Forum: Politik
Ukraine vor der Wahl: Die Enttäuschten vom Maidan
Maxim Dondyuk

Dascha und Roman haben auf dem Maidan mitgekämpft, Steine an die Barrikaden geschleppt. Drei Monate nach der Revolution sind sie ernüchtert: Die Ukraine blutet aus, das junge Paar kämpft um seine Existenz. Nun stehen sie vor ihrem schwersten Schritt.

Seite 17 von 18
imvorbeigehen 24.05.2014, 18:02
160.

Zitat von sysop
Dascha und Roman haben auf dem Maidan mitgekämpft, Steine an die Barrikaden geschleppt. Drei Monate nach der Revolution sind sie ernüchtert: Die Ukraine blutet aus, das junge Paar kämpft um seine Existenz. Nun stehen sie vor ihrem schwersten Schritt.
Die Maidan-Kämpfer wollten die Oligarchie in der Ukraine bekämpfen und jetzt sollen sie einen Oligarchen (vom Westen gewollt) als ihren Präsidenten wählen. Man nennt diese Wahlen schon "Wahlen im Namen von Poroschenko". Reine Machtkämpfe zwischen verschiedenen Gruppen von Oligarchen, sonst nichts. Aber der Westen kocht sein Süppchen.

Beitrag melden
imvorbeigehen 24.05.2014, 18:11
161.

Zitat von Schraube
Netterweise erklärt der Artikel ja, dass nicht die feststeckende Revolution Schuld am Ausbluten der Ukraine ist sondern Janukowitsch. Sehr hilfreich finde ich übrigens die Klarstellung, dass der Oligarch Poroschenko seine Milliarden regulär mit Schokolade und nicht irregulär mit irgendwas anderem verdient hat. Das charakterisiert diesen Ukraine-Artikel sehr eindeutig als extrem aufklärerisch, was bei dem Thema sicher keine Selbstverständlichkeit ist. Für mich bleibt: Alleine die Tatsache, dass man in der Ukraine, einem nicht eben mit Reichtum geschlagenen Land, mit Schokolade zu einem der reichsten Männer aufsteigen kann, zeigt doch, was für ein unglaubliches Potential die Ukraine hat - geschäftlich und erzählerisch.
Dieser Artikel/Wahlhilfe verschweigt, dass Poroschenko auch den Fersehkanal 5 besitzt, das so einseitig für Poroschenko den Wahlkampf geführt hat. Und Autowerke und eine Werft und noch in der Rüstungsindustie mitmischt. Als Schokoladekönig kann man ihn ja als weißen Ritter darstellen. Der Autor hat bestimmt Verwandte in der Westukraine, anders kann man die Einseitigkeit nicht erklären.

Beitrag melden
fr.rottenmeier 24.05.2014, 18:12
162. erkannt?

Zitat von freespeech1
Die Ukrainer, die gegen Korruption und Oligarchen, für Demokratie und Reformen auf den Maidan gezogen sind, wurden natürlich belogen und betrogen, es ging nur um einen Putsch, durch den eine kriminelle Politmafia gegen eine andere ausgetauscht wurde. Immerhin haben die beiden Enttäuschten das erkannt, nur viele hier im Forum noch nicht
Das liest sich aber im Artikel etwas anders. Es sei denn Sie ordnen Poroschenko nicht dieser kriminellen Mafia zu

Zitat von sysop
Bei der Präsidentschaftswahl werden sie Petro Poroschenko wählen, den Milliardär, der sein Vermögen vor allem mit dem Verkauf von Pralinen gemacht hat. Er sei zwar Oligarch, aber immerhin habe er sein Vermögen anders als die meisten Magnaten in der Ukraine nicht mit zwielichtigen Gasgeschäften gemacht. Roman hält Poroschenko für einen Wirtschaftsfachmann

Beitrag melden
realpolitiker 24.05.2014, 20:08
163. Anfrage

Es ist jetzt 20.00 Uhr - der letzte Beitrag zu diesem Artikel wurde um 18.12 h veröffentlicht. Sind wegen des Wochenendes weitere Kommentare nicht mehr möglich, ist das Forum geschlossen oder die Forumsaufsicht nicht mehr besetzt. Dann bitte ich dies doch mitzuteilen, damit ich mir zu diesen Zeiten Beiträge ersparen kann.

Beitrag melden
imvorbeigehen 24.05.2014, 20:10
164.

Zitat von bammy
Das tut er eben nicht. Er hat angekündigt, wenn er gewählt wird, das er sein Unternehmen, das er selber aufgebaut hat, verkauft.
Klar wird er seine Schoko-Firma verkaufen. Wenn so ein Absatzmarkt wir Russland wegbricht, ist das Unternehmen bald pleite. Schnell verkaufen. Und was hat Poroschenko über seine Auto- und Buswerke gesagt? Und was ist mit der Werft? Und andere Rüstungszulieferer? Hat er nichts gesagt. Komisch.

