Forum: Politik
Ukraine-Wahlen: Separatisten schüchtern Wähler ein
DPA

Viele Ukrainer setzen an diesem Sonntag große Hoffnung in die Präsidentschaftswahlen. Doch im umkämpften Osten des Landes erschwerten die prorussischen Separatisten die Stimmabgabe - viele Wahllokale blieben geschlossen.

Seite 1 von 24
2008Data 25.05.2014, 15:43
1. Spannung was der Westen sagt!

Zitat von sysop
Viele Ukrainer setzen an diesem Sonntag große Hoffnung in die Präsidentschaftswahlen. Doch im umkämpften Osten des Landes erschwerten die prorussischen Separatisten die Stimmabgabe - viele Wahllokale blieben geschlossen.
Die Wahl ist demokratisch und gültig. !!!! Haha, wenn 3 Mio Personen nicht abstimmen können ist diese Wahl nichtig und undemokratisch.
Kiev hat keineLegitimation im Ostteil der Ukraine.

Beitrag melden
stillesgetoese 25.05.2014, 15:45
2. optional

Es ist mal wieder bedauerlich, das spon nur die halbe Wahrheit schreibt. Selbst in den von Kiew kontrollierten Gebieten ist es bis 12.00 Uhr MEZ zu bis zu 360 Wahlverstößen ( Wahlagitation, Bestechung u.a. ) gekommen. Ohne die Situation in der Ost- und Südukraine relativieren zu wollen aber kritischer Journalismus sieht anders aus!

Beitrag melden
iasi 25.05.2014, 15:46
3. da will sich einer der alten Strippenzieher zum Präsidenten wählen

lassen und dann weitermachen wie bisher. Das ganze System gehört reformiert - diese Präsidentenwahl is kontraproduktiv. Sie wird mehr Probleme schaffen, als sie löst. Allein schon der Ausschluss der Bevölkerung im Osten von den Wahlen, wird die Trennung zementieren. Die Menschen in der Ostukraine fühlen sich in Kiew nicht vertreten - nach dieser Wahl wird aus dem Gefühl ein Fakt.

Beitrag melden
humblebee 25.05.2014, 15:50
4. Ostukraine sowieso verloren

Putin weiß seit dem Syrienkonflikt ganz genau, dass weder Obama noch die EU bereit wären, ihren großen Worten Taten folgen zu lassen.

http://aron2201sperber.wordpress.com...rinz-augstein/

Die Ukrainer sollten sich daher keine falsche Hoffnungen machen und nicht weiter auf ihre “territoriale Integrität” beharren, sondern nach einer pragmatischen Lösung für eine saubere Trennung suchen.

Staatsgrenzen beruhen nicht auf Naturgesetzen und können daher neu gestaltet werden, wenn sich die Umstände ändern.

Wenn in einer Region eine Mehrheit zu Russland will, sollte sie das dürfen (selbst wenn Putin es umgekehrt nicht gestatten würde).

Beitrag melden
Lichtgestalt1503 25.05.2014, 15:53
5. Die

Zitat von iasi
lassen und dann weitermachen wie bisher. Das ganze System gehört reformiert - diese Präsidentenwahl is kontraproduktiv. Sie wird mehr Probleme schaffen, als sie löst. Allein schon der Ausschluss der Bevölkerung im Osten von den Wahlen, wird die Trennung zementieren. Die Menschen in der Ostukraine fühlen sich in Kiew nicht vertreten - nach dieser Wahl wird aus dem Gefühl ein Fakt.
Die Präseidentenwahl ist ein unumgänglicher, wichtiger Schritt hin zu einer legitimierten Regierung. Was wäre denn ihr Vorschlag? Sicher ist es ein riesen Problem, dass die Leute im Osten die denn wählen wollen von wirren Separatisten daran gehindert werden - aber nochmal: was wäre denn die Alternative?

Beitrag melden
salopp 25.05.2014, 15:58
6. so so

Zitat von stillesgetoese
Es ist mal wieder bedauerlich, das spon nur die halbe Wahrheit schreibt. Selbst in den von Kiew kontrollierten Gebieten ist es bis 12.00 Uhr MEZ zu bis zu 360 Wahlverstößen ( Wahlagitation, Bestechung u.a. ) gekommen. Ohne die Situation in der Ost- und Südukraine relativieren zu wollen aber kritischer Journalismus sieht anders aus!
Wo sind die fundierten und stichhaltig nachgeprüften Beweise für eine solche Aussage?

Beitrag melden
Ernst August 25.05.2014, 15:58
7.

Zitat von iasi
lassen und dann weitermachen wie bisher. Das ganze System gehört reformiert - diese Präsidentenwahl is kontraproduktiv. Sie wird mehr Probleme schaffen, als sie löst. Allein schon der Ausschluss der Bevölkerung im Osten von den Wahlen, wird die Trennung zementieren. Die Menschen in der Ostukraine fühlen sich in Kiew nicht vertreten - nach dieser Wahl wird aus dem Gefühl ein Fakt.

Man darf gespannt sein ob es eine Stichwahl gibt.

Ich bin sicher man biegt es auf 51,x% um eine Mehrheit zu präsentieren und um einer Stichwahl zu entgehen.
Da ist besser als wenn der Schokomann nur 40% bekommt und ihn 60% gar nicht als erste Wahl sehen.

Ich gehe zudem davon aus dass nach der Wahl auch in Kiew die Luft raus ist und es dort zu Unruhen kommt.

Beitrag melden
RobinSeyin 25.05.2014, 15:58
8.

Zitat von Lichtgestalt1503
Die Präseidentenwahl ist ein unumgänglicher, wichtiger Schritt hin zu einer legitimierten Regierung. Was wäre denn ihr Vorschlag? Sicher ist es ein riesen Problem, dass die Leute im Osten die denn wählen wollen von wirren Separatisten daran gehindert werden - aber nochmal: was wäre denn die Alternative?
Es gibt keinen ersten Schritt mehr.

Der erste, richtige Schritt wären ganz normale Wahlen gewesen.

Nachdem dem illegalen Putsch, gefolgt von illegaler Regierungsanmaßung, samt dem Abschluss von Verträgen, was wir illegaler Weise forcierten, gab es für die Ukraine keine Rettung mehr. Wir haben das Land zerstört.

Beitrag melden
weiterer_zensurgegner 25.05.2014, 15:59
9.

Zitat von stillesgetoese
Es ist mal wieder bedauerlich, das spon nur die halbe Wahrheit schreibt. Selbst in den von Kiew kontrollierten Gebieten ist es bis 12.00 Uhr MEZ zu bis zu 360 Wahlverstößen ( Wahlagitation, Bestechung u.a. ) gekommen. Ohne die Situation in der Ost- und Südukraine relativieren zu wollen aber kritischer Journalismus sieht anders aus!
Interessant an SPON ist doch nur das Forum, denn da bekommt man mehr Infos, als durch die Artikel.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!