wir brauchen diese jungen Menschen, die nur eine Kaffeemaschine als Traum vom Westen in ihrer Einraumwohnung haben. Da war der geplanten Anschluss der Ukraine nur konsequent. Wir sehen hier den eigentlichen Hintergrund, wenn gut ausgebildete Menschen in Top-Berufen in der Ukraine unter diesen Umständen leben. Die Ukraine und die Menschen dort als neuer Absatzmarkt für die Multis und als Rekrutierungsbecken für weiteren, ungezügelten Kapitalismus und Billiglohnkräfte. "I have a dream...." - von der Bretagne bis Wladiwostok, von Nordkap bis Timbuktu gleiche Einkommensverhältnisse, die Beseitigung des Wohlstandsgefälles. Träumt weiter. Lösungen für diesen neuen Krisenherd und Fluchtpunkt "Go West" gibt es nur zusammen mit den Russen.

Beitrag melden
Zaphod 24.05.2014, 12:08
3. Arbeiterklasse

Revolutionen, die von Immoblienmaklern und Investmentbankern unterstützt werden, müssen einfach gut sein. Wenn diese Stützen der Gesellschaft, die nur sinnvolles für die Gemeinschaft leisten, sich wehren, so ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass sie das Richtige und Gute für das Volk wollen.

Warum haben auch in Deutschland nicht mehr Immoblienmakler und Investmenbanker die Macht?

Beitrag melden
christian0061 24.05.2014, 12:08
4. optional

erst die strassen zerstoeren, dann abhauen? typisch banker!

Beitrag melden
m. yorck blecher 24.05.2014, 12:12
5. Und daraus lernen wir was?

Zitat von sysop
Und doch: Roman und Dascha bereuen nichts. Nicht den Einsatz für die Revolution, nicht das Schleppen der Steine zu den Barrikaden. "Wir sind nicht so naiv, wie meine Eltern glauben", sagt Dascha. Ihr sei bewusst gewesen, dass andere Politiker kaum weniger korrupt sind als Janukowytsch.
Dass der Westen total recht hatte und der Ukraine Wohlstand und Demokratie gebracht hat? Dass die Majdan-"Revolution" ihre "hehren" Ziele erreicht hat? Herr Bidder, ich bitte um Erklärung, was die frohe (natürlich Anti-Putin-)Botschaft dieses Beitrags ist.

Beitrag melden
capote 24.05.2014, 12:14
6. Na und?

Als wenn die Villen von Julija Tymoschenko & Co kleiner und bescheidener wären als die von Janukowitsch.

Sie haben sich vor den politischen Karren spannen lassen und sind dafür mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bezahlt worden.

Als wenn durch einen anderen Präsidenten die Korruption verschwinden würde, die verschwindet durch Wahlen genau so wenig wie die Mafia in Sizilien, das sollten Sie als Ukrainer besser wissen, wie alle Anderen.

Beitrag melden
usbektimur 24.05.2014, 12:15
7. Nationalismus ist der Eskapismus...

, der die Ukraine an einer Entwicklung hindert. Man bemüht ständig Russland, die russische Sprache usw. als eine Erklärung für das Scheitern der Ukraine. Die Überheblichkeit der Anfang 90er Jahre ist der Enttäuschung gewichen. Und die Westukrainischen Nationalisten haben schnell eine Erklärung für das Scheitern gefunden: Alles Russische! Symptomatisch dafür: ''damals hat Dascha beschlossen, nur noch Ukrainisch zu sprechen''. Diese Reaktion ist natürlich einfacher als die Gründe in der eigenen Gesellschaft, der eigenen politischen Klasse und den 'Eliten' zu suchen.

Beitrag melden
andreu66 24.05.2014, 12:15
8. Wenn sie es in die und in den USA schaffen,

werden sie wohl da bleiben. Andere haben da nicht so viel Glück und können das Chaos nicht so einfach hinter sich lassen.

Beitrag melden
etiquette 24.05.2014, 12:16
9.

Nein, das hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht, dass es so kommt. Gerade diese gesteuerten Revolutionen, die dem alleinigen Wohlergehen der geknechteten Menschen dienen, sollen zum Schluß nur für die Katz gewesen sein? Ich bin erschüttert.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!