Beitrag melden
x+n 24.05.2014, 20:15
165. ...

Zitat von bammy
Das tut er eben nicht. Er hat angekündigt, wenn er gewählt wird, das er sein Unternehmen, das er selber aufgebaut hat, verkauft.
Was macht er dann mit dem Geld? Unters Kopfkissen legen?
Der Verkauf ist vielleicht das beste (an wen?); der Absatz in Russland geht zurück, in Europa wird ukrainische Schokolade keine Nachfrage finden.

Beitrag melden
x+n 24.05.2014, 20:23
166. ...

Zitat von Voldemort der Große
Die Ukraine hätte sich schon längst wirtschaftlich genauso gut wie Polen entwickelt. Wäre die Politik von Anfang an westlich orientiert. Putin wäre zwar nicht erfreut darüber, aber es ist den Ländern selbst überlassen, sich der EU/Nato anzuschließen. Da wird keiner zu gezwungen. Da braucht sich Herr Putin nicht so aufzuregen. Naja, Ich selber kann die Beiden gut verstehen, dass sie die Nase voll haben. Genau aus diesem Grund ist unsere Familie vor knapp 20 Jahren nach Deutschland gezogen. Würden es die Leute hier bloß auch verstehen und nicht nur aus trotz gegen die USA eifern.
Die Ukraine hätte sich nie wie Polen entwickelt (BIP pro Kopf von Polen übrigens knapp unter Russland). Die Korruption war/ist in Polen geringer.

Beitrag melden
Arminiafan 24.05.2014, 22:50
167.

Zitat von spiegelrese
Zum Ende der DDR hatte die Stasi laut Wikipedia 189000 "inoffizielle Mitarbeiter". Über den Daumen gepeilt war das jede/r achtzigste Bürger. Verunglimpfen Sie also nicht den "Rest"!
...Sollte definitiv keine Verunglimpfung sein. Sie sind da besser informiert gewesen, als ich es zum Zeitpunkt des Posts war.
Mir ging es eher um das Aufzeigen der Absurdität des vorangegangenen Posts durch eine Überspitzung der Aussage. War auch etwas in Rage...

Beitrag melden
haarer.15 25.05.2014, 00:18
168. Ankündigungen

Zitat von bammy
Das tut er eben nicht. Er hat angekündigt, wenn er gewählt wird, das er sein Unternehmen, das er selber aufgebaut hat, verkauft.
Man weiß doch, was davon zu halten ist. Es geht ja nicht nur um sein Schoko-Imperium. Was ist mit seinen Schiffsbau- und Rüstungsfirmen sowie TV-Sender, die in seinem Besitz sind ? Sorry, aber bei diesem Mann habe ich eher das Gefühl, dass es sich um einen Berlusconi 2.0 handelt. Nicht von der Hand zu weisen. Die Maidan-Leute wollten eigentlich genau solche Verhältnisse nicht wieder in ihrem Land. Wo sind sie heute - verstummt ? Umso schlimmer. So aufgeklärt scheinen sie leider nicht zu sein.

Beitrag melden
arturpui 25.05.2014, 02:18
169.

Endlich mal ein Beitrag, in dem die Motivlage für die Putin-Bewunderung klar herauskommt ! So ähnlich wie der Wunsch nach einer zweiten Mauer ist es die Angst, womöglich "von meinen Steuergeldern" etwas an andere abzugeben. Dabei war von einem EU-Beitritt der Ukraine in auch nur halbwegs naher Zukunft nicht die Rede, aber die Panik davor scheint dafür zu sorgen, dass jedes Unrecht durch KGB-Operationen akzeptiert und sogar begrüsst wird!

Dass Polen dann Angst vor einer 4. Teilung haben könnten, wundert mich dann nicht so sehr - obwohl ich davon noch nicht gehört habe.

Zitat von chrimirk
Zum Glück ist diese Gefahr vorbei. Russland sei Dank. Die UA hätte die ohnehin wacklige EU endgültig ruiniert. Für DE ist es immer noch zu überlegen, ob der Verbleib in der EU und insbesondere im EURO-Klub nicht geordnet beendet werden sollte. Eine Art EFTA 2.0 wäre viel genug. Und DE müsste sich nicht mehr die ständigen Vorwürfe aller Art (vom Nazi-Kostüm der Kanzlerin bis zum Verdacht auf Absichten der 4-ten Teilung von PL. in Zusammenarbeit mit Putin uvam.) gefallen lassen müssen. Vielleicht hilft die morgige Wahl zum EP!

Beitrag melden
Seite 17 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!